DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexismus live in der Sendung? Nicht mit dieser CNN-Moderatorin 



abspielen

Ab Min. 1:15.  Video: YouTube/Jay Caruso

Brooke Baldwin ist eine erfahrene Journalistin. Die CNN-Moderatorin arbeitet seit 17 Jahren auf dem Beruf und hat in dieser Zeit unzählige Personen interviewt. Was sie aber während einer Liveschaltung am Freitag erlebt hatte, war selbst für Baldwin ein Novum. Ein Unrühmliches, notabene.

Baldwin moderiert eine Liveshow zur Debatte um die ESPN-Moderatorin Jemele Hill, die in einem Tweet den US-Präsidenten Donald Trump als «White Supremacist» bezeichnet hatte, als der zugeschaltete Fox-Sports-Radio Moderator Clay Travis zu Wort kommt. «Ich liebe zwei Dinge in diesem Land», beginnt Travis, «den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten [First Amendment] und Brüste [boobs].»

Eine sichtlich irritierte Moderatorin fragt Travis, ob sie ihn richtig verstanden habe: «Einen Moment, nur um das klarzustellen, als Frau, die diese Sendung moderiert. Was haben Sie gesagt? Sie glauben an das First Amendment und [buchstabiert]... b-o-o-b-s?»

«Ich habe genug, tut mir leid, ich habe genug, diese Diskussion ist beendet. Stellt die Mikrofone ab. Bye.»

Travis antwortet, ohne mit der Wimper zu zucken: «Brüste. Zwei Dinge, die mich in der Geschichte dieses Landes nie enttäuscht haben. Brüste und das First Amendment.»

Baldwin kann es nicht fassen: «Wieso sagen Sie das in einer Live-Sendung mit einer weiblichen Moderatorin?»

Travis gibt sich unbeeindruckt: «Ich sage es die ganze Zeit, ich sage es auch live am Radio. Weil es wahr ist.»

Nachdem der zweite Gast, Ex-ESPN-Moderator Keith Reed, die Äusserungen Travis' aufs Schärfste verurteilt hat, bricht Baldwin die Sendung ab: «Ich habe genug, tut mir leid, ich habe genug, diese Diskussion ist beendet. Stellt die Mikrofone ab. Bye.»

Baldwin entschuldigt sich gegenüber den Zuschauern: «Das war völlig unangemessen. Bitte entschuldigen Sie, dass das einen Moment gedauert hat. Manchmal hört man etwas, aber man ist nicht ganz sicher, ob man es richtig verstanden hat. Ich entschuldige mich ... für ihn.»

In einem persönlichen Statement auf der Website von CNN lässt Baldwin ihrer Empörung freien Lauf: «Es ist 2017 und ein erwachsener Mann ist in meiner Show und spricht mit mir – einer weiblichen Moderatorin – über Brüste. Ich dachte mir während der Sendung: Passiert das wirklich gerade?» 

Eines stehe fest, so Baldwin weiter, Clay Travis werde nie wieder in ihre Show eingeladen. 

Offenbar war es nicht das erste Mal, dass Travis auf diese Art provozierte: Wie die «Washington Post» berichtet, schrieb Travis bereits 2015 in einem Eintrag auf der Website «Outkick The Coverage»: «Ich bin radikal moderat – ich glaube nur an zwei Dinge: Das First Amendment und Brüste.» 

(wst)

Diese Inderin hat auch die Nase voll von sexistischer Kackscheisse: 

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel