International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bloomberg for President: Steigt New Yorks Ex-Bürgermeister ins US-Präsidentschafts-Rennen ein? 



Der frühere Bürgermeister von New York will offenbar als unabhängiger Kandidat ins Rennen um das Amt des nächsten US-Präsidenten einsteigen. Wie die New York Times und CNN berichten, habe Michael Bloomberg bereits Berater angewiesen, einen Plan für eine mögliche Bewerbung zu entwerfen. 

FILE - In this Dec. 3, 2015, file photo, former New York Mayor Michael Bloomberg speaks during the C40 cities awards ceremony, in Paris. Bloomberg is taking some early steps toward launching a potential independent campaign for president. That's according to three people familiar with the billionaire media executive's plans. They spoke on condition of anonymity because they weren't authorized to speak publicly for Bloomberg. (AP Photo/Thibault Camus, File)

Michael Bloomberg liebäugelt nicht zum ersten Mal mit dem Sitz im Weissen Haus.
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Eine endgültige Entscheidung über eine mögliche Kandidatur soll bis Ende März fallen, heisst es von Vertrauten aus dem Umfeld Bloombergs. Zudem sei der 73-Jährige bereit, mindestens eine Milliarde Dollar aus seinem eigenen Vermögen in einen allfälligen Wahlkampf zu investieren.

Es ist nicht das erste Mal, dass Bloomberg als unabhängiger Kandidat in den Wahlkampf einsteigen will. Da er sich jedoch keine Chancen ausrechnete, verwarf er die Idee jeweils wieder. Er ärgere sich über die Dominanz von Donald Trump im republikanischen Feld und sei besorgt über Stolpereien der Kandidatin Hillary Clinton und den Aufstieg ihres Gegenbewerbers Bernie Sanders auf der demokratischen Seite, schrieb die «New York Times» am Samstag.

Demokrat, Republikaner, jetzt parteilos

Bloomberg war einst Demokrat, dann wurde er Republikaner und ist seit 2007 parteilos. Er hatte schon früher wiederholt an eine Kandidatur gedacht, war aber stets zur Einsicht gelangt, dass er keine Siegesaussichten habe.

Diesmal sehe er jedoch im Fall einer bestimmten – wenn auch derzeit eher unwahrscheinlichen Konstellation – eine Chance, schreibt die Zeitung. Wenn die Republikaner sich für den populistischen Trump oder den extrem religiös-konservativen Ted Cruz und die Demokraten für den selbsterklärten Sozialisten Sanders als Spitzenkandidaten entschieden, hoffe Bloomberg, als moderaterer Bewerber den Fuss in die Tür zu bekommen.

Allerdings gilt es nach wie vor als wahrscheinlich, dass Clinton die demokratische Spitzenkandidatur ergattert. Und: Bisher hat es noch nie ein unabhängiger Bewerber ins Weisse Haus geschafft. (meg/sda/dpa)

US-Präsidenten und die Haarfrage

Alles über die US-Präsidentschaftswahlen

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Link zum Artikel

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Link zum Artikel

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Link zum Artikel

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Link zum Artikel

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Link zum Artikel

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Link zum Artikel

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Link zum Artikel

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel