International
USA

Trumps Ex-Anwalt Cohen gibt vor Gericht fälschliche Nutzung von KI zu

Trumps Ex-Anwalt Cohen gibt vor Gericht fälschliche Nutzung von KI zu

29.12.2023, 21:17
Mehr «International»
FILE - Michael Cohen arrives at New York Supreme Court, Wednesday, Oct. 25, 2023, in New York. Former Trump lawyer and fixer Michael Cohen says he unwittingly passed along to his attorney bogus artifi ...
Michael Cohen.Bild: keystone

Der ehemalige Trump-Anwalt Michael Cohen hat vor Gericht zugegeben, mit Künstlicher Intelligenz Falschinformationen generiert und an seinen Anwalt weitergegeben zu haben. Der 57-Jährige habe mit dem Google Chatbot Bard Belege für ein Gerichtsverfahren in New York herausgesucht, die sich die Software ausgedacht habe. Das geht aus neu veröffentlichten Unterlagen des Bundesgerichts in Manhattan hervor, in denen Cohen sich für sein Verhalten rechtfertigt.

Cohen sagte dem Gericht in einer am Freitag veröffentlichten eidesstattlichen Erklärung, dass er sich nicht bewusst gewesen sei, dass Google Bard ein Textgenerator ähnlich dem von ChatGPT ist. Cohen räumte seinen Fehler ein, nachdem der Richter in dem Fall zu insgesamt drei zitierten Fällen, die dieser nicht finden konnte, um Erklärung gebeten hatte.

Cohen hatte sich wegen Verstössen gegen die Nutzung von Wahlkampfspenden für Trump 2018 schuldig bekannt und wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, durfte aber wegen der Corona-Pandemie einen Teil der Strafe im Hausarrest absitzen. Die fehlerhaften Informationen fanden sich nun in der Bitte Cohens an das Gericht, den Fall zu den Akten zu legen.

Es bleibt abzuwarten, ob die Episode Einfluss auf einen gegenwärtig laufenden Prozess gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump haben wird. Dort hat Cohen als zentraler Zeuge ausgesagt und wird von der Trump-Verteidigung immer wieder als nicht vertrauenswürdig dargestellt.

Die neuartigen KI-Programme haben immense Fähigkeiten - die Art ihrer Programmierung macht sie jedoch anfällig für das «Halluzinieren» von vermeintlichen Fakten. Schon vor Cohen hatte es Fälle von Anwälten gegeben, die sich mit KI-Chatbots die Arbeit erleichtern wollten, damit aber letztendlich falsche Informationen zur Verfügung stellten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kolleg_Essigsauretonerde
29.12.2023 21:21registriert Oktober 2023
Dieser Cohen ist eine richtige Flasche. Hätte er doch einfach Trump gefragt der halluziniert ständig und lässt sich einfach anzapfen, man muss ihn nur loben.
494
Melden
Zum Kommentar
4
10 Jahre seit Abschuss von Flug MH17: «Die ganze Welt hat gesehen, wer den Krieg begann»
Zehn Jahre nach dem Abschuss des Passagierfluges MH17 über der Ostukraine ist in den Niederlanden und in der Ukraine der 298 Toten gedacht worden.

Im Beisein von König Willem-Alexander verlasen Angehörige am nationalen Monument beim Amsterdamer Flughafen die Namen aller Opfer. Vertreter der Niederlande und Australiens bekräftigten, dass Russland für den Abschuss der Boeing zur Verantwortung gezogen werden müsse. 196 Opfer kamen aus den Niederlanden, 38 aus Australien. Vier Deutsche wurden getötet.

Zur Story