DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Löschboot kämpft vergeblich gegen die Flammen, die das Ausflugsboot

Ein Löschboot kämpft vergeblich gegen die Flammen, die das Ausflugsboot «Conception» völlig im Griff haben. Bild: EPA SANTA BARBARA COUNTY FIRE

20 Leichen nach Bootsfeuer geborgen - 14 Menschen noch vermisst



Nach dem verheerenden Bootsfeuer vor der Küste Kaliforniens sind 20 Tote geborgen werden. 14 Menschen werden noch vermisst, teilte US-Sheriff Bill Brown am Dienstagvormittag (Ortszeit) mit.

Seit dem Unglück am Montagmorgen seien keine Passagiere lebend gefunden worden. Die Suche nach möglichen Überlebenden sei am Morgen eingestellt worden, sagte Captain Monica Rochester von der Küstenwache. Damit dürfte die Zahl der Toten auf 34 steigen.

Die Passagiere hatten unter Deck geschlafen, als das Taucherboot «Conception» vor der Insel Santa Cruz Island in Flammen aufging. Fünf Crewmitglieder des Ausflugsschiffes, die auf dem Deck waren, hatten sich nach Ausbruch des Feuers ins Wasser retten können.

Am Dienstag sollte die Bergung von Leichen aus dem gesunkenen Boot und am Meeresboden fortgesetzt werden. Zudem würden die überlebenden Besatzungsmitglieder weiter befragt werden. Die Unglücksursache ist noch nicht bekannt. Rochester zufolge soll das 24 Meter lange Ausflugsboot die Auflagen der jährlich vorgeschriebenen Sicherheitsinspektion erfüllt haben. (kün/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Fischer soll von Buckelwal verschluckt worden sein

In den USA ist ein Fischer nach eigenen Angaben vorübergehend von einem Wal verschluckt worden.

«Ich habe nach Hummern getaucht, als ein Buckelwal versucht hat, mich zu fressen», erklärte Michael Packard aus Provincetown im Bundesstaat Massachusetts am Freitag. Der Meeressäuger habe ihn nach 30 bis 40 Sekunden wieder ausgespuckt und er sei ohne grössere Verletzungen gerettet worden.

«Ich habe überall blaue Flecken, aber keine gebrochenen Knochen», erklärte Packard weiter. Nach einem kurzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel