DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerät unter Beschuss: US-Verteidigungsminister Carter muss die Ausgaben seiner Vorgänger rechtfertigen.<br data-editable="remove">
Gerät unter Beschuss: US-Verteidigungsminister Carter muss die Ausgaben seiner Vorgänger rechtfertigen.
Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Happige Vorwürfe: Haben die USA in Afghanistan dutzende Millionen Steuergelder verschwendet?

03.12.2015, 19:25

Das US-Verteidigungsministerium hat beim Wiederaufbau in Afghanistan einem Kontrollbericht zufolge Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet. Das Büro des Generalinspektors für den Wiederaufbau Afghanistans (SIGAR) erhebt darin schwere Vorwürfe. Es weist Verteidigungsminister Ashton Carter auf unnötige Ausgaben in Höhe von 150 Millionen Dollar hin.

Das Geld soll die für Wirtschaftsaufbau und Stabilität zuständige Einsatztruppe TFBSO für Villen mit privaten Sicherheitskräften, Flachbildfernseher und Drei-Gänge-Menüs ausgegeben haben. Den Grossteil der Zeit hätten davon nur etwa fünf bis zehn Regierungsangestellte profitiert.

Das Pentagon schweigt sich aus

Die extravaganten Ausgaben verschlangen laut SIGAR gut ein Fünftel des gesamten Budgets. Ursprünglich hätte das Geld in die Entwicklung der Mineral-, Öl- und Gasindustrie Afghanistans investiert werden sollen.

Schon im Oktober hatte SIGAR-Generalinspektor John Sopko die Aufklärung über den Bau einer Tankstelle gefordert, die 43 Millionen Dollar verschlang. Vergleichbare Projekte hatten in der Vergangenheit nicht mehr als 500'000 Dollar gekostet. Den Steuerzahlern hätten mehrere zehn Millionen Dollar erspart werden können, schrieb Sopko an Carter nach dem neuen Bericht.

Mit US-Geldern errichtet: Das Gebäude des afghanischen Verteidigungsministerium.&nbsp;<br data-editable="remove">
Mit US-Geldern errichtet: Das Gebäude des afghanischen Verteidigungsministerium. 
Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Vom Pentagon gab es zunächst keine Stellungnahme. Nach Angaben des britischen «Guardian» wurde der Erhalt des Berichts bestätigt und eine Antwort an SIGAR angekündigt. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel