International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexismus live in der Sendung? Nicht mit dieser CNN-Moderatorin 



abspielen

Ab Min. 1:15.  Video: YouTube/Jay Caruso

Brooke Baldwin ist eine erfahrene Journalistin. Die CNN-Moderatorin arbeitet seit 17 Jahren auf dem Beruf und hat in dieser Zeit unzählige Personen interviewt. Was sie aber während einer Liveschaltung am Freitag erlebt hatte, war selbst für Baldwin ein Novum. Ein Unrühmliches, notabene.

Baldwin moderiert eine Liveshow zur Debatte um die ESPN-Moderatorin Jemele Hill, die in einem Tweet den US-Präsidenten Donald Trump als «White Supremacist» bezeichnet hatte, als der zugeschaltete Fox-Sports-Radio Moderator Clay Travis zu Wort kommt. «Ich liebe zwei Dinge in diesem Land», beginnt Travis, «den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten [First Amendment] und Brüste [boobs].»

Eine sichtlich irritierte Moderatorin fragt Travis, ob sie ihn richtig verstanden habe: «Einen Moment, nur um das klarzustellen, als Frau, die diese Sendung moderiert. Was haben Sie gesagt? Sie glauben an das First Amendment und [buchstabiert]... b-o-o-b-s?»

«Ich habe genug, tut mir leid, ich habe genug, diese Diskussion ist beendet. Stellt die Mikrofone ab. Bye.»

Travis antwortet, ohne mit der Wimper zu zucken: «Brüste. Zwei Dinge, die mich in der Geschichte dieses Landes nie enttäuscht haben. Brüste und das First Amendment.»

Baldwin kann es nicht fassen: «Wieso sagen Sie das in einer Live-Sendung mit einer weiblichen Moderatorin?»

Travis gibt sich unbeeindruckt: «Ich sage es die ganze Zeit, ich sage es auch live am Radio. Weil es wahr ist.»

Nachdem der zweite Gast, Ex-ESPN-Moderator Keith Reed, die Äusserungen Travis' aufs Schärfste verurteilt hat, bricht Baldwin die Sendung ab: «Ich habe genug, tut mir leid, ich habe genug, diese Diskussion ist beendet. Stellt die Mikrofone ab. Bye.»

Baldwin entschuldigt sich gegenüber den Zuschauern: «Das war völlig unangemessen. Bitte entschuldigen Sie, dass das einen Moment gedauert hat. Manchmal hört man etwas, aber man ist nicht ganz sicher, ob man es richtig verstanden hat. Ich entschuldige mich ... für ihn.»

In einem persönlichen Statement auf der Website von CNN lässt Baldwin ihrer Empörung freien Lauf: «Es ist 2017 und ein erwachsener Mann ist in meiner Show und spricht mit mir – einer weiblichen Moderatorin – über Brüste. Ich dachte mir während der Sendung: Passiert das wirklich gerade?» 

Eines stehe fest, so Baldwin weiter, Clay Travis werde nie wieder in ihre Show eingeladen. 

Offenbar war es nicht das erste Mal, dass Travis auf diese Art provozierte: Wie die «Washington Post» berichtet, schrieb Travis bereits 2015 in einem Eintrag auf der Website «Outkick The Coverage»: «Ich bin radikal moderat – ich glaube nur an zwei Dinge: Das First Amendment und Brüste.» 

(wst)

Diese Inderin hat auch die Nase voll von sexistischer Kackscheisse: 

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

105
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
105Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 18.09.2017 10:06
    Highlight Highlight Natürlich darf er vs einer Moderatorin in einem Live-Interview "Ich mag Brüste" sagen.

    Freiheit der Rede.

    Ich mag Brüste auch - ziemlich sehr sogar. Würde ich unaufgefordert "Ich mag Brüste" sagen, wenn ich zu einem politischen Interview geladen wäre: Nein.
    Ganz einfach weil es eine reine Provokation ist und die Redefreiheit pervetiert.
    .... und weil ich nicht allen Zuschauern aufzeigen will, dass ich im Geiste ein zurückgebliebener, sexistischer, geistig umnachteter Junge bin.
  • AdiB 17.09.2017 11:17
    Highlight Highlight Der typ mag halt brüste. Und jetzt wollen die kämpfer der frauen verbieten dass er das gerne hat. Das geht zu weit und ist sexistisch. Den der sexismus richtet sich hier gegen den mann. Nur weil er sagt das er brüste gern hat, reduziert ihr diesen man auf seine sussage runter. Dieses sexismus spiel kann man umkehren. Man kann es mitlerweile wenden wie man will. Ihr übertreibt mit eurer korektheit und hysterie. Aber wenn frauen über männerkörper schwärmen ist es nicht sexistisch. Sollen männer bei jedem korp sexismus schreien? Weil das eusere gegenüber nicht passt? Und die fettleibigen erst.
  • fabsli 17.09.2017 10:20
    Highlight Highlight Würde mich interessieren, wie zB hier, in Deutschland, in Frankreich oder in Italien die Reaktion der Moderatorin gewesen wäre.
    • Goldbach 17.09.2017 13:10
      Highlight Highlight In Italien und Frankreich, da bin ich mir sicher, hätte Sie neckisch ihre beneidenswerten Brüste noch ein wenig mehr hervorgestreckt und sich für das Kompliment charmant lächelnd bedankt.
      Am Schweizer Fernsehen wäre Sie verduzt und würde Fragen: Brüste? Ich? Wo?
    • rodolofo 17.09.2017 17:28
      Highlight Highlight Ihr schaut zu viele Pornos...
    • Goldbach 17.09.2017 20:58
      Highlight Highlight Tagesschau auf RAI 1 = Porno?
      Hä?
  • pete.waterman 17.09.2017 09:33
    Highlight Highlight Da kommt mir eine Promidame in den Sinn, die öffentlich am TV die Namen, welche sie ihren "Boobs" gab, mitteilte. Und auch schön zeigte, welcher Name für welche Brust gilt. Der Moderator war ein Mann. Naja, zum Glück ist die Frau nicht massgebend.
  • Zeit_Genosse 17.09.2017 02:36
    Highlight Highlight Wie ich das verstanden habe geht es um die Redefreiheit und damit um die Freiheit sagen zu dürfen, dass man Boobs gerne mag. Der Kontext ist beim Sexismus wichtig. Hier werden die Boobs als Redefreiheitsbeispiel verwendet. Vielleicht nicht besonders glückliches Beispiel, doch den Reaktionen darauf wird die Debatte angestossen. Einerseits darf man sagen was man will und doch darf man es nicht.
    • HonoLulu 17.09.2017 08:34
      Highlight Highlight natürlich darf er "boobs" sagen. redefreiheit.
      sie ist konsterniert. ist auch ok.
      er wird rausgeschmissen. jap, finde ich richtig - weil eine live news sendung nicht der richtige ort ist um "like boobs" zu sagen.
    • dracului 17.09.2017 11:43
      Highlight Highlight Die Redefreiheit wurde von unseren Vorfahren mit Blut erkämpft und es beelendet mich, wenn ein Politiker keine besseren Worte findet, um einen Standpunkt zu verdeutlichen. Es geht bei Redefreiheit nicht darum, dass man alles sagen darf, damit man gerade knapp keine Gesetz verletzt. Es geht darum, dass man gewisse Worte nicht gebrauchen WILL und situativ Rücksicht nehmen KANN. Redefreiheit ohne Bildung, eine gewisse Welterfahrung und eine gute Kinderstube bleibt primitiv und wird nur von den Leuten verteidigt und verstanden, die es ebenfalls nicht besser wissen und können.
    • LeChef 17.09.2017 12:51
      Highlight Highlight dracului: Also dürfen nur Leute über 30 und mit einem Uni-Abschluss ihre Meinung frei äussern? Genügt vielleicht auch eine Matura..? ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • sambeat 17.09.2017 00:43
    Highlight Highlight Brüste!! ;)
  • GammaPsh 17.09.2017 00:34
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Pinguino24 16.09.2017 23:37
    Highlight Highlight sorry, aber wie bescheuert ist das denn? ein riesen theater um das wort brüste im live tv machen, aber sich dann darüber aufregen, dass man auf instagram keine nippeln zeigen darf??? diese übersexualisierung und tabuisierung grenzt ja dann wirklich an sexismus... regt euch ab, es sind "nur" brüste
    • rodolofo 17.09.2017 08:57
      Highlight Highlight Wer regt sich denn auf?
      Die Journalistin (die übrigens Helene Fischer ähnlich sieht) hat den Dummschwätzer einfach aus der Leitung gekippt, weil für sie das Interview nichts hergab, ausser infantilen Schwachsinn.
      Das ist alles.
      Wer sich jetzt aufregt, sind infantile Schwachsinnige, die sich mit dem Dummschwätzer identifizieren, den die (übrigens super-sexy aussehende Journalistin) aus der Leitung gekippt hat.
      Die Reaktion ist natürlich aus Sicht der armen Chauvinisten-Opfer verständlich.
      Aber so wird es in Zukunft öfters laufen.
      Gewöhnt Euch dran!
      Prost.
  • Redly 16.09.2017 21:32
    Highlight Highlight Wie cool ist der denn.
    Er mag die Redefreiheit (wo alle noch nicken) und beweist mit dem zweiten Teil, dass manche sofort sensibel reagieren, wenn es eine Meinung ist, die nicht alle mögen.
    • Gigle 16.09.2017 22:03
      Highlight Highlight Es geht doch nicht um seine Meinung, mal ehrlich, die wenigsten haben ein Problem mit Brüsten. Es geht darum, dass so etwas einfach nicht angebracht ist, es ist absolut unprofessionell und chauvinistisch. Stell dir das ganze auf Deutsch vor im SRF oder auf ZDF/ARD.
    • neutrino 16.09.2017 22:16
      Highlight Highlight ..aach..um das geht's nicht - jeder heterosexuelle Mann hat gerne Brüste. Sehr gerne sogar. Und das darf man in der Armee, am Stammtisch, im Ausgang, etc. auch gerne mitteilen. Nur ist es komplett unangemessen, wenn man das an einem Meeting, TV-News-Sendung, bei der Arbeit, etc. hundertmal erwähnt. Genauso wie man zehn mal sagen würde in einer solchen Sendung, "ich habe gerne Raclette", oder ich habe gerne Frauenfüsse.
    • neutrino 17.09.2017 05:41
      Highlight Highlight Sexismus ist nicht nur Frauen-Diskriminierung, sondern umfasst generell eine übermässig sexualisierte Verhaltens- und Ausdrucksweise. Wenn eine Frau sagt, das einzige, was ich in Afrika mag, sind die langen S*******, dann ist das genau so sexistisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Markus K 16.09.2017 21:04
    Highlight Highlight Ich schlage jedem von euch vor, mal einer Arbeitskollegin oder gar der Chefin zu sagen, dass ihr Brüste mögt! Mal schauen, wie sie dann reagieren.

    In jedem halbwegs normalen Betrieb bekommt ihr sofort eine Verwarnung!

    Spart euch diesen Scheiss Chauvinismus für euren Stammtisch!
    • emc2 16.09.2017 21:22
      Highlight Highlight In den Diskussionen in den Kommentaren geht es primär um die Grundsatzfrage, ob es sexistisch ist oder nicht.
      Ob man es sagen sollte oder nicht, ist eine ganz andere Frage. Nur weil etwas erlaubt ist, sollte man es natürlich nicht sofort machen.

      Jaja, so viel zum Stammtisch. Gebe das gerne zurück...
    • neutrino 16.09.2017 21:41
      Highlight Highlight Also im Video ist ja nur von "inappropriate" die Rede, und (auch wenn ich gerne Boobs habe): es ist unangemessen.

      Und btw. ist Sexismus ja nicht nur Frauen-Diskriminierung, sondern umfasst generell eine übermässig sexualisierte Verhaltens- und Ausdrucksweise. Wenn eine Frau sagt, das einzige, was ich in Afrika mag, sind die langen S*******, dann ist das in einer News-Fernsehsendung über ein anderes Thema nicht nur unangemessen, sondern auch sexistisch.
  • neutrino 16.09.2017 20:56
    Highlight Highlight Es ist eine Überreaktion. Aber aufgrund einer Erfahrung habe ich ein minimales Verständnis: mein ex-Chef (ca. 55 Jahre) hat bei der Arbeit immer wieder mal gesagt, wie es sehr er grosse Brüste habe, und wie gerne er solche anfassen.

    Auch wenn's nicht sexistisch und der Wahrheit entspricht: sowas geht nicht in gewissem Kontext (von Männern und Frauen).

    • neutrino 16.09.2017 21:12
      Highlight Highlight Uups...etwas missverständerständlich: "wie sehr er grosse Brüste mag" :-)
  • Katze mit Brille 16.09.2017 20:48
    Highlight Highlight Einige Kommentare hier zeigen auf wie wenig Sexismus verstanden wird.
    Das Wort Boobs ist bier nicht das Problem. Problematisch ist es wenn Frauen auf ihre Brüste reduziert werden. Es ist ein himmelweiter Unterschied ob man Frauen oder Brüste liebt. Beim einen ist es die Faszination für Menschen, beim Anderen die Reduktion von Frauen auf ein optisch angenehmes Detail.
    Wenn dies hier in der Kommentarspalte nicht erkannt wird schockiert mich dies scbon ziemlich :(
    • FancyFish - Stoppt Zensur! 16.09.2017 21:11
      Highlight Highlight Hat er die Frau explizit auf ihre Brüste reduziert?

      Nee
    • neutrino 16.09.2017 21:52
      Highlight Highlight Na ja, das hat er schon: wenn er sagt, dass er genau zwei Dinge liebe an diesem Land, und eines davon sei "boobs", dann liebt er offenbar die "boobs" mehr als die Frauen als Personen selbst.

      Wie ein Pädophiler, der liebt primär den kindlichen Körper und nicht das Kind als Persönlichkeit selbst.

      Diese Meinungen kann man haben, das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Ich könnts nicht.
    • Redly 16.09.2017 21:54
      Highlight Highlight @Katze: stell Dir vor, es gibt Menschen, die haben (noch) einen Sexualtrieb (und der interessiert sich nicht nur für tiefgründige Gespräche etc.).

      Aber ich bin optimistisch, dass das Verlangen den Männern bald ganz verboten wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Greta Schloch 16.09.2017 20:41
    Highlight Highlight Kommt bei den Amis nun das B-Word hinzu?
  • Wald Gänger 16.09.2017 20:18
    Highlight Highlight Brüste zu lieben ist Sexismus? Und eine weibliche Moderatorin muss wegen so einer dümmlichen Bemerkung fast zusammenbrechen, weil sie das so aus der Fassung bringt?
    Und wir haben es hier mit erwachsenen Personen auf allen Seiten zu tun?
    • Lichtblau 16.09.2017 23:34
      Highlight Highlight Das stimmt schon - souverän geht anders. Zumal der Typ die Boobs (bei uns wären es wohl Titten) ja nicht in blöd-naiver Art erwähnt hat, sondern um auf die gefährdete Redefreiheit aufmerksam zu machen. Einfach zusammenhanglos zu erwähnenden, dass er Brüste liebt, wäre ein bisschen sehr schlicht, auch gegenüber einem männlichen Moderator.
  • rodolofo 16.09.2017 19:57
    Highlight Highlight Um Gotteswillen!
    Sind wir hier wirklich auf Watson, im 21.Jahrhundert?
    Oder bin ich wegen einem technischen Fehler in den Kommentarspalten von 20 minuten gelandet?
    Nein, das ist hier tatsächlich Watson! Ich fasse es nicht...
    und verlasse diese chauvinistisch-reaktionäre Stammtisch-Runde gleich wieder.
    • rodolofo 17.09.2017 08:46
      Highlight Highlight @ R. Peter
      Also wenn ich das erklären müsste, dann müsste ich ganz vorne anfangen und sehr viel Zeit aufwenden, die ich im Moment nicht habe.
      Aber so vieles ist sicher klar:
      Alles begann an einer weiblichen Brust, die noch dazu Milch gab...
    • who cares? 17.09.2017 15:17
      Highlight Highlight @rodolfo: ist leider schon lange so. Manchmal tue ich es mir noch an, etwas bei einem feministischen Artikel zu kommentieren, oft aber lasse ich es ganz bleiben, weil es Zeitverschwendung ust.
    • rodolofo 17.09.2017 17:14
      Highlight Highlight @ R. Peter
      Da Du so hartnäckig nachhakst, will ich doch noch mal reagieren:
      Ein Mann, der in einem Interview mit einer professionellen Journalistin, am Fernsehen, vor Millionen von Zuschauern, in einem Gespräch, indem es weder um den Melonenverkauf, noch um Milchkühe handelt, sagt, er habe nur Vertrauen in Brüste (und noch etwas...), ist nicht nur sexistisch, sondern auch noch total bescheuert!
      Hat der Typ denn noch nicht mitbekommen, dass heute sehr viele Frauen mit Silikon-Implantaten herumlaufen?
      Aber das war's dann jetzt wohl, oder nicht?
      ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shlomo 16.09.2017 19:26
    Highlight Highlight Sorry, are you fucking serious? Seit ihr hier in der Kommentarspallte eigentlich alle besoffen oder wirklich so belämerte Sexisten?
    • lukass 16.09.2017 20:43
      Highlight Highlight Shlomo, ich bin ehrlich daran interessiert was daran sexistisch ist.
      Ich verstehe es wirklich nicht.
      Kannst du es mir erklären?
    • Karl33 16.09.2017 20:46
      Highlight Highlight shlomo: 'spalte'. und 'belämmert'. und 'seid'.
      bitte etwas sorgfalt mit unserer sprache. mässi.
    • Amadeus 16.09.2017 22:55
      Highlight Highlight @Karl33
      Einverstanden, aber das gilt auch für Nomen. Die schreibt man gross. Danke 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhatopinion 16.09.2017 19:16
    Highlight Highlight Auf den ersten Blick etwas pubertär, trifft er den Nagel doch auf den Kopf und zeigt auf wie verlogen unsere Gesellschaft sich seit den 68ern entwickelt hat. Die Jugend lernt 0-Tolleranz und Politische Korrekt-heit, Anpassung und Prüderie als Massstab aller Dinge kennen. Eine gefährliche Entwicklung weit weg von Freiheit und Selbstverantwortung.
    • neutrino 16.09.2017 23:14
      Highlight Highlight Entschuldigung, wo lebst du? Schau mal, was die heutige Jugend alles so an sexuellem Content konsumiert - Prüderie ist das komplette Gegenteil. Und deiner Meinung war die Gesellschaft vor 1968 offener und freiheitlicher? Wenn du in den 60er Jahren das Wort "Brüste" öffentlich benutzt hast, dann gings nicht 2 Minuten bis das Mikrofon abgestellt wurde, sondern 2 Sekunden.
    • sowhatopinion 17.09.2017 06:44
      Highlight Highlight ...wer redez da VOR 68?????
    • neutrino 17.09.2017 16:10
      Highlight Highlight Du! Wenn du erzählst, dass sich die Gesellschaft SEIT 1968 so und so negativ entwickelt hat, da war sie vor 1968 nach deiner Aussage offenbar besser.

      Wenn ich sage, seit 2000 wurde die Welt immer doofer, dann war sie nach dieser Logik vor 2000 noch weniger doof.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 16.09.2017 18:53
    Highlight Highlight Wow dem hat sie's jetzt gegeben, indem sie sich einfach verabschiedet hat. Seehr guter Konter zu diesem ""sexistischen"" Kommentar, Bravo

    Ich hoffe, man bemerkt den Sarkasmus
    • neutrino 16.09.2017 23:18
      Highlight Highlight Hast du das Video geschaut? Sie hat sich verabschiedet, weil es "inappropriate" war. Und in dieser Polit-News-Sendung war es unangemessen.

      Wenn in der Abstimmungs-Arena jemand über "boobs" und Schw**** reden will, dann stellt man ihm hoffentlich auch das Mikrofon ab. Nicht weil er das nicht darf, sondern weil es die komplett falsche Sendung ist dafür.
    • FancyFish - Stoppt Zensur! 17.09.2017 09:06
      Highlight Highlight Lies mal den Kommentar von Goldbach ein bisschen weiter unten, dann merkst du, dass die Frau in eine Falle getappt ist
  • Goldbach 16.09.2017 18:43
    Highlight Highlight Travis ist ein Genie.
    Das 1st amendment, d. h. der erste Zusatzartikel der Verfassung verbietet dem Kongress, Gesetze zu verabschieden, die die Rede-, Religions-, Presse-, Versammlungsfreiheit oder das Petitionsrecht einschränken.
    Travis nimmt mit direktem Hinweis auf die verfassungsmässig garantierte Redefreiheit, diese in Anspruch. Dass Baldwin darauf hin Travis die Redefreiheit sofort und dauerhaft entzieht, ist ein Fehler. Baldwin und der Sender setzen sich so selbst in den Verdacht, die Verfassung zu verachten und nicht der Wahrheit verpflichtet zu sein, sprich fake news zu erzeugen.
    • Hayek1902 16.09.2017 20:16
      Highlight Highlight Dir ist schon klar, dass eine Verfassung dein Recht gegenüber dem Staat schützt. Du kannst nicht dein Recht auf freie Meinungsäusserung bei jedem Privatsender einfordern.
    • Goldbach 16.09.2017 21:00
      Highlight Highlight @Hayek1902
      Es stimmt nicht, dass die Verfassung bloss das Recht des Bürgers ggüb. dem Staat schützt (z. B. Art. 8, Dauerbrenner ist Abs. 3 ).
      Aber es stimmt, dass aus der Redefreiheit kein Anspruch z. B. auf einen Auftritt im Fernsehen erwächst.
      Nur ist das hier irrelevant. Es ist unglaubwürdig und heuchlerisch, wenn eine Journalistin, die ihr täglich Brot durch die gesetzlich garantierte Freiheit der Rede verdient, ihrem Interviewpartner ebendiese Freiheit verwehrt. Das ist Wasser gepredigt und Wein getrunken.
  • wonderwhy 16.09.2017 18:43
    Highlight Highlight Was um Himmels Willen soll daran bitte sexistisch sein?
  • Mnemonic 16.09.2017 18:12
    Highlight Highlight Wie alt ist der Spinner,18?
  • John Smith (2) 16.09.2017 18:10
    Highlight Highlight Ich würde sagen: Eine gelungene Realsatire. Aber wie das bei Satiren oft ist, werden sie von den meisten nicht als solche erkannt. Auch von Watson nicht.

    PS: Das Wort Kackscheisse mag zwar in Mode sein und ist offensichtlich bei der Watson-Redaktion sehr beliebt, aber trotzdem ist es schlicht nur dämlich. (Und nein, dämlich kommt nicht von Dame.)
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 16.09.2017 18:07
    Highlight Highlight Mhmm könnte hier noch etwas am Information nachgeschoben werden?
    Meint er das ernst und ist intellektuell einfach auf dem Niveau eines zehnjährigen stehengeblieben, oder spottet er über die amerikanische Doppelmoral vom Land der Freiheit, wo man nichteinmal Brüste im Fernseher sagen darf?
  • aglio e olio 16.09.2017 18:06
    Highlight Highlight Die Aussage mag in dieser Situation unangemessen sein. Sexistisch ist sie m.M.n. nicht. Dafür ehrlich.
  • SuicidalSheep 16.09.2017 18:01
    Highlight Highlight Mein Gott, er glaubt an die Redefreiheit und Möpse! Ist das jetzt so schlimm? Meine Fresse...

    Ich sags jetzt auch: Ich mag Titten! Ich mag Vaginas und Penisse!

    Das die beiden sich so darüber aufregen zeigt wieder mal die Verklemmtheit der Amis und der Alt Left.
    • dä dingsbums 16.09.2017 18:53
      Highlight Highlight Super, würdest Du es auch an eonem Vorstellungsgespräch sagen?

      Es geht nicht um die Aussage an sich, es ist in der Diskussionsrunde unangemessen.
    • Karl33 16.09.2017 19:01
      Highlight Highlight dingsbums, es war aber kein vorstellungsgespräch.
    • SuicidalSheep 16.09.2017 19:16
      Highlight Highlight Man kann darüber streiten, ob es auf CNN gehört, aber deswegen ein solches Theater veranstalten? Die beiden Moderatoren haben sich nur auf Boobs konzentriert und den Rest der Nachricht überhaupt nicht zugehört.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gohts? 16.09.2017 18:00
    Highlight Highlight Na, dann bin ich wohl auch ein "sexistischer Kackscheisser".

    Mag die Dinger nämlich auch. Sehr sogar.
  • Qwertz 16.09.2017 17:46
    Highlight Highlight Ich finde die Reaktion der Moderatorin und ihrem Gast völlig übertrieben. Denn Clay Travis sagt das mit den Boobs überhaupt nicht zum ersten Mal, sondern sagte es schon öfter im Radio und schrieb es auch schon mehrmals in seinen Artikeln. Einer der beiden mit den offenen Kinnladen hätte das doch eigentlich wissen müssen, schliesslich informiert man sich über die Gäste die man einlädt und zudem ist der Travis ein Berufskollege der beiden.

    Und den Titel und den Artikel finde ich auch etwas tendenziös und reisserisch. watson macht hier ein unnötig grosses Ding aus einem dummen Spruch.
  • Sebastian Wendelspiess 16.09.2017 17:45
    Highlight Highlight Der Hammer. Und die Amis haben die Ironie und die Doppelmoral nicht begriffen. Man bejubelt die Redefreiheit und bricht das Gespräch ab, weil jemand Brüste sagt. Hätte er Alkohol gesagt wärs wahrscheinlich weitergegangen?
    • Karl33 16.09.2017 19:03
      Highlight Highlight haha. er hätte GUNS sagen müssen. dann hätten alle - inkl frauen - gejubelt. was für eine dämliche öffentliche moral wird da gepflegt.
    • Buff Rogene 16.09.2017 19:57
      Highlight Highlight Naja. Es ist ein etwas pubertärer Einfall, finde ich, und pseudo-mutig.

      Ob er sich auch getraut hätte, zu sagen: "I believe in the 1st amendment and in preferring white pussy over black pussy"?
  • Rolf Grütter 16.09.2017 17:37
    Highlight Highlight Was soll das, in einem Land, wo jeder eine Waffe tragen darf, wegen "boobs" so einen Aufstand. Bigottes Amerika!😎
  • roger.schmid 16.09.2017 17:31
    Highlight Highlight tut mir leid, aber einer muss es euch wohl einfach mal sagen: das Wort "Kackscheisse" ist wirklich ziemlich dämlich.. lasst es besser.
    • El Vals del Obrero (ex Meine Senf) 16.09.2017 17:44
      Highlight Highlight Auch Kacke hat das Recht zu scheissen. Was dann reauskommt, ist eben Kackscheisse ...

      Einzig weil Scheisse geschlechtsneutral ist, ist das noch ganz ganz knapp über dem Niveau dieses Typs.
    • Lichtblau 16.09.2017 19:01
      Highlight Highlight @roger.dchmid: Hat dieses unsägliche Wort nicht die rabiate Hebamme kreiert, die vor ein paar Monaten einen Mini-Shitstorm auslöste, weil sie sich vor eine im Café stillende Mutter warf? Ich fand den Ausdruck (nur echt mit vorangestelltem "sexistische") schon damals extrem grobschlächtig - und er ist nicht gut gealtert. Ab in die Versenkung damit, bitte.
  • Keller101 16.09.2017 17:31
    Highlight Highlight Humor haben sie keinen die verklemmten Amis.....
  • Barnaby 16.09.2017 17:24
    Highlight Highlight Die meisten Pornos kommen aus Amerika
    aber im Fernsehen "Boobs" sagen ist der nackte Wahnsinn..
    Diese Doppelmoral ist echt zum kotzen.
    • N. Y. P. D. 16.09.2017 17:44
      Highlight Highlight @Barnabay
      Dann bist Du also einverstanden, dass man das live im tv sagen darf. Notabene einer Frau. Dann bist Du vermutlich auch dafür, dass man das im Büro sagen darf. Ist ja die kleinere Bühne, als im tv.
      Wäre, laut Deiner Logik, nur konsequent.
    • Ratboy 16.09.2017 18:00
      Highlight Highlight Dabei ist das Wort so toll zum schreiben: Boooooooooooobs, und erst um aussprechen;-)
    • El Vals del Obrero (ex Meine Senf) 16.09.2017 18:01
      Highlight Highlight Naja, die Pieps-Orgie bei falschen Wörtern im US-TV und ihr verkrampftes doppelmoralisches Verhältniss zur Sexualität ist tatsächlich lächerlich.

      Aber hier ging es nicht rein um die Wortwahl. Hätte er statt "boobs" "sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale" gesagt, wäre es genau auf Dasselbe hinausgekommen.
  • User_Dave 16.09.2017 17:23
    Highlight Highlight Ich verstehs nicht.
  • Crazyscientist 16.09.2017 17:21
    Highlight Highlight Auch das ist Meinungsfreiheit.
  • Charlie Runkle 16.09.2017 17:20
    Highlight Highlight Ich sehe eine Provokation, die wie eine Bombe einschlägt, super troll 😂
  • ImperialBanana 16.09.2017 17:12
    Highlight Highlight Als wäre boobs so ein schlimmes Wort.. beim N-Wort würde ich es noch verstehen aber boobs.. lachhaft 😂😂
  • Illyria & Helvetia 16.09.2017 17:11
    Highlight Highlight Moderatorin mit «Eiern». Bravo. 👍🏼
    • Sebastian Wendelspiess 16.09.2017 17:41
      Highlight Highlight Einfach mit ihr nichr über ihre Eier diskutieren, dann ists ok.
    • Illyria & Helvetia 16.09.2017 22:33
      Highlight Highlight Hahaha. Ne, ne. Sie hat meinen ganzen Respekt. 👍🏼
  • Darkside 16.09.2017 17:10
    Highlight Highlight Schampar schlimm.
  • emc2 16.09.2017 17:07
    Highlight Highlight Inwiefern soll es einen Unterschied machen, ob man dies einer Frau oder einem Mann sagt? Wieso soll es schlimmer sein?
    • Sebastian Wendelspiess 16.09.2017 17:42
      Highlight Highlight Richtig, eigentlich benimmt sich die Frau sexistisch 😂
    • emc2 16.09.2017 20:59
      Highlight Highlight Exakt! Indem sie impliziert, dass es schlimmer ist, wenn man es dem einen Geschlecht sagt, verhält sie sich klar sexistisch.
  • LeChef 16.09.2017 16:57
    Highlight Highlight Der Mann hat wenigstens Prinzipien 😂

    Aber, ja, ist natürlich vollkommen unangemessen. Manche Leute lernen es nie.
    • Firefly 16.09.2017 17:46
      Highlight Highlight Sie offensichltich auch ;)

70'000 Hassnachrichten – Schweizer Journalist gerät ins Visier von Rechtsextremen

Am Sonntag postete der profilierte Journalist Fabian Eberhard auf Twitter ein Video von einem Aufmarsch in der polnischen Hauptstadt Warschau. Dort hatten sich am Wochenende aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Polens vom ungarisch-österreichischen Kaiserreich 200'000 Menschen versammelt. Zu den Rednern gehörte Polens Staatspräsident Andrzej Duda.

Als Organisatoren des Umzugs fungierte unter anderen die Gruppe «National-Radikales Lager» («Obóz Narodowo-Radykalny», …

Artikel lesen
Link zum Artikel