DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Täter identifiziert: 28-Jähriger tötete mindestens 12 Menschen in Kalifornien



In this image taken from video police officers and FBI agents run at the scene of a shooting, early Thursday morning, Nov. 8, 2018, in Thousand Oaks, Calif.  A hooded gunman dressed entirely in black opened fire on a crowd at a country dance bar holding a weekly

Ausnahmezustand in Thousand Oaks. Bild: AP/RMG News

Erneut hat ein bewaffneter Angreifer in den USA ein Blutbad angerichtet. Nach Polizeiangaben drang ein Mann in eine Bar in Kalifornien ein und erschoss zwölf Teilnehmer einer Party für College-Studenten. Auch der Angreifer selbst sei tot, sagte der zuständige Sheriff.

Der mit einer Schusswaffe bewaffnete Mann betrat am späten Mittwochabend die «Borderline Bar and Grill» in Thousand Oaks nahe Los Angeles und feuerte in die Menge von feiernden jungen Leuten. Zum Zeitpunkt des Angriffs fand in der Disco-Bar eine Country-Party für College-Studenten statt, an der laut Polizei mehrere hundert Besucher teilnahmen.

Unter den Todesopfern war auch ein Polizist, der nach einem Notruf als einer der ersten zum Tatort geeilt war. Mehrere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt. «Es ist ein schreckliches Bild. Überall ist Blut», berichtete der Sheriff des Bezirks Ventura, Geoff Dean.

Täter identifiziert – Ian David L. erschoss sich selbst 

A forensics team works the scene Thursday, Nov. 8, 2018, in Thousand Oaks, Calif. where a gunman opened fire Wednesday inside a country dance bar crowded with hundreds of people on

Bild: AP/AP

Das Motiv für die Tat war unklar. Vorerst deute nichts auf einen terroristischen Hintergrund hin, sagte Dean. Die Möglichkeit werde aber geprüft, die Ermittlungen liefen auf Hochtouren.

Beim Täter handelt es sich um den 28-jährigen Ian David L., wie die Behörden mitteilten. L. war ein ehemaliger Marinesoldat. Er war der Polizei in der Vergangenheit wegen kleinerer Vorfälle aufgefallen. Polizisten seien etwa zu ihm nach Hause gerufen worden. Dort fanden sie L. offenbar leicht verwirrt vor, konnten aber sonst nichts Auffälliges feststellen und gingen schliesslich wieder. 

Augenzeugen hatten den Schützen als Mann im schwarzen Trenchcoat mit Brille beschrieben, er habe eine grosskalibrige Schusswaffe gehabt. Berichten zufolge soll er Rauchgranaten in die Bar geworfen haben.

Augenzeugen berichteten von dramatischen Szenen. «Ein Mann kam durch die Eingangstür und hat auf das Mädchen am Empfangstresen geschossen», sagte Holden Harrah unter Tränen dem Sender CNN. «Ich weiss nicht, ob sie noch lebt.»

«Alle haben sich schnell auf den Boden geworfen. Jeder wollte so schnell wie möglich raus», sagte eine junge Frau, die gemeinsam mit einer Freundin durch ein Küchenfenster fliehen konnte.

Der 20-jährige College-Student Matt Wennerstron schilderte vor Reportern, der Angreifer habe mit einer halbautomatischen Pistole gescheuert. Als er nachgeladen habe, hätten er und seine Freunde die Gelegenheit zur Flucht ergriffen, indem sie mit einem Barhocker ein Fenster einschlugen und ins Freie kletterten.

«Alle drehten durch»

«Es war ein normaler Mittwoch, wir hatten Spass und haben getanzt», berichtete Jasmin Alexander, die mit einer Gruppe von Freunden an der wöchentlich stattfindenden Party teilnahm. «Plötzlich hörten wir das »Peng, Peng« von Schüssen und alle drehten durch und haben gedrängelt.»

Thousand Oaks ist ein ruhiger und wohlhabender Vorort im Norden von Los Angeles. In der Gegend befinden sich zahlreiche Colleges.

Immer wieder gibt es in den USA, wo das Recht auf Waffentragen in der Verfassung verankert ist, tödliche Schiessereien. Einer aktuellen Studie zufolge besitzen die US-Bürger 40 Prozent der privaten Schusswaffen weltweit, obwohl sie nur vier Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Von den weltweit 857 Millionen Schusswaffen in Privatbesitz befinden sich demnach 393 Millionen in den Vereinigten Staaten. (aeg/sda/afp/tam)

USA: Dieses Jahr 236 Massenschiessereien bis jetzt

Video: srf

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel