DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cheney erwägt Kandidatur bei Präsidentschaftswahl 2024

17.08.2022, 15:3317.08.2022, 17:07
Was hat sie vor? Liz Cheney.
Was hat sie vor? Liz Cheney.Bild: keystone

Nach ihrer Niederlage bei den Vorwahlen im US-Gliedstaat Wyoming zieht die Republikanerin und Trump-Kritikerin Liz Cheney eine Kandidatur bei der US-Präsidentenwahl 2024 in Erwägung.

«Das ist etwas, worüber ich nachdenke. Und ich werde in den kommenden Monaten eine Entscheidung treffen», sagte Cheney dem US-Sender NBC News in der Sendung «Today» am Mittwochmorgen (Ortszeit). Zuletzt war Cheney oft gefragt worden, ob sie sich vorstellen könne, 2024 ins Rennen zu gehen. Die Konservative hatte das bisher offen gelassen.

Die nächsten Monate werde sie sich aber zunächst darauf konzentrieren, ihre Arbeit als Abgeordnete im Kongress zu beenden, betonte Cheney. Die 56-Jährige wird dem Repräsentantenhaus von Januar an nicht mehr angehören. Sie gestand bei den Vorwahlen in Wyoming in der Nacht zum Mittwoch ihre Niederlage gegen ihre parteiinterne Kontrahentin Harriet Hageman ein, die von Ex-Präsident Donald Trump unterstützt worden war. Hageman wird damit in dem Wahlkreis in Wyoming bei den Kongresswahlen im November für die Republikaner antreten.

Die Tochter des früheren Vizepräsidenten Dick Cheney sagte, sie habe auch noch eine Menge Arbeit im Untersuchungsausschusses zum Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 zu erledigen – sie ist dort die stellvertretende Vorsitzende. Sie werde dafür sorgen, dass die Menschen im Land verstehen, «was auf dem Spiel steht».

Die republikanische Partei müsse wieder die Prinzipien und Werte annehmen, auf Grundlage derer sie gegründet wurde, sagte Cheney. Sie werde alles tun, was nötig ist, um Trump aus Wessen Haus herauszuhalten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
René Obi
17.08.2022 16:11registriert Oktober 2015
Ihr Vater war ein echt übler Geselle. Mitverantwortlich für diesen hässlichen und verlogenen Krieg im Irak an dem die Welt jetzt noch leidet. Sie selber ist so weit rechts aussen, dass es weh tut. Bei uns wäre sie eine stramme Rechtsaussen-SVPlerin. Und trotzdem. Immerhin hat sie etwas, was die meisten in ihrer Partei nicht mehr haben. Eine gute Portion Anstand und Ehrlichkeit.
10012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
17.08.2022 15:57registriert Oktober 2020
Nur schon um Trump zu ärgern sollte sie das tun.
8810
Melden
Zum Kommentar
avatar
nur Ich
17.08.2022 16:59registriert August 2019
Nun, sie steht politisch zwar heftig rechts, aber bei ihr hätte ich wenigstens nicht das Gefühl ihre Wahl wäre das Ende der US-Demokratie. Und vielleicht, ganz vielleicht wäre sie ja für all die nicht ganz abgedrehten Reps eine Option.
327
Melden
Zum Kommentar
27
Beim nächsten Ziel der Ukrainer lauert eine russische Elite-Einheit
Kaum annektiert, schon zurückerobert: Putins Armee verliert mit Lyman eine wichtige Stadt in Oblast Donezk. Ein Überblick zu den möglichen nächsten ukrainischen Vorstössen.

Während Präsident Putin mit seinen Gefolgsleuten feierte, bahnte sich ein weiteres Debakel für seine Armee an. Die russische Führung muss es gewusst haben, tat aber nichts, um die Einkesselung der militärisch wichtigen Stadt Lyman zu verhindern. Dabei galt das Fest in Moskau den eben erst annektierten ukrainischen Provinzen. Lyman liegt in der Region Donezk, die nach Moskaus Lesart nun offiziell zu Russland gehört.

Zur Story