International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Debatte ohne Trump: Zuletzt verlangte er eine Millionenspende für einen Auftritt



US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump ist wie angekündigt der letzten TV-Debatte der Republikaner vor der ersten Vorwahl in Iowa ferngeblieben. Stattdessen trat er zur gleichen Zeit an einem anderen Ort in Des Moines (Iowa) auf.

epa05132365 Businessman and Republican presidential candidate Donald Trump (R) stands with Former Arkansas Governor and Republican presidential candidate Mike Huckabee (L) and Former Pennsylvania Senator and Republican presidential candidate Rick Santorum (C) after inviting them on stage at a special event to benefit veterans organizations at Drake University instead of participating in a Fox News debate in Des Moines, Iowa, USA, 28 January 2016. Trump pulled out of the debate over a dispute of who the moderators would be.  EPA/LARRY W. SMITH

Drei Präsidentschaftskandidaten: Einer wollte nicht debattieren, die zwei anderen durften nicht. Rick Santorum (Mitte) und Mike Huckabee (links), die wegen schlechter Umfragewerte nicht eingeladen wurden, gesellen sich zu Trump.
Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Trump hatte wenige Tage vor der Debatte erklärt, dass er sie boykottieren werde. Hintergrund ist ein Streit des 69-Jährigen mit dem Sender Fox News, der das Treffen veranstaltet. Trump war in einer frühen TV-Debatte mit der Moderatorin Megyn Kelly aneinandergeraten.

Der Immobilientycoon beklagte, dass Kelly gegen ihn voreingenommen sei. Die Journalistin hatte ihm bei der ersten Debatte im August mit scharfen Fragen zugesetzt. Anschliessend hatte der für seine verbalen Entgleisungen bekannte Milliardär angedeutet, dass Kelly Menstruationsbeschwerden gehabt habe.

Der TV-Sender schrieb in einer Mitteilung, die mehrere US-Medien zitierten, Trump habe sich bereit erklärt, doch noch an der Debatte teilzunehmen. Bedingung dafür sei, dass Fox eine Spende über fünf Millionen Dollar an seine Wohltätigkeitsorganisation entrichte. Der Sender lehnte dies ab.

DES MOINES, IA - JANUARY 28:  Moderators Chris Wallace (L) pats on the shoulder of Megyn Kelly (2nd L) as they wait with Bret Baier (R) for the beginning of the Fox News - Google GOP Debate January 28, 2016 at the Iowa Events Center in Des Moines, Iowa. Residents of Iowa will vote for the Republican nominee at the caucuses on February 1. Donald Trump, who is leading most polls in the state, decided not to participate in the debate.  (Photo by Alex Wong/Getty Images)

Wegen ihr kam Trump nicht: Fox-Moderatorin Megyn Kelly (Mitte). Er wollte verhindern, dass sie ihm fragen stellt. Der Sender hielt an ihr fest.
Bild: Getty Images North America

Sechs Millionen für Veteranen

Bei seiner Gegenveranstaltung wollte Trump Gelder für amerikanische Veteranen sammeln. Die Kritik daran, dass Trump die Veteranen zur eigenen Profilierung nutzt, wurde noch durch einen Auftritt seiner Sprecherin verstärkt. Die Sprecherin, die im Vorfeld vom TV-Sender CNN befragt wurde, konnte oder wollte nicht sagen, an welche Organisationen denn die Spenden gehen würden.

Der Geschäftsmann verkündete an der Drake Universität in Des Moines, dass durch seinen Spendenaufruf zu Gunsten von Veteranen bereits sechs Millionen Dollar zusammengekommen seien. Eine Million davon habe er aus seinem Privatvermögen gespendet. In den Vereinigten Staaten würden illegale Einwanderer in vielen Fällen besser behandelt als frühere Militärangehörige, polterte Trump.

Nicht dabei und doch mittendrin

DES MOINES, IA - JANUARY 28:  Republican presidential candidates (L-R) Jeb Bush, Sen. Ted Cruz (R-TX) and New Jersey Governor Chris Christie after the Fox News - Google GOP Debate January 28, 2016 at the Iowa Events Center in Des Moines, Iowa. Residents of Iowa will vote for the Republican nominee at the caucuses on February 1. Donald Trump, who is leading most polls in the state, decided not to participate in the debate.  (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Sie kamen nicht um das Thema Trump herum: Präsidentschaftskandidaten Jeb Bush (links) und Ted Cruz (rechts).
Bild: Getty Images North America

Bei der Fox-News-Debatte stritten derweil sieben republikanische Präsidentschaftsbewerber um innen- und aussenpolitische Themen. An Trump kamen sie aber nicht vorbei. Mit Blick auf die oftmals persönlichen Attacken des Milliardärs auf die politische Konkurrenz scherzte der Senator Ted Cruz: «Ich bin der Wahnsinnige, und jeder auf dieser Bühne ist dumm, fett und hässlich.»

«Nun haben wir die Donald-Trump-Einlage hinter uns», fuhr Cruz fort und mahnte, im Zentrum des Wahlkampfes sollten «Politik und Visionen» stehen. Der erzkonservative Senator liefert sich mit Trump in Iowa in Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Floridas früherer Gouverneur Jeb Bush erklärte, dass er Trump «irgendwie» vermisse. «Er war für mich ein kleiner Teddy-Bär». Der Senator Marco Rubio erklärte, es gehe bei dieser Wahl nicht um Trump. «Er liefert die grossartigste Show auf Erden.» Beim Urnengang im November gehe es aber um das «grossartigste Land der Welt», das Präsident Barack Obama «systematisch zerstört» habe. (trs/sda/dpa)

Dinge, die aussehen wie Donald Trump

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel