International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate former South Bend, Ind., Mayor Pete Buttigieg, speaks at a Get Out the Caucus event at Lincoln High School in Des Moines, Iowa, Sunday, Feb. 2, 2020. (AP Photo/Gene J. Puskar)
Pete Buttigieg

Pete Buttigieg räumte an den Vorwahlen in Iowa ab – und liess alle Konkurrenten hinter sich. Bild: AP

Wie damals Barack Obama – Pete Buttigieg auf Erfolgskurs

Pete Buttigieg, ein schwuler, 38-jähriger Kriegsveteran, ist der Überraschungssieger von Iowa. Seinen Triumph hat niemand kommen sehen.

Samuel Schumacher / Aargauer Zeitung



Quizfrage: Was haben Pete Buttigieg («Buu-ditsch-itsch») und Barack Obama gemeinsam? Beide sind Linkshänder–und beide haben überraschend die demokratischen Vorwahlen im Bundesstaat Iowa gewonnen: Obama 2008, Buttigieg – laut den bis jetzt vorliegenden Zahlen – 2020. In beiden Fällen kratzte sich die Öffentlichkeit am Kopf und fragte sich: Barack wer? Pete was?

Barack Obama ist heute allen ein Begriff. Pete Buttigieg aber, den 38-jährigen ehemaligen Bürgermeister der Kleinstadt South Bend, kennt kaum jemand ausserhalb der amerikanischen Polit- Sphären. Umso grösser ist die Überraschung, dass Buttigieg (27%) in Iowa so grosse Namen wie Joe Biden (15%) und Bernie Sanders (25%) hinter sich liess.

2008 noch tingelte er als freiwilliger Helfer für Barack Obamas Wahlkampagne durch Iowa. 2020 kam er mit seiner eigenen Botschaft zurück. Und die ist deutlich: Amerika kann nicht prosperieren, wenn es nur zurückschaut. Statt Kohlekraftwerke brauche das Land eine neue Umweltpolitik, statt Anti-Abtreibungs-Gesetzen mehr Toleranz gegenüber Minderheiten. Buttigieg, der an den Elite-Universitäten Harvard und Oxford studiert hat und danach für das Beratungsunternehmen McKinsey arbeitete, würde in der Schweiz wohl als Grünliberaler durchgehen: Stärkung der Wirtschaft, Öffnung der Gesellschaft, mit einer Prise Umweltbewusstsein.

Hundefan und Kriegsveteran

Doch dieser Ideen-Mix ist es nicht, was den verheirateten Hundefan (sein Mann heisst Chasten, seine beiden vierbeinigen Kumpels Truman und Buddy) im Wahlkampf so erfolgreich macht. Es ist seine Person, die die Demokraten fasziniert. Buttigieg hat sich freiwillig zum Militärdienst gemeldet und war sieben Monate im Afghanistan-Krieg im Einsatz. Er hat ein Diplom als Konzertpianist und spricht neben Englisch auch Spanisch, Maltesisch (sein Vater stammt aus Malta), Italienisch, Arabisch, Farsi, Französisch und Norwegisch. Er ist der einzige Nicht-Millionär im demokratischen Kandidatenfeld und wäre – sollte ihm die Sensation vollends gelingen – der jüngste US-Präsident der Geschichte.

Sein Überraschungssieg in Iowa hat seine Mitkonkurrenten auf dem falschen Fuss erwischt. Allen voran Joe Biden, 77. Der einstige US-Vizepräsident wurde abgeschlagen Vierter und wird Probleme haben, Geldgeber für seine Kampagne zu finden. Biden setzt nun seine ganze Hoffnung auf die Vorwahlen in den Südstaaten, wo ihm seine guten Umfragewerte bei farbigen Wählern helfen dürften. Vorher aber wird am Dienstag in New Hampshire gewählt. Da wird aller Voraussicht nach der sozialistische Kandidat Bernie Sanders, 78, gewinnen. Sein zweiter Platz in Iowa zeigt: Elizabeth Warren, 70, die andere Kandidatin der demokratischen Linken, wird langfristig kaum noch Chancen haben.

Multimilliardär könnte Rennen neu aufmischen

Democratic presidential candidate and former New York City Mayor Michael Bloomberg talks to supporters Tuesday, Feb. 4, 2020 in Detroit. (AP Photo/Carlos Osorio)
Michael Bloomberg

Einer der reichsten Menschen der Welt: Michael Bloomberg. Bild: AP

Einer, der in der nächsten Phase des Wahlkampfs eine Rolle spielen könnte, ist der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, 77. Der Multimilliardär steigt erst am 3. März ins Rennen. Dann werden gleich 14 Bundesstaaten ihre Vorwahlen abhalten. Bloomberg spekulierte auf einen Sieg von Bernie Sanders in Iowa. Das hätte den gemässigten Demokraten gezeigt, dass keiner «ihrer» Kandidaten gegen den Altsozialisten etwas ausrichten kann – und dass man deshalb alles auf Bloomberg setzen müsse. Diesen Plan hat Buttigieg durchkreuzt.

«Bürgermeister Pete» hat allerdings noch gewaltige Hürden zu meistern, wenn er Donald Trump beerben will. Als grösste Herausforderung gelten die in vielen anstehenden Vorwahlen wichtigen Stimmen der Afroamerikaner, bei denen Buttigieg schlecht abschneidet.

Buttigieg selber gab sich nach seinem Sieg in Iowa gestern vorsichtig optimistisch: «Etwas tut sich gerade in Amerika», rief er in die Menge. Welches Potenzial dieses Etwas hat, zeigt sich bereits am Dienstag in New Hampshire.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Pete Butterteig, Buttiger, Boot-Edge-Edge oder wie?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Levi Vodica 07.02.2020 03:44
    Highlight Highlight Homosexuell, Veteran, moderat links und gläubiger Christ. Was in Europa ein bisschen befremdlich wirkt, könnte eine gar nicht so schlechte Mischung sein für Unentschlossene oder auch halbwegs moderate Konservative. Also irgendwie passt mir der Typ, mal schauen was daraus wird.
  • SilWayne 06.02.2020 10:53
    Highlight Highlight Ich lese immer nur, dass Buttigieg bei den Afroamerikanern schlecht abschneiden wird. Aber wieso eigentlich? Wer wäre denn eine bessere Alternative für die Afroamerikaner?
    • Basti Spiesser 07.02.2020 14:14
      Highlight Highlight Donald J. Trump!
  • Fafi69 06.02.2020 10:43
    Highlight Highlight Na dann, viel Glück für den Kerl. Frisches Blut bekommt dem Land gut.
  • Repplyfire 06.02.2020 10:13
    Highlight Highlight Bewerbung A: mehrsprachig, politerfahren, hat seine Ausbildung selber finanziert, erfolgreich gearbeitet. Integer und Im besten Alter. Verheiratet, gläubig, Homosexuell
    Bewerbung B: spricht kaum die Muttersprache korrekt, mehrmals konkurs, profitierte durch erbschaften, undurchsichtige Geschäfte etc. Mutmasslich korrupt, verkappter oligarch. Chaotische Amtsführung und notorischer Lügner.

    Der Ami so: oh wait, A is gay, lets take B
    • Vulcan 07.02.2020 02:52
      Highlight Highlight Es wäre ja lustig wenn`s nicht so traurig wäre. Die Amis haben gewiss ein verkorkster Moralbarometer...
  • Herren 06.02.2020 09:29
    Highlight Highlight Er erinnert mit seinem frischen Auftreten und der starken Rhetorik tatsächlich ein wenig an den 2008er Obama. Ich sehe durchaus Chancen für ihn. Bisher hat das Pendel ja immer extremer in die jeweils andere Richtung geschwungen: Bush-Clinton-Bush-Obama-Trump; da würde m.E. ein junger Schwuler oder eine Frau (und mit Abstrichen ein Bernie) gut ins Bild passen. Nun hoffe ich, dass die schwarze Bevölkerung und andere Minderheiten ihn auch unterstützen.
  • Unicron 06.02.2020 09:17
    Highlight Highlight GUT!
    Buttgieg war mir von Anfang an sympathisch, und ausserdem ist er noch nicht wie die anderen Spitzenkandidaten ende 70.
  • Scaros_2 06.02.2020 08:47
    Highlight Highlight Das wäre schon spannend zu sehen wie ein junger, frecher typ in einem Duell gegenüber Trump abschneiden wird.
    • Bruno S.1988 06.02.2020 09:05
      Highlight Highlight Ist frech, den Sieg anzukündigen, wenn nur 60% des Ergebnisses vorliegt. Ich würde fast behaupten dass es nicht nur frech ist, sondern höchst verwerflich und dreckig! Den Iowa Bounce einfach durch Betrug künstlich erzeugen. Es hat funktioniert. Auch Watson erklärt ihn zum Sieger. Obwohl er weniger stimmen hat und von den entscheidenden Delegierten gleich viele hat wie Bernie (Dank Münzwurf).

      Pete Butti wird in einigen Jahren nur noch als der Kandidat mit dem komischen Namen bekannt sein, der sich nach Iowa total lächerlich gemacht hat!
    • Vulcan 07.02.2020 02:54
      Highlight Highlight Das ist jetzt aber nicht lieb...
    • Scaros_2 07.02.2020 06:44
      Highlight Highlight Ja und Bernie Sanders vermutlich als der Kandidat der bis zum Totenbett glaubte er schaffe es präsident zu werden. So what Bruno?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Deaflon 06.02.2020 08:41
    Highlight Highlight Ich weiss, der Artikel ist nicht von watson selbst aber hier hätte die Verwendung von aktuelleren Zahlen geholfen. Die Vorwahl ist nach wie vor nicht ausgezählt und knapper als am Anfang kommuniziert.
    Benutzer Bild
  • Bee89 06.02.2020 08:29
    Highlight Highlight Ich find den Typen an sich eigentlich nicht so schlecht.
    Aber ich befürchte, dass er bei den Swing-Wählern nicht genug Chancen hat.. weil er Homosexuell ist.
    Viele Amerikaner was Toleranz angeht einfach noch im vorletzten Jahrtausend leben, gerade in den ländlichen Regionen, die wie wir wissen dank dem electoral college eine grosse Macht in der Wahl haben.
    • Bee89 06.02.2020 09:00
      Highlight Highlight Merke: den Satz nochmals ganz durchlesen, wenn man ihn nach dem Schreiben umstellt 😂😂😂 sorry für die katastrophale Satzstellung
  • Lienat 06.02.2020 08:06
    Highlight Highlight Ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass die in Fragen der Sexualität nicht gerade sehr aufgeschlossene, amerikanische Gesellschaft einen Homosexuellen Präsidenten wählt. Aber gut, vor Obama hat auch kaum jemand mit einem dunkelhäutigen Präsidenten gerechnet und hey, schliesslich kann man ja in den USA auch Präsident werden, wenn man weniger Stimmen als der Gegenkandidat hat.
    • elco 06.02.2020 10:29
      Highlight Highlight Wer einen wie Trump wählt, sollte eigentlich mit rein gar nichts mehr ein Problem haben..
  • Bruno S.1988 06.02.2020 07:48
    Highlight Highlight 3 Tage später werden nur Teilergebnisse bekannt gegeben. Lokale Ergebniss-Meldungnen stimmen mit den offiziellen Zahlen nicht überein. Das App Chaos und Petes Verbindungen zu den Entwicklern. Gleich viele Delegierte wie Bernie bei weniger Stimmen...Ja, Pete ist der grosse Hoffnungsträger. 🤦🏻‍♂️

    Das Meeting im April 2019 des DNC wie sie Bernie stoppen können trägt Früchte!

    https://www.nytimes.com/2019/04/16/us/politics/bernie-sanders-democratic-party.html

    "Hört auf mit euren Theorien... Übrigens, wusstet ihr dass die Russen die Wahlen 2016 für Trump manipuliert haben?" 😅
  • LarsBoom 06.02.2020 07:38
    Highlight Highlight Wäre wünschenswert würde er es schaffen aber vermutlich wird sich am Ende doch einer der zwei Grossväter durchsetzen.
  • majortom79 06.02.2020 07:24
    Highlight Highlight Endlich mal ein ernstzunehmender Kandidat! Viel Erfolg, Pete! 👍
    • Brett-vorm-Kopf 06.02.2020 12:26
      Highlight Highlight Vine Cave Pete... Ernstzunehmender Kandidat? 😂😂😂
  • roger.schmid 06.02.2020 07:02
    Highlight Highlight Was für ein Artikel...🙄
    Abgesehen davon, dass das Endresultat momentan noch immer nicht feststeht -
    der Autor kennt also die Namen von Buttigiegs Hunden. Dass er fast alle seiner ursprünglich progressiven Ideen über Bord geworfen hat und tonnenweise Geld von Superpacs und sonstigen Lobbyisten angenommen und sich so kaufen liess, hat er aber wohl nicht mitbekommen.
    • Bruno S.1988 06.02.2020 11:39
      Highlight Highlight Ist wohl nur ein "Zufall" dass er eben diese Informationen im Artikel vergessen hat zu erwähnen! Ist ein ähnlicher "Zufall" wie der Ausfall der App ;-)
  • Silvio_soy_yo 06.02.2020 06:19
    Highlight Highlight Also den Grünliberalen kann man ja vieles vorwerfen, aber sie haben schon etwas mehr als eine "Prise" Umweltbewusstsein. #smartvote
  • rodolofo 06.02.2020 06:06
    Highlight Highlight Ein "Grünliberaler" also...
    Ja, warum eigentlich nicht?
    Für die Amis vermutlich das einzig Akzeptable an "ökologischer-" und "sozialer" Zumutung, was gerade noch knapp drin liegt!
    Bernie und Warren würden mir persönlich zwar besser gefallen. Aber man kann ja auch zu viel wollen und dann überhaupt nichts kriegen...
    Ich werde das weiter beobachten!
    (Mehr liegt eh nicht drin...)
  • Brett-vorm-Kopf 06.02.2020 05:48
    Highlight Highlight Es ist manchmal unglaublich mit welchem Halbwissen und wie unreflektiert das Medien-narativ von CNN und Co bei Watson übernommen wird.

    Pete wird in den US Medien nur hochgelobt, weil Biden abkackt, er in Iowa einen unerwarteten Erfolg hatte und er "schwul" ist. Hauptgrund jedoch ist, dass er ein korrupter Corporate Demokrat ist.

    Tatsache ist, dass selbst die LGBT Gemeinschaft ihn ablehnt und für Afroamerikaner ist er Nähe an "Unwägbarkeiten". Sie alle brennen mehrheitlich für Bernie.

    Sobald die ersten Staaten mit normal bis höheren Minderheitenanteilen wählen, ist er raus.
  • elco 06.02.2020 05:20
    Highlight Highlight Go Pete!

Analyse

Donald Trump: Ein Präsident ohne Grenzen

Für Donald Trump ist das Ende des Impeachments ein Triumph – natürlich über die Demokraten, aber auch über die Demokratie. Er will Unterwerfung aus Angst.

Es ist etwas kaputtgegangen, aber nicht an diesem Tag. Der vermeintliche Freispruch für Donald Trump im Amtsenthebungsverfahren war nicht der Moment, in dem sich plötzlich, unerwartet und geräuschvoll ein Riss in der Demokratie der Vereinigten Staaten auftat. Das schnörkellose Ende dieses historischen und zugleich so absurden Prozesses hat lediglich in greller Klarheit sichtbar gemacht, wie schwer das politische System der USA inzwischen beschädigt ist.

Nun bricht nicht gleich alles zusammen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel