International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06154048 A handout photo dated 14 June 2017, made available by the US Navy on 10 August 2017 showing the Arleigh Burke-class guided-missile destroyer USS John S. McCain (DDG 56) maneuvering alongside the amphibious assault ship USS Bonhomme Richard (LHD 6) for a refueling-at-sea at the Philippine Sea (reissued 21 August 2017). According to news reports on 21 August 2017, the USS John S. McCain collided with the oil tanker Alnic MC near the Strait of Malacca, in the waters east of Singapore. The destroyer was en route to a routine visit to the port of Singapore. There have been no reports of fatalities and, search and rescue operation is underway.  EPA/US NAVY / BRENTON POYSER HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die USS John S. McCain. Bild: EPA/US NAVY

Das Weisse Haus wollte Kriegsschiff USS John S. McCain verbergen



Vergangenes Wochenende besuchte Donald Trump Japan. Für das Team des Präsidenten sind solche Staatsbesuche immer mit viel Vorbereitung verbunden. Nichts soll dem Zufall überlassen werden, alles muss geplant sein.

Dieses Mal wollte es der Staff des Präsidenten aber etwas zu genau wissen, wie das Wall Street Journal berichtet. Demnach hat das Weisse Haus das US-Militär in Japan dazu aufgefordert, das Kriegsschiff USS John S. McCain zu verbergen, damit er dieses bei seinem Besuch der Truppen nicht zu Gesicht bekommt.

Denn der US-Präsident hatte es in der Vergangenheit überhaupt nicht mit dem mittlerweile verstorbenen republikanischen Senator aus Arizona. Der über die Parteigrenzen respektierte Kriegsveteran kritisierte Trump mehrmals öffentlich, was diesen auf die Palme brachte. Der Präsident beleidigte McCain selbst nach dessen Tod aufs Übelste.

Nun waren die Mitarbeiter des Präsidenten offenbar derart um seine Laune besorgt, dass sie das Kriegsschiff mit dem Namen des Kriegshelden am liebsten ausser Sichtweite gehabt hätten.

Plane über dem Namen

Dies führte dazu, dass vergangenen Freitag Personal der US-Navy eine Plane über den Namen am Kriegsschiff aufhängten. Dies zeigen Fotos des «Wall Street Journal».

Doch als ranghohe Marineoffiziere davon Wind bekamen, ordneten sie die Entfernung der Plane an. Am Samstag, als Trump zu Besuch war, hing sie nicht mehr.

Dennoch hat die Aktion in den Staaten viel Aufsehen erregt. Meghan McCain, die Tochter des verstorbenen Republikaners, ging mit dem Präsidenten hart ins Gericht. Trump sei «ein Kind», schrieb sie auf Twitter, er lasse ihren Vater nicht in Frieden ruhen.

Trump äusserte sich auf Twitter ebenfalls zur Angelegenheit. Er sei über gar nichts informiert worden, was mit dem Schiff USS John S. McCain zu tun habe.

Die Navy sah sich ebenfalls zu einer Stellungnahme gezwungen und schrieb, dass der Namen nicht verdeckt gewesen sei bei Trumps Besuch.

Gemäss des Berichts des «Wall Street Journal» hätten die Besatzungsmitglieder der USS John S. McCain extra frei erhalten, da man auf ihrer Ausrüstung den Namen des Kriegsveteranen lesen könne. Dem widerspricht nun allerdings ein Mitglied der Navy in der Washington Post. Die Crew sei wegen des langen Weekends vom Dienst entlassen worden.

Trump selber verteidigte am Donnerstag den Mitarbeiter, der das Kriegsschiff hatte verbergen wollen. Er habe es bestimmt «gut gemeint». (cma)

Trump liefert Waffen in die Emirate

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel