DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
With white school chalk, Alejandro Streinesberger writes the names of Jews from Frankfurt, murdered during the Holocaust on the street during the art project 'Writing against forgetting' at the  Mainkai, in Frankfurt, Germany, Monday, Aug. 24. 2020. The project commemorates 11 908 murdered Frankfurt Jews. (Arne Dedert/dpa via AP)

Im Zuge des Kunstprojekts «Schreiben gegen das Vergessen» werden die Namen von Holocaust-Opfern aus Frankfurt mit Kreide auf die Strasse geschrieben. Bild: keystone

«Die Juden haben den Holocaust gemacht»: Umfrage zeigt Wissenslücke in den USA

Eine Befragung zeigt, dass zwölf Prozent der Teilnehmer in den USA noch nie vom Holocaust gehört haben.



In den USA sind nach einer neuen Studie elf Prozent der Erwachsenen unter 40 Jahren der Meinung, dass Juden den Holocaust verursacht haben. Zugleich wissen 63 Prozent nicht, dass dabei etwa sechs Millionen Juden ermordet wurden. Dies ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage im Auftrag der Claims Conference.

Zwölf Prozent der befragten US-Bürgerinnen und Bürger gaben an, noch nie vom Holocaust gehört zu haben. Die Claims Conference – ein Zusammenschluss jüdischer Organisationen – kümmert sich um die materielle Entschädigung von Überlebenden.

Befragt wurden 1000 Personen in den USA für die landesweiten Zahlen und zusätzlich noch jeweils 200 in einzelnen Bundesstaaten, um die Situation dort zu ermitteln. Dabei kam heraus, dass der Anteil derer, die Juden für den Holocaust verantwortlich halten, im Bundesstaat New York mit 19 Prozent besonders hoch ist. Die Unwissenheit über die Opferzahl war besonders hoch in Arkansas (69 Prozent) und Delaware (68 Prozent).

ARCHIBILD ZUM MISSGRIFF DER ZUERCHER SVP BEI DER BEBILDERUNG IHRER ABSTIMMUNGSKAMPAGNE ZUR BEGRENZUNGSINITIATIVE --- The steles of the Berlin Holocaust Memorial, the Memorial to the Murdered Jews of Europe, cast grey shadows in Berlin, Germany, 07 April 2020 (reissued 21 May 2020). Considered to be a neutral and unemotional color, grey is most commonly associated with architecture, smoke, and grey-clouded sky. In psychology, grey symbolizes intellect, knowledge and wisdom but is also associated with old age and loss or depression. It can appear conservative and boring on one hand and calming and sophisticated on the other. With its many shades, grey is the color of compromise - neither black nor white. EPA/CLEMENS BILAN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET *** Local Caption *** 56009416

Mehr als Beton: das Holocaust-Denkmal in Berlin. Bild: keystone

Holocaust ist die nahezu weltweit gebräuchliche Bezeichnung für den Völkermord an der jüdischen Bevölkerung Europas durch die Nationalsozialisten. Ihm fielen etwa sechs Millionen Menschen zum Opfer.

Der Begriff Holocaust stammt vom griechischen Wort «holokauston» und bedeutet Brandopfer (wörtlich: «ganz verbrannt»). Menschen jüdischen Glaubens verwenden meist das hebräische Wort Schoah, was Katastrophe bedeutet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zu Besuch beim Holocaust-Denkmal

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel