DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die USS John S. McCain.
Die USS John S. McCain.Bild: EPA/US NAVY

Das Weisse Haus wollte Kriegsschiff USS John S. McCain verbergen

30.05.2019, 17:4430.05.2019, 18:27

Vergangenes Wochenende besuchte Donald Trump Japan. Für das Team des Präsidenten sind solche Staatsbesuche immer mit viel Vorbereitung verbunden. Nichts soll dem Zufall überlassen werden, alles muss geplant sein.

Dieses Mal wollte es der Staff des Präsidenten aber etwas zu genau wissen, wie das Wall Street Journal berichtet. Demnach hat das Weisse Haus das US-Militär in Japan dazu aufgefordert, das Kriegsschiff USS John S. McCain zu verbergen, damit er dieses bei seinem Besuch der Truppen nicht zu Gesicht bekommt.

Denn der US-Präsident hatte es in der Vergangenheit überhaupt nicht mit dem mittlerweile verstorbenen republikanischen Senator aus Arizona. Der über die Parteigrenzen respektierte Kriegsveteran kritisierte Trump mehrmals öffentlich, was diesen auf die Palme brachte. Der Präsident beleidigte McCain selbst nach dessen Tod aufs Übelste.

Nun waren die Mitarbeiter des Präsidenten offenbar derart um seine Laune besorgt, dass sie das Kriegsschiff mit dem Namen des Kriegshelden am liebsten ausser Sichtweite gehabt hätten.

Plane über dem Namen

Dies führte dazu, dass vergangenen Freitag Personal der US-Navy eine Plane über den Namen am Kriegsschiff aufhängten. Dies zeigen Fotos des «Wall Street Journal».

Doch als ranghohe Marineoffiziere davon Wind bekamen, ordneten sie die Entfernung der Plane an. Am Samstag, als Trump zu Besuch war, hing sie nicht mehr.

Dennoch hat die Aktion in den Staaten viel Aufsehen erregt. Meghan McCain, die Tochter des verstorbenen Republikaners, ging mit dem Präsidenten hart ins Gericht. Trump sei «ein Kind», schrieb sie auf Twitter, er lasse ihren Vater nicht in Frieden ruhen.

Trump äusserte sich auf Twitter ebenfalls zur Angelegenheit. Er sei über gar nichts informiert worden, was mit dem Schiff USS John S. McCain zu tun habe.

Die Navy sah sich ebenfalls zu einer Stellungnahme gezwungen und schrieb, dass der Namen nicht verdeckt gewesen sei bei Trumps Besuch.

Gemäss des Berichts des «Wall Street Journal» hätten die Besatzungsmitglieder der USS John S. McCain extra frei erhalten, da man auf ihrer Ausrüstung den Namen des Kriegsveteranen lesen könne. Dem widerspricht nun allerdings ein Mitglied der Navy in der Washington Post. Die Crew sei wegen des langen Weekends vom Dienst entlassen worden.

Trump selber verteidigte am Donnerstag den Mitarbeiter, der das Kriegsschiff hatte verbergen wollen. Er habe es bestimmt «gut gemeint». (cma)

Trump liefert Waffen in die Emirate

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben gerade erst begonnen»: Das ist Trumps Plan für 2022
Bei seinem ersten Auftritt in diesem Jahr offenbart Donald Trump in Arizona seinen Plan. Er will die totale Kontrolle über seine Partei und die künftigen Wahlergebnisse.

«Lock him up! Lock him up! Lock him up!» – so brüllen es Tausende Menschen in den Abendhimmel von Arizona. Sie wollen jenen Mann hinter Gittern sehen, der ohnehin schon mit Todesdrohungen gegen sich und seine Familie leben muss. Dr. Fauci, der bekannte Immunologe und oberste Gesundheitsberater des US-Präsidenten, ist derzeit das erklärte Ziel der Attacken von Republikanern und Trump-Anhängern.

Zur Story