DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vor fünf Tagen liess sich Trump mit einem Mann ablichten, der mittlerweile positiv aufs Coronavirus getestet worden ist.

Donald Trump posiert mit Corona-Infiziertem

US-Präsident Donald Trump hat am vergangenen Wochenende einen Diplomaten getroffen, der nun positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das steckt dahinter.



Ein Artikel von

T-Online

US-Präsident Donald Trump hat am vergangenen Wochenende einen Diplomaten getroffen, der nun positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das berichten die «Washington Post» und die «New York Times». In der Schweiz würde Trump damit als Verdachtsfall gelten.

Bei dem Infizierten handelt es sich um den Kommunikationssekretär von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, Fábio Wajngarten. Bolsonaro war am vergangenen Samstag mit einer Delegation zu Gast auf Trumps Anwesen Mar-A-Lago in Florida.

An diesem Treffen nahm auch Wajngarten teil, wie Fotos auf seinem Instagram-Account zeigen. Auf einem sieht man ihn gemeinsam mit Trump und US-Vize-Präsident Mike Pence.

Ein Pressesprecher von Trump sagte am Abend, es gebe «keinen Grund», den Präsidenten auf das Coronavirus zu testen.

(dru/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

"Wie Geburtstag ohne Kuchen" - das sagen die ZSC Lions zum Ausfall der Playoffs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel