klar-4°
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Greta Thunberg trifft Barack Obama in Washington

Thunberg trifft auf Obama – und die beiden besiegeln ihr Treffen per Fistbump

18.09.2019, 05:1018.09.2019, 13:12

Barack Obama, der ehemalige US-Präsident, traf sich am Dienstag mit der 16-jährigen Klimaaktivistin Greta Thunberg in Washington, D.C.

In einem Twitter-Video der Obama Foundation ist zu sehen, wie Obama zur Teenagerin sagt: «Du und ich, wir sind ein Team». Ausserdem animierte Obama die Schwedin zu einem Fistbump.

Obama war generell voller Lob für Greta. Er twitterte: «In Anbetracht der Tatsache, dass ihre Generation die Hauptlast des Klimawandels tragen wird, hat sie keine Angst, nach echten Massnahmen zu streben. Sie verkörpert unsere Vision bei der @ObamaFoundation: Eine Zukunft, die von jungen Führungskräften wie ihr geprägt ist.»

Thunberg reiste mit einer Segelyacht in die USA. Sie sprach vor dem Kongress und traf sich mit Gesetzgebern. Als nächstes soll sie am Klimagipfel in New York sprechen und am US-Schulstreik für den Klimaschutz teilnehmen. Thunberg ist Begründerin der «Fridays for Future»-Bewegung, an denen Schüler am Freitag streiken, um auf die Klimaproblematik aufmerksam zu machen. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg und das Schiff

1 / 26
Greta Thunberg und das Schiff
quelle: ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg sticht in See

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
avatar
ChillDaHood
18.09.2019 08:16registriert Februar 2019
Hmm - erinnert mich an meine Zeit als Jungpolitiker. Foto machen. Überschwänglich loben, wie toll es ist, dass Junge sich engagieren. Dass sie die Zukunft sind. Und noch ein bisschen Fistbump, um zu zeigen, wie junggeblieben modern man doch ist.

Reicht bei weitem nicht, Herr Obama! Amerika ist eine Katastrophe! Bis auf Kalifornien stinkt das ganze zum Himmel - bisschen treffen und schön schwafeln ist zu wenig. Machen sie was!
8730
Melden
Zum Kommentar
avatar
Avalon
18.09.2019 07:59registriert September 2018
Ich hoffe, das bringt Greta Thunberg die zusätzliche Bekanntheit, die sie und die Umweltbewegung brauchen in den USA!
8534
Melden
Zum Kommentar
18
Assad-Truppen beschiessen laut Bericht syrisches Erdbebengebiet
Syrische Regierungstruppen sollen eine vom Erdbeben betroffene Stadt bombardiert haben. Die politische Situation in Syrien erschwert Helfern die Rettungsarbeit.

Regierungstruppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad haben nach Angaben syrischer Quellen und britischer Politiker offenbar vom Erdbeben betroffene Gebiete angegriffen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Middle East Eye (MEE) mit Sitz in London. Demnach sagte die britische Abgeordnete Alicia Kearns, Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, in einer Erklärung, dass Assad in den Stunden nach dem Erdbeben einen «wahrhaft gefühllosen und abscheulichen Angriff» auf Marea gestartet habe. Die Stadt liegt im Nordwesten Syriens.

Zur Story