DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump wettert gegen Briefwahl und einen Reifenhersteller – die neuesten Tweets des POTUS

19.08.2020, 22:4119.08.2020, 22:45

US-Präsident Donald Trump hat zum Boykott des Reifenherstellers Goodyear aufgerufen, weil die Firma seine Anhänger benachteilige. Die Firma habe Kopfbedeckungen mit seinem Slogan «Make America Great Again» verboten, erklärte der Präsident zur Begründung bei Twitter. Der Kurs der Goodyear-Aktie sackte nach Trumps Tweet zunächst steil um mehr als drei Prozent ab, erholte sich dann aber weitestgehend.

«Kaufen Sie bessere Reifen für viel weniger Geld!», twitterte Trump. Auslöser für Trumps Vorgehen waren Medienberichte, wonach bei einer Schulung in einem Goodyear-Werk im Bundesstaat Kansas Bekleidung mit dem Slogan für «nicht akzeptabel» erklärt worden waren. Trump hatte schon im Wahlkampf 2016 auf das «MAGA»-Versprechen gesetzt, Amerika zu alter Grösse zurückzubringen.

Fährt Trumps Limousine mit den besagten Reifen?

Bei Twitter machten daraufhin Fotos die Runde, auf denen der Goodyear-Schriftzug auf den Reifen seiner Präsidenten-Limousine zu sehen war. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany wollte sich nicht dazu äussern, ob das Fahrzeug mit dem Spitznamen «Beast» weiterhin auf Goodyear-Reifen unterwegs ist – aus Sicherheitsgründen.

Goodyear betonte, dass man Mitarbeiter grundsätzlich auffordere, auf Bekundungen der Unterstützung für politische Parteien oder Kampagnen zu verzichten. Dagegen sei der Einsatz für Gleichberechtigung und gegen rassistisch motivierte Ungerechtigkeit erlaubt.

Goodyear ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz im Bundesstaat Ohio und mehr als 60'000 Mitarbeitern.
Goodyear ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz im Bundesstaat Ohio und mehr als 60'000 Mitarbeitern.Bild: keystone

Zugleich schränkte das Unternehmen ein, dass es sich bei der abgebildeten Präsentationsfolie mit Logo des Unternehmens nicht um von Konzernstellen produziertes oder verbreitetes Material gehandelt habe. «Sie haben nicht bestritten, dass dieses Bild an einem ihrer Standorte gezeigt wurde», stellte McEnany nach der Stellungnahme des Unternehmens fest und forderte von Goodyear weitere Klarstellungen.

Die verflixte Briefwahl

Gut zwei Monate vor der US-Wahl macht Donald Trump erneut gegen die Möglichkeit der Abstimmung per Briefwahl Stimmung. Wer trotz der Corona-Pandemie demonstrieren könne, könne auch zur Stimmabgabe ins Wahllokal gehen, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter.

«Wenn Sie protestieren können, dann können sie auch in Person abstimmen», schrieb er komplett in Grossbuchstaben - offenbar in Anspielung auf die Massenproteste in den USA im Juni und Juli, die sich gegen Rassismus und Polizeigewalt richteten.

Trump behauptet - ohne Vorlage stichhaltiger Belege - dass eine Abstimmung bei den Wahlen am 3. November per Briefwahl das Tor für massiven Wahlbetrug öffnen werde. Experten und selbst viele Republikaner haben Trumps Betrugswarnungen zurückgewiesen. Die Behörden rechnen bei der Wahl im November wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie mit einer massiven Ausweitung der Briefwahl.

Der Republikaner Trump hingegen scheint die Briefwahl als Finte seiner Gegner zu betrachten, um ihn mit Hilfe einer hohen Wahlbeteiligung zu schlagen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Bernie nicht weiss, dass er schon live ist...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Louis Vuitton präsentierte die letzten Designes von Virgil Abloh bei Fashionshow

Zwei Tage nach dem Tod von Designer Virgil Abloh hat der französische Mode-Konzern Louis Vuitton im US-Staat Florida eine Fashionshow zu Ehren des Modeschöpfers ausgerichtet. Die Veranstaltung mit dem Titel «Virgil Was Here» (auf deutsch: Virgil war hier) lief am Dienstagabend (Ortszeit) in Miami. Sie wollten die von Abloh entworfene Kollektion für Frühjahr/Sommer 2022 vorstellen und damit das «kreative Genie» ehren, teilte Louis Vuitton vorab auf Twitter mit.

Zur Story