International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Angst ist eine gute Sache»: So tickt Trumps neuer Chefstratege



Diese Personalentscheidung des künftigen Präsidenten lässt viele in den USA erschauern: Der ultrarechte Heisssporn Stephen Bannon, der in den vergangenen Monaten die Wahlkampagne von Donald Trump geleitet hatte, wird nun sein Chefstratege im Weissen Haus.

Der 62-Jährige, der über die Website «Breitbart News» die brutalste Polemik und die wildesten Verschwörungstheorien verbreitet, wird damit einer der mächtigsten Mitglieder des Regierungsteams.

Die Nominierung des Scharfmachers wird zwar dadurch etwas ausbalanciert, dass Trump zugleich mit dem bisherigen republikanischen Parteivorsitzenden Reince Priebus einen verbindlichen Pragmatiker zu seinem Stabschef ernannte. Doch die Sorgen, die Bannons Ernennung auslöst, werden dadurch nicht wirklich abgemildert. Bürgerrechtler reagieren extrem alarmiert.

So bezeichnet die Anti-Rassismus-Organisation Southern Poverty Law Center den «Breitbart»-Chef als Betreiber einer «weissen ethno-nationalistischen Propagandamühle». Er sei aggressiv gegen Einwanderer zu Felde gezogen und habe «Minderheiten mit Terrorismus und Verbrechen in Verbindung gebracht».

So könnte Trumps Regierungsmannschaft aussehen

Trump hat seit seinem Wahlsieg versucht, einen Schlussstrich unter seine Krawall-Kampagne zu ziehen und sich als Versöhner der tief gespaltenen Nation in Szene zu setzen.

Doch diese neue Pose wird durch die Ernennung eines Mannes konterkariert, der in seiner Publikation etwa Präsident Barack Obama beschuldigt hat, «hasserfüllte Muslime importiert» zu haben, oder die Arbeit der Familienplanungsorganisation Planned Parenthood mit dem Holocaust verglichen hat.

Beziehungen zu Ultrarechten pflegen

In seiner Rolle im Weissen Haus dürfte Bannon unter anderem dafür zuständig sein, die Beziehungen des Präsidenten zur ultrarechten Anhängerschaft und zum konservativen Teil der Medienlandschaft zu pflegen. Für den 62-Jährigen ist es ein weiterer von bereits vielen Rollenwechseln im Laufe seiner bewegten Vita.

Bannon wuchs in einer Arbeiterfamilie in Norfolk im Bundesstaat Virginia auf und diente in der Marine. In seiner Militärzeit war er im Arabischen Meer und im Persischen Golf stationiert und arbeitete danach als Spezialist für Flottenoperationen im Pentagon.

Später wechselte Bannon in die Geschäftswelt. Nach einem Abschluss an der berühmten Harvard Business School arbeitete er für die Investmentbank Goldman Sachs, wo er auf die Geschäfte mit Medienunternehmen spezialisiert war.

Kritik am Establishment

Danach gründete Bannon seine eigene Filmproduktionsfirma. Er drehte lobhudelnde Dokus über die erzkonservative Republikanerin Sarah Palin und den Ex-Präsidenten Ronald Reagan, wodurch er sich einen Ruf als die rechte Antwort auf den linken Filmemacher Michael Moore erwarb.

abspielen

Trailer zum Sarah-Palin-Film «The Undefeated». Video: YouTube/VictoryFilmGroup

Die Leitung von «Breitbart News» übernahm Bannon nach dem Tod des Gründers Andrew Breitbart vor vier Jahren. Zu den vielen Zielscheiben seiner brachialen Polemik gehörte dort auch das politische «Establishment» – das der Demokraten wie der Republikaner.

abspielen

Trailer vom Bannon-Film «Battle for America» Video: YouTube/Citizens United

Auf seinem neuen Posten wird er sich nun aber zumindest teilweise mit diesem Establishment arrangieren müssen. Denn ohne die Republikaner im Kongress wird die Trump-Regierung viele ihrer Vorhaben nicht durchsetzen können.

abspielen

Trailer des Bannon-Films «Fire from the Heartland: The Awakening of the Conservative Woman» Video: YouTube/Citizens United

(Hinweis: Bei «Bloomberg» findest du ein ausführliches Portrait über Bannon).

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 14.11.2016 15:22
    Highlight Highlight Offenbar war es einem/einer LeserIn zu mikro-aggressiv, als ich schrieb, das in der Bildstrecke dargestellte Äussere von Hr. Bannon mache den Anschein, als würde er überdurchschnittlich resp. in abhängiger Art und Weise dem Alkohol zusprechen. Ich möchte mich an dieser Stelle in aller Form für das mögliche Empörungsgefühl, welches mein Kommentar beim/bei der MelderIn ausgelöst hat, entschuldigen.
  • pamayer 14.11.2016 14:41
    Highlight Highlight auf wiedersehen fakten.
    willkommen in der welt der realität gewordenen behauptungen.
    wer in sein kreuzfeuer gerät hat keine chance, sich zu wehren, da er inquisitorisch vorgeht.
    und die möglichkeit, als selbständig denkender mensch, in sein kreuzfeuer zu geraten ist relativ hoch, da selbständiges denken ab nun der regierung vorbehalten ist.

    BIG FUCK.
  • Jeremy Zahner 14.11.2016 14:03
    Highlight Highlight Spannend wäre nun die tatsächliche Position des Herrn in der Regierung. Strategiechef ist, soweit ich weiss (ich lasse mich gerne korrigieren) kein offizielles Amt. Stabschef wird er ja nicht, obwohl das befürchtet wurde. Korrekt? Dass der Mann keine Leuchtfigur ist, da sind wir uns wohl einig. Es geht hier mehr um die Feinheiten der Berichterstattung.
    • Gurgelhals 14.11.2016 15:13
      Highlight Highlight Der Stabsschef ist zwar das offizielle Amt, aber die inoffiziellen Berater können je nach Regierung/Präsident durchaus mächtiger sein als der Stabschef, weil diese Positionen weniger klar definiert sind und damit mehr Handlungsmöglichkeiten zulassen. Karl Rove war damals auch "nur" Strategiechef von George W. Bush und damit formell seinem Stabschef Andrew Card unterstellt. In der Praxis hat das aber wohl anders ausgesehen.

      In der Ankündigung der beiden Ernennungen wird Bannon jedenfalls vor Priebus an erster Stelle aufgeführt. Das ist bestimmt nicht zufällig.
    • Jeremy Zahner 14.11.2016 17:26
      Highlight Highlight Merci für die Ausführung! Ich dachte nur dass der Artikel zumindest noch anführen könnte dass auch Bannon fürs Amt des Stabchefs gehandelt wurde, man sich jedoch für Priebus entschied. Dass Bannon Strategiechef "bleibt" überrascht ja nicht wirklich.
  • Raketen Costa 14.11.2016 13:55
    Highlight Highlight Mit Verschwörungstheorien kennt ihr euch aus ....Hussst
    • phreko 14.11.2016 17:05
      Highlight Highlight Was meinst du?
    • Heilandsack 15.11.2016 07:43
      Highlight Highlight Und wer ist 'ihr'?

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel