DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday, July 20, 2016, frame from video, Charles Kinsey explains in an interview from his hospital bed in Miami what happened when he was shot by police on Monday. Kinsey, a therapist who was trying to calm an autistic patient in the middle of the street, said he was shot even though he had his hands in the air and repeatedly told the police that no one was armed. (WSVN via AP)

Charles Kinsey demonstriert, wie er mit ausgestreckten Armen am Boden lag.
Bild: AP/WSVN

Polizist in Florida schiesst auf unbewaffneten Schwarzen, der mit erhobenen Händen am Boden liegt



Erneut wurde ein Afroamerikaner Opfer von Polizeigewalt. Ein Polizist im US-Bundesstaat Florida hat Medienberichten zufolge auf einen Pfleger geschossen, als dieser unbewaffnet und mit ausgestreckten Armen am Boden lag. Zuvor hatte er sich um einen psychisch kranken Patienten gekümmert. Der Therapeut wurde am Bein schwer verletzt, ist aber nicht in Lebensgefahr.

Die North Miami Police in Florida bestätigte am Donnerstag den Vorfall, der sich bereits am Montag ereignet hatte. Der autistische Patient hatte sich nach Darstellung des Pflegers Charles Kinsey in die Mitte einer Strasse gesetzt und mit einem Spielzeug-Lastwagen gespielt. Er habe versucht, ihn von der Strasse zu holen. Offenbar hatte zwischenzeitlich jemand die Polizei gerufen.

abspielen

Bericht über den Vorfall in Florida.
YouTube/The New York Times

Kinsey befolgte die Anweisung der Beamten und legte sich auf den Rücken. Als ein Polizist seine Waffe zog, habe der Pfleger die Hände erhoben und gerufen: «Es ist nur ein Spielzeugauto, Waffen sind unnötig.» Dennoch gab der Polizist drei Schüsse ab, einer traf Kinseys Bein.

Der Vorfall wurde, wie häufig in letzter Zeit, mit einer Handykamera gefilmt. Charles Kinseys Anwalt veröffentlichte das Video am Donnerstag, allerdings ohne die Schussabgabe. Der verantwortliche Polizist ist nach Darstellung lokaler Medien vorläufig vom Dienst suspendiert worden.

Ein Mitarbeiter der Polizei sagte der Zeitung «Miami Herald», der Polizist habe geschossen, weil der Autist seine Anweisungen nicht befolgt habe. Charles Kinsey wiederum sagte in einem Interview mit einem Fernsehsender, er habe den Polizisten gefragt, warum er geschossen habe. Dieser habe geantwortet: «Ich weiss es nicht.»

Der Zwischenfall in Miami ist der jüngste in einer Reihe von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA. Mehrere Vorfälle in den vergangenen Wochen hatten zu Gegengewalt, Demonstrationen und zu zwei tödlichen Attentaten auf Polizisten in Dallas (Texas) und Baton Rouge (Louisiana) geführt. Insgesamt starben mindestens acht Polizisten. (pbl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel