DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Repräsentantenhaus will rassistische Statuen aus Kapitol verbannen



A statue of Marcus Whitman stands next to a visitors' information desk in the Legislative Building at the Capitol in Olympia, Wash., Wednesday, May 12, 2021. For generations, Whitman has been viewed as an iconic figure from early Pacific Northwest history, a venerated Protestant missionary who was among 13 people killed by the Cayuse tribe near modern-day Walla Walla, Washington, in 1847. But this past year has seen the continued reappraisal of Whitman, whose actions are now viewed by many as imperialistic and destructive, and the Washington Legislature voted to remove a similar statue of Whitman from Statuary Hall in Washington, D.C. (AP Photo/Ted S. Warren)

Held oder Monster? Marcus Whitman. Bild: keystone

Das US-Repräsentantenhaus hat für einen Gesetzentwurf gestimmt, um mehrere als rassistisch geltende Statuen aus dem Kongressgebäude zu entfernen. Auch 67 Republikaner unterstützten die Initiative der Demokraten, die am Dienstagabend (Ortszeit) mit 285 zu 120 Stimmen angenommen wurde.

Sie sieht unter anderem vor, die Büste des früheren obersten Richters Roger B. Taney (1777-1864) aus dem Kapitol in Washington zu beseitigen. Dieser hatte 1857 in dem als «Dred-Scott»-Verfahren bekannten Prozess die Sklaverei verteidigt und geurteilt, dass Schwarze nie US-Bürger werden könnten. Die Vorlage geht nun an den Senat.

Der Gesetzentwurf fordert, alle Statuen von Personen aus dem Kapitol zu entfernen, die freiwillig den Konföderierten Staaten von Amerika gedient haben. Die Konföderierten hatten im Bürgerkrieg (1861-1865) gegen den Norden gekämpft und sich gegen die Abschaffung der Sklaverei und gegen mehr Rechte für Schwarze eingesetzt. Taneys Marmorbüste soll gegen die von Thurgood Marshall (1908-1993) ersetzt werden, der als erster Schwarzer Richter am Supreme Court wurde.

Eine ähnliche Initiative war bereits vergangenes Jahr in der Amtszeit von Präsident Donald Trump vom Repräsentantenhaus verabschiedet worden, kam dann in dem damals von den Republikanern dominierten Senat aber nicht weiter. Nun haben die Demokraten von US-Präsident Joe Biden in beiden Kammern des US-Kongresses eine Mehrheit. Allerdings ist diese im Senat so dünn, dass die Republikaner Gesetzesvorschläge blockieren können. Die Demokraten hoffen dennoch darauf, das Gesetz durchzubringen.

Die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im Mai 2020 und anderen ähnlichen Vorfällen hatten in den USA eine Debatte über die Erinnerungskultur des Landes angestossen. Im Dezember war bereits eine Statue des Konföderierten-Generals Robert E. Lee aus dem Sitz des US-Kongresses entfernt worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

1 / 17
Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unabhängigkeitstag und zerstörte Statuen in den USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In den USA droht eine Massenobdachlosigkeit: «Wir müssen Leben retten»

Über Nacht könnten mehr als sieben Millionen US-Amerikaner auf der Strasse sitzen. US-Präsident Joe Biden ist es nicht gelungen, einen Corona-Zwangsräumungsstopp zu verlängern.

Um fünf Uhr am Morgen setzt Cori Bush ihre erste Nachricht auf Twitter ab: «Dieser Morgen fühlte sich kalt an, so als würde der Wind direkt durch meinen Schlafsack blasen. Seit Freitag – als einige Kollegen es vorzogen, Urlaub zu machen statt per Abstimmung Zwangsräumungen zu verhindern – sind wir vor dem Kapitol . Dies ist ein Räumungsnotfall. Unser Volk braucht ein Räumungsmoratorium. Jetzt.»

Cori Bush ist ausgebildete Krankenschwester und sitzt seit diesem Jahr für die Demokraten als …

Artikel lesen
Link zum Artikel