DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

4 Gründe, warum die Coronafälle in den USA sprunghaft ansteigen

Bis am Freitagabend starben in den USA 1600 Personen am Coronavirus. Die Vereinigten Staaten haben es an die Spitze der weltweiten Corona-Statistik geschafft. 4 Gründe, warum die Zahl der Infizierten explodiert ist.
28.03.2020, 21:0229.03.2020, 17:31

Vom ersten bekannten Corona-Patienten Ende Januar zu jetzt mehr als 100'000 Infizierten haben die USA es ungewollt an die Spitze der weltweiten Corona-Statistik geschafft. Bis Freitagabend starben in den Vereinigten Staaten rund 1600 Menschen.

Damit ist die Sterberate an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 bislang allerdings deutlich niedriger als in einigen europäischen Ländern. Wie ist der rasante Anstieg an Erkrankten in den USA zu erklären? Und wie wird es weitergehen?

US-Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Pandemie in den USA noch nicht erreicht ist. Sie nennen zudem verschiedene Gründe, warum die Infiziertenzahlen derart explodiert sind.

Trump relativiert und Tests fehlen

Trump relativiert

Zu Beginn des Ausbruchs wurde Präsident Donald Trump vorgeworfen, den Ernst der Lage relativiert zu haben. Trump hatte zunächst erklärt, eine Verbreitung des Virus auch in den USA sei nicht «unvermeidlich» – er widersprach damit der Auffassung von Gesundheitsexperten.

Als sich die Krankheit dann zunächst in den den Westküstenstaaten Washington und Kalifornien ausbreitete, gelang es den Behörden angesichts fehlender Tests nicht, Infektionsketten nachzuvollziehen.

Die Regierung weigerte sich zunächst, behördliche Hürden abzubauen, was es den Bundesstaaten und örtlichen Gesundheitsverwaltungen ermöglicht hätte, eigene Testkits zu entwickeln.

Zu Beginn des Ausbruchs wurde Präsident Donald Trump vorgeworfen, den Ernst der Lage relativiert zu haben.
Zu Beginn des Ausbruchs wurde Präsident Donald Trump vorgeworfen, den Ernst der Lage relativiert zu haben.Bild: AP

Darüber hinaus wurden die ersten Tests ausschliesslich an das nationale Zentrum für Seuchenkontrolle (CDC) in Atlanta geschickt. Dieses verschickte dann fehlerhafte Testkits an die Bundesstaaten, wodurch wiederum wertvolle Zeit verloren ging.

Erst nach dem Tod des ersten Corona-Patienten am 29. Februar lockerte die Regierung die Regularien. Dann stieg der Privatsektor ein, wodurch die Testkapazitäten erhöht wurden.

Fehlerhafte Tests

«Wenn wir Infektionsketten nachvollzogen hätten, hätten wir viele Fälle schneller entdecken und die Hotspots abriegeln können», sagte der Chef der Notfallmedizin an der Johns Hopkins-Universität, Gabor Kelen, der Nachrichtenagentur AFP.

Die US-Behörden verteidigen dagegen ihr Vorgehen. Zudem betonten sie wiederholt, dass in Südkorea entwickelte Tests manchmal falsch positive Ergebnisse geliefert hätten. Dabei gilt Südkorea als beispielhaft im Umgang mit der Pandemie, weil dort viel und systematisch getestet wurde.

Kelen widerspricht deshalb auch der Argumentation der Behörden: «Etwas ist besser als nichts, schneller ist besser als später, und wenn ein Test gut ist, sind zwei besser.»

Seuchenherd New York

Als Epizentrum des Ausbruchs gilt inzwischen das dicht besiedelte New York mit knapp 45'000 Fällen und mehr als 500 Toten bis Freitag. Es folgen das benachbarte New Jersey, Kalifornien, Michigan und Illinois. Die Hotspots sind meist Grossstädte.

Der Medizinprofessor Thomas Tsai von der Harvard Universität warnte, Bundesstaaten oder Gebiete mit wenigen Fällen dürften sich nicht in Sicherheit wiegen. Er plädierte für eine «wirklich national abgestimmte Strategie».

New York ist das Epizentrum des Ausbruchs.
New York ist das Epizentrum des Ausbruchs. Bild: AP

Ein Flickenteppich bei den Eindämmungsbemühungen könne zu Situationen wie jetzt in New York führen. Bis Freitag galten für 61 Prozent der US-Bevölkerung Ausgangsbeschränkungen, für 39 Prozent nicht.

Ein Lichtblick ist bislang, dass die Sterberate mit 1,5 Prozent bislang relativ niedrig ist. In Spanien etwa liegt sie bei 7,7 und in Italien bei zehn Prozent. Es ist aber unklar, ob es dabei bleibt – auch die Experten sind hier uneins.

Fehlendes Social Distancing

Der Epidemiologe David Fisman von der Universität Toronto rechnet mit steigenden Opferzahlen in den USA. Die Rate werde steigen, «denn es dauert, bis die Menschen sterben». Er gehe davon aus, «dass wir am Beginn eines absolut katastrophalen Ausbruchs stehen».

Experten sind sich einig, dass Abstandhalten dringend notwendig ist, um die «Kurve abzuflachen». Wissenschaftler setzen Keren zufolge zudem darauf, dass sich das Virus abschwächen könnte, wie dies bei ähnlichen Viren meist der Fall ist. Auch Hitze und Feuchtigkeit im Sommer könnten die Ausbreitung verlangsamen.

Forschern an der Universität Washington zufolge könnte Mitte April der Höhepunkt der Welle in den USA erreicht sein. Ihr Modell geht von mindestens 38'000 und maximal 162'000 Toten aus. Zum Vergleich: Während der Grippewelle 2018/2019 starben in den Vereinigten Staaten 34'000 Menschen. (ohe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

1 / 10
Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Social Dis Dance» und 14 weitere Corona-Tänze

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gawayn
28.03.2020 21:57registriert März 2018
Ich glaube den Zahlen nie.
Viele Amis gehen auch krank zur Arbeit, weil sie weder Versicherung, noch Taggelder von ihren Firmen kriegen.

Es gibt Massen, die vegetieren zu Hause.
Sterben einsam daran, oder verteilen fleißig die Krankheit weiter, bis sie irgendwann, selbst umfallen.

Noch eine Woche.
Dann bricht in den USA die ganze Versorgung zusammen.
Die Krankenhäuser werden unter dem Ansturm zusammenbrechen.
Trumpel wird wie immer, das Management der verantwortlich machen.
Wie einst bei der Feuersbrunst.

Er selbst hat doch alles super gemacht....
38844
Melden
Zum Kommentar
avatar
Varanasi
28.03.2020 21:20registriert August 2017
Nach New York wird wahrscheinlich New Orleans der nächste Hotspot. Dort fand Ende Februar noch der Karneval mit 1,5 Millionen Touristen statt.
Die Stadtpräsidentin gibt den nationalen Gesundheitsbehörden die Schuld, weil von dort keine eindeutigen Anweisungen und Warnungen kamen.
22415
Melden
Zum Kommentar
34
Zweiter Tank explodiert – Treibstofflager in Kuba brennt weiter

Auf Kuba kämpfen Feuerwehrkräfte weiter gegen den Brand eines Treibstofflagers im Norden der Karibikinsel. Ein zweiter Brennstofftank sei explodiert, zudem sei die Abdeckung eines weiteren Tanks des Lagers im Hafen von Matanzas eingestürzt, berichteten kubanische Medien am Sonntagabend (Ortszeit).

Zur Story