International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06327945 United States President Donald J. Trump gives remarks to the media during the ASEAN East Asia Summit in Manila, Philippines, 14 November 2017. The Philippines is hosting the 31st ASEAN Summit and Related Meetings from 10 to 14 November.  EPA/ERIK DE CASTRO / POOL

Donald Trump ist mit sich und seiner Arbeit in Asien überaus zufrieden. Bild: EPA/REUTERS POOL

«Fantastischer Job» – Trump lobt sich zum Abschied der Asientour selber



US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag seine Asienreise mit Eigenlob beendet. «Es waren wirklich grossartige zwölf Tage, und ich habe viele grossartige Freunde gefunden», sagte er vor Journalisten in Manila. «Wir haben einen wirklich fantastischen Job gemacht.»

Das Thema Menschenrechte und den international kritisierten Feldzug des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte gegen die Drogenkriminalität mit Tausenden Toten habe er angesprochen, teilte das Weisse Haus nach zunächst widersprüchlichen Angaben über den Verlauf des Zweiergesprächs mit.

Zuvor hatte Trumps Sprecherin Sarah Sanders erklärt, das Thema Menschenrechte sei «kurz» zur Sprache gekommen. Dutertes Sprecher Harry Roque teilte dagegen mit, es sei überhaupt nicht darüber gesprochen worden.

Das Weisse Haus und die philippinische Seite haben danach eine gemeinsame Erklärung zu dem Gespräch zwischen Trump und Duterte abgegeben. Darin wurde klargestellt, dass das Thema Menschenrechte angesprochen worden sei. «Beide Seiten haben betont, dass die Menschenrechte und die Würde des menschlichen Lebens essenziell sind», heisst es in der Erklärung zu dem Treffen.

«Offizielle Beleidigung»

Kanadas Premierminister Justin Trudeau kam am Rande des Gipfels der Gemeinschaft südostasiatischer Staaten (ASEAN) in Manila ebenfalls auf das Thema zu sprechen, wie er am Dienstag erklärte. Das Gespräch mit Duterte sei «sehr freundlich» gewesen, dabei habe er seine Bedenken wegen des harten Vorgehens im Drogenmilieu ausgedrückt.

Duterte kritisierte ihn dafür während einer Pressekonferenz am Abend in Manila zum Abschluss des Ostasiengipfels heftig. Es sei «eine persönliche und offizielle Beleidigung» gewesen, als Trudeau ihn auf die Tötungen und die Menschenrechte angesprochen habe, sagte Duterte.

«Ich sagte (Trudeau), ich werde nichts erklären», so der philippinische Präsident weiter. Nur den Wählern auf den Philippinen, die ihn zum Präsidenten bestimmt hätten, sei er Rede und Antwort schuldig, betonte Duterte.

Zugleich ermahnte er ausländische Staats- und Regierungschefs, von dem Thema abzulassen. «Ich werde nicht auf irgendwelchen anderen Mist antworten, speziell nicht gegenüber Ausländern.»

Canadian Prime Minister Justin Trudeau shakes hands with Philippine President Rodrigo Duterte, right, and Honeylet Avancena as he arrives at the ASEAN Summit dinner in Manila, Philippines, Sunday, Nov. 12, 2017. (Adrian Wyld/The Canadian Press via AP)

Justin Trudeau kritisierte Rodrigo Duterte für seinen Drogenkrieg. Bild: AP/The Canadian Press

Trump nicht am Ostasien-Gipfel

Nach dem APEC-Gipfel in Vietnam und dem ASEAN-Treffen auf den Philippinen stand für Trump zum Abschluss seiner Asienreise noch die Teilnahme am Ostasien-Gipfel in Manila auf dem Programm. Anders als geplant nahm er nach Angaben von Reportern im Raum aber weder an der verspätet begonnenen Plenarrunde noch am sogenannten Familienfoto teil. Stattdessen war US-Aussenminister Rex Tillerson anwesend.

Auf seiner Asienreise habe es «viele Fortschritte» auf dem Weg zu neuen Handelsabkommen gegeben, bilanzierte Trump seine Reise. Auf Twitter schrieb er, sein Besuch bei den ASEAN-Staaten «wird zu FAIREN HANDELSABKOMMEN führen, anders als die Horror-Shows vergangener Regierungen».

Trump betonte weiter, die Reise habe auch die Beziehungen zwischen den USA und den Philippinen verbessert. Sein Amtsvorgänger Barack Obama hatte Dutertes brutalen Feldzug gegen das Drogenmilieu verurteilt, Duterte konterte damals mit persönlichen Beleidigungen.

Der US-Präsident wird nach seiner mit knapp zwei Wochen bislang längsten Auslandstour in der Nacht zum Mittwoch zurück in Washington erwartet. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Philipinische Burgerkette sorgt für Chaos in Einkaufzentrum

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel