International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump bei Gedenken an 9/11: «Amerika wird nie nachlassen, Terroristen zu verfolgen»



Die USA haben inmitten des angeheizten Präsidentschaftswahlkampfs und der Corona-Krise der Anschläge vom 11. September 2001 gedacht. US-Präsident Donald Trump kündigte ein weiterhin hartes Vorgehen gegen internationalen Terrorismus an. «Amerika wird nie nachlassen, Terroristen zu verfolgen, die unser Volk bedrohen», sagte Trump am Freitag.

President Donald Trump sits on stage with first lady Melania Trump and Interior Secretary David Bernhardt at a 19th anniversary observance of the Sept. 11 terror attacks, at the Flight 93 National Memorial in Shanksville, Pa., Friday, Sept. 11, 2020. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Zum Gedenken an die Anschläge am 11. September 2001: der amtierende US-Präsident Trump. Bild: keystone

Der Präsident sprach an der Absturzstelle eines der vier vor 19 Jahren entführten Flugzeuge nahe der Stadt Shanksville im Bundesstaat Pennsylvania. Flug 93 von United Airlines stürzte ab, nachdem Passagiere versucht hatten, die Entführer zu überwältigen.

Das Flugzeug war nach Erkenntnissen von Ermittlern unterwegs nach Washington. Drei andere entführte Maschinen schlugen in den beiden Türmen des New Yorker World Trade Center und dem US-Verteidigungsministerium nahe Washington ein.

Bei den Anschlägen starben rund 3000 Menschen, zu den langfristigen Folgen gehörten der Irak-Krieg und ein System weitreichender Online-Überwachung durch US-Geheimdienste.

Trump begeht Schweigeminute in Air Force One

Trump nannte als Beispiele für das Vorgehen gegen Terroristen den Tod des Anführers der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), Abu Bakr Al-Bagdadi, sowie des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani. Dies zählt er auch oft unter seinen Errungenschaften in Wahlkampfreden auf. Die Erwähnung blieb am Freitag das einzige Echo des Wahlkampfs vor der Abstimmung am 3. November, beide Seiten verzichteten auf Attacken und TV-Werbung.

President Donald Trump and first lady Melania Trump pause for a moment of silence on Air Force One as he arrives at the airport in Johnstown, Pa., on his way to speak at the Flight 93 National Memorial, Friday, Sept. 11, 2020, in Shanksville, Pa. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

US-Präsident Donald Trump und die First Lady halten die Schweigeminute in der Air Force One. Bild: keystone

Trumps demokratischer Herausforderer Joe Biden und Vizepräsident Mike Pence begrüssten sich freundlich am Rande der Gedenkzeremonie in Manhattan am einstigen Standort des World Trade Center. Dort nahmen sie an einer Schweigeminute um 8.46 Uhr Ortszeit teil. Um diese Uhrzeit hatte die erste entführte Linienmaschine einen der Türme getroffen.

Trump beging die Schweigeminute in seinem Präsidentenflugzeug, weil er zu diesem Zeitpunkt gerade in Pennsylvania gelandet war. Die Helden von Flug 93 zeigten, «dass Amerika sich immer erheben, aufrecht stehen und zurückkämpfen wird», sagte er danach.

Biden und Pence begrüssen sich

Bei der Zeremonie in New York waren wegen der Coronavirus-Pandemie alle Teilnehmenden aufgefordert worden, Masken zu tragen und Abstand zu halten. Zudem wurden die Namen der Opfer diesmal nicht von Familienangehörigen vorgelesen, sondern per Lautsprecher abgespielt.

Eine Gedenkstiftung hielt deswegen eine weitere Trauerfeier in der Nähe ab. Dabei lasen Angehörige – unter Einhaltung von Masken- und Hygieneregeln – die Namen vor. Biden und Pence trugen in New York Masken, Trump verzichtete bei der Flug-93-Gedenkstätte darauf.

Zum Andenken markieren in den Nächten um das Datum herum in New York zwei blaue Lichtstrahlen die Standorte der beiden Türme. Auch die Spitze des Empire State Building und weitere Gebäude in New York wurden blau beleuchtet. Am Samstag sollte das Museum zum Andenken an den 11. September nach sechsmonatiger coronabedingter Pause seine Türen wieder für Besucher öffnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

9/11-Museum

«Hinter mir ein voller Saal mit 9/11-Ersthelfern.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • homo sapiens melior 12.09.2020 11:18
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • DARTH OLAF 12.09.2020 01:03
    Highlight Highlight It was an insidejob.
    • Hierundjetzt 12.09.2020 08:09
      Highlight Highlight Ok
  • w'ever 11.09.2020 23:37
    Highlight Highlight können die amis sich selber verfolgen?
    • Kruk 12.09.2020 00:39
      Highlight Highlight Zumindest Trump müsste sich an die Kette nehmen - er ist einer der grössten Anschläge auf die USA in der Geschichte.
  • Matti_St 11.09.2020 22:07
    Highlight Highlight Ich glaube bisher sind im Kampf gegen den Terrorismus mehr Zivilisten als Terroristen gestorben.
    • smartash 11.09.2020 22:36
      Highlight Highlight Ist in konventionellen Kriegen genau so, nicht nur im „Kampf gegen den Terror“
    • Nikl 12.09.2020 01:50
      Highlight Highlight Und dadurch mehr Terroristen entstanden
  • Campino 11.09.2020 21:39
    Highlight Highlight In Zukunft heisst es nicht mehr "Du bist ein Lügner", sondern "Du DT".
    Neulich im Zug aufgeschnappt 🤣
  • BetterTrap 11.09.2020 21:12
    Highlight Highlight Kurze Korrektur - „Unrechtmässige Kriege zu führen und dabei Millionen von Zivilisten zu töten“
  • Hierundjetzt 11.09.2020 21:04
    Highlight Highlight Also hat er jetzt wieder gelogen oder stimmt das jetzt 🤔

    • Vanessa_2107 11.09.2020 21:38
      Highlight Highlight Noch nicht mitgekriegt? Es ist alles auf Band, dieses Mal kann er nichts abstreiten.
  • petrolleis 11.09.2020 20:58
    Highlight Highlight Hallo Trumpfans
    Hier ist z.B. ein positiver Artikel zu Trump...

    • Vanessa_2107 11.09.2020 21:41
      Highlight Highlight Ich möchte nicht zu gemein und immer negativ gegenüber Trump sein, leider nehme ich ihm aberund seiner Melania (mit Riesenlätsch) die Betroffenheit nicht ab. Es ist Wahlkampf.
    • sambeat 12.09.2020 00:21
      Highlight Highlight Das haben sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon mitgekriegt😉 Aber doppelt genäht hält besser👍
    • ikbcse 12.09.2020 09:42
      Highlight Highlight Positiv? Denke, der Artikel ist einfach neutral verfasst.

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel