International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Evakuierungen nach Überflutungen und Dammbrüchen in den USA



Einwohner in Beaverton im US-Staat Michigan bewegen sich nach

Bild: AP

Wegen Überschwemmungen nach Regenfällen haben im US-Staat Michigan rund 10'000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Im Bezirk Midland seien wegen der Wassermassen der Edenville- und der Sanforddamm gebrochen, teilten die Behörden mit und ordneten Evakuierungen an.

Gouverneurin Gretchen Whitmer habe für den County den Notstand erklärt. Die Menschen sollten in Notunterkünften Schutz suchen oder sich bei Verwandten oder Freunden ausserhalb des Bezirks einquartieren.

Die Innenstadt von Midland könne in den nächsten Stunden bis zu neun Fuss (rund 2.7 Meter) unter Wasser stehen, warnte Whitmer. «Wir erwarten einen historischen Hochwasserspiegel», ergänzte sie. Der Nationale Wetterdienst warnte vor extrem gefährlichen Sturzfluten. Auf Luftbildaufnahmen waren überflutete Strassenzüge sowie ein geborstener Damm entlang des Tittabawassee-Flusses zu sehen.

Bislang sei niemand verletzt worden, teilte ein Sprecher der Bezirksverwaltung laut CNN mit. Rund 3500 Wohnhäuser seien geräumt worden. Die Unterbringung so vieler Bürger in Notunterkünften sei angesichts der Coronavirus-Ausbreitung aber eine Herausforderung. Die Menschen seien mit Gesichtsmasken ausgestattet worden, die Einsatzkräfte trügen Schutzkleidung.

«Dies inmitten einer globalen Pandemie durchzustehen, ist fast unvorstellbar. Aber wir sind hier, und wir werden das nach besten Kräften gemeinsam meistern», sagte die Gouverneurin. Die Nationalgarde helfe bei der Evakuierung. Auch andere Bundesstaaten im Mittleren Westen der USA erleben seit Tagen starke Regenfälle. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Hochwasser in Venedig

Der Monsun in Indien hat begonnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 20.05.2020 15:27
    Highlight Highlight Irgendwie wird in 2020 alles nur schlimmer. Zuerst die Pandemie, dann nuklearer Waldbrand um Tschernobil und jetzt Dammbrüche und ein Hurrikan.

    Glaube dieses Jahr wird nur noch schlimmer.
    • blobb 20.05.2020 22:11
      Highlight Highlight Nuklerarer Waldbrand? 🤦
    • Vulcan 21.05.2020 01:53
      Highlight Highlight Da hilft nur der Aluhut! ;-)

XXL-Badetuch und Gitterzäune: So sieht die Corona-Badisaison 2020 (wohl) aus

Wasserratten warten landauf landab darauf, dass trotz Corona endlich die Badis öffnen. Ob mit XXL-Badetüchern oder eingezäunten Liegewiesen: Freibäder tüfteln daran, Schutzkonzepte kreativ umzusetzen. Die wichtigsten Punkte.

Den Sonnenanbetern blutet bei solchen Anblicken das Herz. Gitterzäune sperren im Berner Marzilibad die frisch gemähte Liegewiese ab – schönstes Sommerwetter hin oder her. Das wird auch in Zukunft wohl so bleiben.

Das grösste Flussbad der Schweiz öffnet zwar wie die meisten anderen Freibäder voraussichtlich am 8. Juni. Wenn der Bundesrat am 27. Mai grünes Licht gibt. Doch in der Corona-Badi-Saison 2020 wird wegen den Abstandsregeln nichts so sein, wie es einmal war. Landauf landab tüfteln …

Artikel lesen
Link zum Artikel