DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Parmelin «bestürzt» – so reagiert das In- und Ausland auf den Sturm auf das Kapitol

07.01.2021, 10:2507.01.2021, 13:27

Politiker aus der ganzen Welt haben sich geschockt über den Sturm von Trump-Anhängern auf das Kapitol in Washington gezeigt. Viele sehen einen Angriff auf die Demokratie.

Ein Überblick:

Gewählter US-Präsident Joe Biden

Bild: keystone
«Ich bin wirklich schockiert und traurig, dass unsere Nation – so lange Leuchtfeuer und Hoffnung für Demokratie – an so einem dunklen Moment angekommen ist.»

Alt US-Präsident George Bush

Bild: keystone
«So werden Wahlergebnisse in einer Bananenrepublik angefochten – nicht in unserer demokratischen Republik.»

EU-Ratschef Charles Michel

Bild: keystone
«Der US-Kongress ist ein Tempel der Demokratie. Die Szenen von heute Nacht in Washington, D.C. zu beobachten, ist ein Schock.»

Deutscher Aussenminister Heiko Maas

Bild: keystone
«Die Feinde der Demokratie werden sich über diese unfassbaren Bilder aus Washington, D.C. freuen. Aus aufrührerischen Worten werden gewaltsame Taten – auf den Stufen des Reichstages, und jetzt im Kapitol. [...] Trump und seine Unterstützer sollten endlich die Entscheidung der amerikanischen WählerInnen akzeptieren und aufhören, die Demokratie mit Füssen zu treten.»

Deutscher Finanzminister Olaf Scholz

Bild: keystone
«Das ist ein unerträglicher Anschlag auf die Demokratie. Präsident Trump hat das Land tief gespalten – nun zeigt sich, wie sehr.»

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Bild: keystone
«Ich glaube an die Stärke der US-Institutionen und -Demokratie.»

Grossbritanniens Regierungschef Boris Johnson

Bild: keystone
«Schändliche Szenen im US-Kongress. Die Vereinigten Staaten stehen in aller Welt für Demokratie, und nun ist entscheidend, dass es zu einer friedlichen und geordneten Machtübertragung kommt.»

Europaparlamentspräsident David Sassoli

Bild: keystone
«Tief beunruhigende Szenen vom US-Kapitol heute Abend.»

EU-Aussenbeauftragter Josep Borrell

Bild: keystone
«Das ist nicht Amerika.»

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Bild: sda
«Schockierende Szenen in Washington, D.C. Das Ergebnis dieser demokratischen Wahl muss respektiert werden.»

Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian

Bild: keystone
«Die Gewalttätigkeiten gegen die amerikanischen Institutionen sind ein schwerer Angriff auf die Demokratie.»

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte

Bild: keystone
«Gewalt ist mit der Ausübung politischer Rechte und demokratischer Freiheiten unvereinbar.»

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz

Bild: keystone
«Das ist ein inakzeptabler Angriff auf die Demokratie.»

Irlands Aussenminister Simon Coveney

Bild: keystone
«Wir müssen dies als das bezeichnen, was es ist: ein absichtlicher Angriff eines amtierenden Präsidenten und seiner Anhänger auf die Demokratie, die versuchen, eine freie und faire Wahl zu stürzen!»

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg

Bild: keystone
«Das ist ein völlig inakzeptabler Angriff auf die Demokratie.»

Venezolanischer Aussenminister Jorge Arreaza

Bild: keystone
«Mit dieser unglücklichen Episode leiden die USA unter dem, was sie anderen Ländern mit ihrer Politik der Aggression angetan haben.»

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Bild: keystone
«Was heute in Washington, D.C. passiert ist, ist nicht Amerika, definitiv nicht. Wir glauben an die Stärke unserer Demokratien. Wir glauben an die Stärke amerikanischer Demokratie.»

Argentiens Präsident Alberto Fernández

Bild: keystone
«Wir verurteilen die schweren Gewalttaten und den Angriff auf das Kapitol in Washington. Wir vertrauen darauf, dass es einen friedlichen Machtwechsel gibt, der den Willen des Volkes anerkennt, und unterstützen den gewählten Präsidenten Joe Biden.»

Israels Aussenminister Gabi Aschkenasi

Bild: keystone
«Ich war schockiert über den gestrigen Angriff auf den US-Kongress, die Hochburg der Weltdemokratie, und ich verurteile ihn aufs Schärfste. Seit ihrer Unabhängigkeit sind die USA, unsere grossen und wahren Freunde, ein Leuchtturm der Demokratie und stehen für die Werte der Freiheit, Gerechtigkeit und Unabhängigkeit. Ich bin mir sicher, dass die Amerikaner und ihre gewählten Vertreter wissen werden, wie sie diesen Angriff abwehren werden.»

Polens Präsident Andrzej Duda

Bild: keystone
«Die Ereignisse in Washington sind eine innere Angelegenheit der Vereinigten Staaten, die ein demokratischer und rechtsstaatlicher Staat sind. Die Macht hängt vom Wählerwillen ab, und die Sicherheit des Staates und seiner Bürger wird durch die dafür eingesetzten Dienste gewährleistet. Polen glaubt an die Kraft der amerikanischen Demokratie.»

Schweizer Ratspräsidenten Andreas Aebi und Alex Kuprecht

Sprecherin des chinesischen Aussenministeriums Hua Chunying

Bild: AP
«Wir glauben, dass sich das amerikanische Volk Sicherheit und Ruhe wünscht, insbesondere inmitten der Pandemie. Wir hoffen, dass das amerikanische Volk so schnell wie möglich wieder Frieden, Stabilität und Sicherheit geniessen kann.»

Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bild: keystone
«Ich bedauere sehr, dass Präsident Trump seine Niederlage seit November nicht eingestanden hat und auch gestern wieder nicht. Zweifel am Wahlausgang wurden. [...] Eine Grundregel der Demokratie ist: Nach Wahlen gibt es Gewinner und Verlierer. Beide haben ihre Rolle mit Anstand und Verantwortungsbewusstsein zu spielen, damit die Demokratie selbst Sieger bleibt.»

Bundesrat Guy Parmelin

«Der Bundesrat ist bestürzt über die Ereignisse, die zum Tod mehrerer Menschen in Washington, D.C. geführt haben. Wir vertrauen jedoch in die Stärke der amerikanischen Institutionen und sind zuversichtlich, dass ein friedlicher Übergang zur neuen Regierung nach den Regeln des Rechts und der Verfassung der Vereinigten Staaten stattfinden kann. Die amerikanische Demokratie ist ein kostbares Gut für unser Land und unsere Bürger, weil wir ihre Werte teilen.»

Bundesrat Ignazio Cassis

(saw/jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel