DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump bedauert manche seiner Tweets



US-Präsident Donald Trump bedauert nach seinen Worten manche seiner kontroversen Tweets und Retweets. Trump sagte dem Gründer der Webseite «Barstool Sports», Dave Portnoy, in einem am Freitag veröffentlichten Interview auf eine entsprechende Frage, es geschehe «zu oft», dass er aufwache und denke, er hätte etwas lieber nicht auf Twitter verbreiten sollen. «Früher schrieb man einen Brief und sagte: »Dieser Brief ist wirklich schlecht«. Und man legte ihn auf den Schreibtisch, ging am nächsten Tag zurück und sagte: »Oh, ich bin froh, dass ich das nicht abgeschickt habe«.»

Trump sagte weiter: «Aber das machen wir bei Twitter nicht.» Stattdessen veröffentliche man Dinge dort sofort. Dann fühle man sich grossartig, bis die Anrufe mit der Frage kämen, ob man das wirklich gesagt habe. «Ich sage: »Was ist daran falsch?«, und man findet viele Dinge.» Trump fügte hinzu: «Es sind nicht die Tweets, es sind die Retweets, die einen in Schwierigkeiten bringen.» Auf die Frage, ob er Twitter liebe, sagte der Präsident: «Es gibt Zeiten, da liebe ich es. Manchmal zu sehr.» Trump folgen auf Twitter 84 Millionen Nutzer. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 alte Dinge, die Leute im Jahr 2020 noch immer verwenden

1 / 20
18 alte Dinge, die Leute im Jahr 2020 noch immer verwenden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump hält Rede, das Internet hat aber nur seine Hose im Blick 🙄

US-Ex-Präsident Donald Trump dominiert wieder mal die Hashtags. Der Grund: ein zweideutiges Video und seine Hose.

Das ist Donald Trump. Man kennt ihn auch als nicht-wiedergewählten US-Präsidenten oder rechtsgedrehten Populisten.

Trump ist nicht mehr Präsident, obwohl er es immer noch sein will. Dafür verbreitet er immer wieder Unwahrheiten darüber, dass die vergangene US-Präsidentschaftswahl nicht sauber ablief. Und versucht regelmässig, mediale Präsenz zu bekommen. So etwa in der Nacht auf heute.

Trump gab seinen ersten grossen Auftritt nach der Abwahl, schimpfte mit China, beleidigte Anthony Fauci, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel