freundlich-1°
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

USA zu Gesprächen mit dem Iran ohne Vorbedingungen bereit

Pompeo im Tessin: USA zu Gesprächen mit dem Iran ohne Vorbedingungen bereit

02.06.2019, 13:5802.06.2019, 16:56
epa07619833 US Secretary of State Mike Pompeo (L) with Swiss foreign minister Ignazio Cassis (R) attend a press conference during a meeting at the Castelgrande in Bellinzona, Switzerland, 02 June 2019 ...
Bild: EPA/KEYSTONE / TI-PRESS

Die USA sind zu Gesprächen mit dem Iran ohne Vorbedingungen bereit. «Wir sind bereit, uns an einen Tisch mit ihnen zu setzen», sagte US-Aussenminister Mike Pompeo am Sonntag in Bellinzona.

Allerdings werde sein Land den Kampf gegen die «bösartigen Aktivitäten» Teherans fortsetzen. Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte am Samstag erklärt, Teheran sei offen für Gespräche, allerdings nicht «auf Befehl» aus Washington.

Es war das erste Mal, dass ein Mitglied der Regierung von US-Präsident Donald Trump so deutlich seine Bereitschaft zu Gesprächen ohne Vorbedingungen äusserte. Im vergangenen Jahr hatte Pompeo noch zwölf drakonische Bedingungen gestellt, die der Iran erfüllen müsse, bevor es einen neuen Deal mit den USA geben könne.

«Mit Respekt und im Rahmen des internationalen Rechts»

Aber auch am Sonntag schränkte Pompeo sein Angebot später wieder ein: An einer Pressekonferenz mit Bundesrat Ignazio Cassis sagte er, die USA seien zu Gesprächen bereit, «wenn die Iraner beweisen, dass sie sich wie eine normale Nation verhalten».

«Wir haben bis jetzt gezeigt, dass wir uns keiner tyrannischen Macht unterwerfen», hatte Ruhani am Samstag auf der Website der iranischen Regierung erklärt. Vielmehr müssten sich beide Seiten «mit Respekt und im Rahmen des internationalen Rechts» zusammensetzen. Die USA hatten sich vor mehr als einem Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran zurückgezogen und neue Sanktionen verhängt.

Die Spannungen zwischen Washington und Teheran hatten in jüngster Zeit stark zugenommen. Unter Verweis auf eine Bedrohung durch den Iran und pro-iranische Milizen verstärkte Washington seit Anfang Mai seine Militärpräsenz in der Golfregion. US-Präsident Trump will den Iran mit seiner Strategie des «maximalen Drucks» zu neuen Verhandlungen über sein Atomprogramm und seine Regionalpolitik zwingen. (sda/afp)

Iran, USA und die Schweiz

Erst vor zwei Wochen war Bundespräsident Ueli Maurer zu Besuch im Weissen Haus. Auch bei diesem Treffen war der sich verschärfende Konflikt zwischen den USA und dem Iran Thema.

Die Schweiz vertritt seit 1980 die diplomatischen Interessen der USA in Iran. Das Schutzmachtmandat begann, als iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran stürmten und die Mitarbeiter während mehr als einem Jahr als Geiseln festhielten.

(tam/(sda/afp))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Aussenminister Pompeo im Bundeshaus: «Hi, I'm Mike»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ueli der Knecht
02.06.2019 14:23registriert April 2017
Warum sollte man mit den USA reden, wenn deren Wort offensichtlich genau nichts wert hat, wenn sie ständig ihr Wort und rechtsgültige Verträge brechen?

Neuestes Beispiel die Strafzölle gegen Mexiko. Nachdem Trump eben ein Freihandelsabkommen unterzeichnet hat, bricht er es schon wieder. Von solchen Leuten nimmt man besser Abstand.

Die von Iran geforderten Vorbedingungen (Einhaltung der völkerrechtlichen Verträge, insbesondere des Nukleardeals) sind das mindesteste.

Solange die USA weiterhin willkürlich ihr Wort und Verträge bricht, machen neue Verhandlungen und Verträge genau null Sinn.
7723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvador Al Daliente
02.06.2019 16:50registriert Oktober 2018
Cassis schaut wie ein gerade frisch gewaschener Pudel .
4311
Melden
Zum Kommentar
avatar
äti
02.06.2019 15:37registriert Februar 2016
Erst mal Boykott, dann Isolation, dann Druck auf alle Länder um Iran zu sanktionieren und dann "Gespräche ohne Vorbedingungen"? Die Vorbedingungen sind ja längst installiert. Nein, dem Herrn würde ich keinen Gebrauchtwagen abkaufen.
4519
Melden
Zum Kommentar
16
Diese Bundesratswahlen sind ein Armutszeugnis für die Schweiz
Das Parlament hatte die Chance, ein ausgewogenes Duo in den Bundesrat zu wählen. Nun sind Städte und finanzstarke Kantone nicht mehr vertreten. Das hat die Schweiz nicht verdient.

Lange gingen die Emotionen nach einer Bundesratswahl nicht mehr so hoch wie heute. Während vor allem die Bauern strahlten, waren die Vertreter urbaner und finanzstarker Kantone frustriert bis stocksauer. Das betraf Basler und Zürcher gleichermassen. Sie hatten auch allen Grund dazu.

Zur Story