DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizistin erschiesst Schwarzen in seiner Wohnung – was dann passiert, ist ebenso traurig

14.09.2018, 16:3803.10.2019, 10:15

Vergangen Donnerstag kam es in Dallas zu einem tragischen Vorfall. Eine Polizistin ausser Dienst erschoss den 26-jährigen Botham Jean in dessen Apartment. Die 30-jährige Amber Guyger erzählte später, dass sie nach der Arbeit nach Hause gegangen sei und das Stockwerk verwechselt habe.

Die Tür sei aber offen gewesen, weshalb sie eingetreten sei. Plötzlich habe sie eine Silhouette gesehen und sei derart erschrocken, dass sie ihre Waffe gezückt und abgedrückt habe. Erst als sie zum Telefon ging und die 911, den Polizeinotruf, gewählt habe, sie ihr aufgefallen, dass sie in der falschen Wohnung gewesen sei.

So die Version der Polizistin. Bewohner des Blocks berichten jedoch, dass sie ein Klopfgeräusch gehört hätten. Auch habe die Frau lautstark um Einlass gebeten.

Starb durch die Schüsse einer Polizistin: Botham Jean.
Starb durch die Schüsse einer Polizistin: Botham Jean.Bild: AP/Harding University

Momentan ist unklar, was an jenem Abend in Dallas wirklich passierte. Fest steht: Für Botham Jean endete der Abend tödlich. Amber Guyger wurde am Sonntag verhaftet. Drei Tage nach den fatalen Schüssen.

Amber Guyger wird im Gefängnis registriert. Video: YouTube/WFAA

Gestern Donnerstag nahm die Familie Abschied vom 26-Jährigen.

Angehörige trauern um Botham Jean.
Angehörige trauern um Botham Jean.Bild: AP/The Dallas Morning News

Um 17 Uhr wurden Jeans Familie und Anwälte von Breaking News überrascht. Fox News berichtete, dass in Jeans Wohnung Marihuana gefunden wurde.

Die News und der Tweet haben überhaupt nichts mit den Vorfällen vom 6. September zu tun und wurden auf Social Media sofort aufs Schärfste kritisiert. Die Polizei und die Fox-Journalisten würden im Nachhinein versuchen, den Getöteten in einem dubiosen Licht erscheinen zu lassen.

«Jean wurde nicht nur nie wegen eines Verbrechens verurteilt, er wurde auch nie wegen eines Verbrechens angeklagt, nie verhaftet», sagt Lee Merritt, die Anwältin, die die Familie vertritt, der «Washington Post». «Es brauchte eine weisse Polizistin aus Dallas, die in sein Haus einbrach und ihn erschoss, bis er als Krimineller gebrandmarkt wurde.»

Es sei bezeichnend, dass die Polizei bei einer Morduntersuchung nach Drogen suche, so Merrit. «Der einzige Zweck ist es, nach Informationen zu suchen, um die Toten zu beschmutzen.»

Ob es auch bei der Polizistin eine Hausdurchsuchung gegeben hat, wollen die Behörden derweil nicht mitteilen. (cma)

Wieso sind wir nicht vorher darauf gekommen?

Video: watson/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus kracht in Mexiko gegen Haus – mindestens 21 Tote

Bei einem Unfall eines Fernbusses in Mexiko sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und 30 weitere Personen verletzt worden. Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, prallte der Bus am Freitag gegen ein Wohnhaus, wie die Regierung des Bundesstaates Mexiko mitteilte. Die Bremsen hatten demnach versagt.

Zur Story