International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irans Führer schliesst Verhandlungen mit den USA kategorisch aus



Hauptredner an der Gedenkfeier zum 30. Todestag des iranischen Revolutionsführers Chomeini war dessen Nachfolger Ajatollah Ali Chamenei.

Bild: EPA IRAN SUPREME LEADER OFFICE

Irans oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei, hat Verhandlungen mit den USA kategorisch ausgeschlossen. Das sagte er bei einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Donnerstag in Teheran.

«Der Iran vertraut den USA nicht, (...) wir haben mit den Amerikanern bereits die bittere Erfahrung beim Atomabkommen gemacht und wollen diese Erfahrung nicht wiederholen». Kein vernünftiges Land würde unter Druck und Sanktionen verhandeln wollen, erklärte der iranische Führer, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen des Irans hat.

Abe hält sich zu einem Vermittlungsversuch in Teheran auf. Chamenei würdigte den guten Willen Japans als Vermittler. «Aber (US-Präsident Donald) Trump ist einer Botschaft oder einer Antwort nicht würdig», fügte der Ajatollah hinzu.

Trump sei aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 ausgestiegen. «Wieso sollte Teheran sich auf erneute Verhandlungen mit solch einer Person einlassen», fragte Chamenei. Ausserdem sei es Trumps Ziel, einen Regimewechsel im Iran zu erzwingen. Den aber werde es nicht geben.

Massive Sanktionen

Das Atomabkommen von 2015 zur Verhinderung einer iranischen Atombombe war vom Iran mit den USA, Grossbritannien, Frankreich, Russland, China und Deutschland geschlossen worden. Es stellt die iranische Atomindustrie unter Kontrolle und sagt den Abbau westlicher Wirtschaftssanktionen zu.

Die USA stiegen vor einem Jahr einseitig aus der Vereinbarung aus und setzen den Iran seitdem wieder mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck. Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen infrage und setzte den anderen Vertragspartnern eine Frist bis zum 7. Juli, um die in dem Atomabkommen vereinbarten wirtschaftlichen Verpflichtungen zu erfüllen. (sda/dpa/mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 14.06.2019 09:48
    Highlight Highlight USA 6500 Atombomben - Iran 0 Atombomben !
  • Dirk Leinher 14.06.2019 05:26
    Highlight Highlight Pompeo hat mit seiner an den Haaren herbeigezogenen Behauptung, der Iran stecke hinter den Attacken auf die Öltanker sicher auch nicht eben zu gegenseitigem Vertauen beigetragen. Da besucht der japanische Premierminister Teheran und Iran soll hinter dem Angriff stecken? Cui bono?
  • Crissie 13.06.2019 13:52
    Highlight Highlight Die Reaktion des Iran ist für mich absolut verständlich und nachvollziehbar! Hingegen ist es unter den gegebenen Umständen erstaunlich, wieviele Staaten gegenwärtig überhaupt noch mit den USA verhandeln.
  • bebby 13.06.2019 13:22
    Highlight Highlight Trumps Politik ist eine Aufforderung um aufzurüsten. Der sitzt nur mit Diktatoren an den Tisch, die mit Atomwaffen hantieren.

Afro-Amerikaner ringt unter Knie von Polizist 5 Minuten um Luft – wenig später ist er tot

Es sind schockierende Bilder, die gestern in Minneapolis aufgenommen wurden. Ein Polizist drückt einen Afro-Amerikaner minutenlang auf den Boden. Sein Knie ist auf dem Nacken des Mannes platziert.

Der Verhaftete schnappt zunächst um Luft und sagt wiederholt: «Bitte, lasst mich atmen!» Der Polizist gibt jedoch keinen Millimeter nach. Auch der Bitte nach Wasser kommt er nicht nach. Mehrere umstehende Personen fordern den Polizisten und seine Kollegen dazu auf, den Mann am Boden doch ins Auto zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel