DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Krypto-Queen» auf FBI-Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen

01.07.2022, 10:40

Die US-Bundespolizei FBI hat die als «Krypto-Queen» berüchtigte Erfinderin der vermeintlichen Digitalwährung «OneCoin», Ruja Ignatova, auf die Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen gesetzt. Ignatova soll mit «OneCoin» Millionen von Investoren weltweit betrogen haben.

Das FBI setzte am Donnerstag eine Belohnung von bis zu 100'000 US-Dollar für Hinweise aus, die zu ihrer Festnahme führen. Das FBI geht davon aus, dass Ignatova und ihre Helfer Opfer in aller Welt um Milliardenbeträge betrogen haben.

Nach Angaben des FBI gründeten Ignatova und ihr Partner um das Jahr 2014 herum in Bulgarien das Unternehmen OneCoin, mit dem eine virtuelle Währung vermarktet wurde, die aber nie existierte. Die gebürtige Bulgarin, die über die deutsche Staatsangehörigkeit verfügt, pries das Projekt als «Bitcoin-Killer» an, es sollte also in Konkurrenz zur grössten Kryptowährung der Welt stehen.

Ruja Ignatova, die Frau hinter der vermeintlichen Krypto-Währung Onecoin, bleibt verschwunden.
Ruja Ignatova, die Frau hinter der vermeintlichen Krypto-Währung Onecoin, bleibt verschwunden.Bild: PR Onecoin

Vielschichtiges Betrugssystem

Ignatova habe dabei falsche Angaben und Zusicherungen über OneCoin gemacht, um Menschen dazu zu bewegen, in OneCoin-Pakete zu investieren, hiess es. Den Ermittlern zufolge bewarben Ignatova und ihr Partner OneCoin auch durch eine mehrstufige Marketingstrategie, die OneCoin-Investoren dazu aufforderte, zusätzliche Pakete an Freunde und Verwandte zu verkaufen.

Ignatova habe den Hype um Kryptowährungen ausgenutzt, um neue Investoren anzuziehen. Obwohl das Unternehmen viele der mit virtuellen Währungen assoziierten Begriffe verwendet haben soll, gehen die Ermittler davon aus, dass OneCoins nicht auf die für Kryptowährungen übliche Weise geschürft wurden. Ausserdem wurde der Wert des OneCoins vom Unternehmen und nicht von der Marktnachfrage bestimmt.

«OneCoin behauptete, über eine private Blockchain zu verfügen», sagte Special-Agent Ronald Shimko, der in der New Yorker Aussenstelle des FBI in dem Fall ermittelt. «Dies steht im Gegensatz zu anderen virtuellen Währungen, die eine dezentralisierte und öffentliche Blockchain haben. In diesem Fall wurden die Anleger lediglich aufgefordert, OneCoin zu vertrauen.»

In welche Kryptowährung hast Du investiert?

Suche nach Ignatova

Im Oktober 2017 wurde Ignatova vor dem US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York angeklagt und es wurde ein Bundeshaftbefehl gegen sie erlassen. Die Ermittler gehen davon aus, dass Ignatova möglicherweise einen Hinweis erhalten hat, dass die Behörden gegen sie ermitteln. Sie reiste am 25. Oktober 2017 von Sofia nach Athen und wurde seitdem nicht mehr gesehen.

In Deutschland wird gegen die promovierte Juristin wegen Geldwäsche sowie gemeinschaftlichen Betrugs in einem besonders schweren Fall ermittelt. Im Mai wurde auch in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY ... ungelöst» ein öffentlicher Fahndungsaufruf zu ihr gezeigt.

FBI-Fahnder Shimko hofft, dass durch die Veröffentlichung der Liste der zehn meistgesuchten Flüchtlinge mehr Aufmerksamkeit auf den Fall gelenkt wird. «Es gibt so viele Opfer auf der ganzen Welt, die dadurch finanziell ruiniert wurden», sagte Shimko. «Wir wollen sie vor Gericht bringen.»

(yam/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
01.07.2022 12:25registriert Oktober 2020
Kann man die gesuchte Krypto-Queen nicht einfach digital herunterladen und verhaften?
326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tepalus
01.07.2022 14:21registriert Oktober 2016
100'000 USD für Hinweise zu ihrer Festnahme? Sie hat Milliarden erbeutet. Da such ich sie lieber und frage nach einem Gegenangebot. 😅

Bin froh, dass laut Abstimmung 19% breiter investieren statt auf einen One-Shot zu setzen.
211
Melden
Zum Kommentar
21
Italiens Ex-Ministerpräsident Berlusconi will wieder ins Parlament

Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will wohl bei der Parlamentswahl Ende September für den Senat kandidieren. Er sei dazu «von so vielen gedrängt worden», erklärte der 85 Jahre alte Chef der konservativen Partei Forza Italia am Mittwoch im italienischen Radio. Deshalb glaube er, dass er kandidieren wolle. Der Senat ist die kleinere der beiden Parlamentskammern.

Zur Story