International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators gather while authorities keep them across the street during their protest against the arrival of President Donald Trump outside Miami Valley Hospital after a mass shooting that occurred in the Oregon District early Sunday morning, Wednesday, Aug. 7, 2019, in Dayton, Ohio. Trump headed to Dayton and El Paso, Texas on Wednesday to offer a message of healing and unity, but he will be met by unusual hostility in both places by people who fault his own incendiary words as a contributing cause to the mass shootings . (AP Photo/John Minchillo)

Demonstranten in Dayton fordern das Ende der Waffengewalt. Bild: AP

Trump besucht Tatorte – und wird von zahlreichen Demonstranten empfangen



Nach dem Massaker in El Paso stösst die aggressive Rhetorik von Donald Trump vielen Kritikern übel auf - der US-Präsident aber lässt die Vorwürfe an sich abprallen. Vor seinem Besuch wies er die Darstellung zurück, seine Rhetorik trage zu Spaltung und Gewalt bei.

Er glaube nicht, dass seine Worte dies täten, sagte Trump am Mittwoch in Washington auf Fragen von Journalisten vor seinem Abflug nach Dayton, Ohio. Dort hatte ein Schütze in der Nacht zum Sonntag neun Menschen getötet. «Ich denke, meine Rhetorik bringt Menschen zusammen,», sagte Trump. Amerika gehe es unglaublich gut.

In Dayton trafen sich der Präsident und First Lady Melania in einem Spital mit Patienten, wie Sprecherin Stephanie Grisham mitteilte. Die beiden bedankten sich demnach auch bei dem medizinischen Personal.

Demonstrationen gegen Trump

Vor dem Spital hatten sich Demonstranten versammelt, wie auf Fernsehaufnahmen zu sehen war. Auf Schildern forderten sie etwa eine Verschärfung der Waffengesetze. Ausserdem hatten sie einen aufblasbaren Baby-Trump bei sich.

Die Bürgermeisterin von Dayton, Nan Whaley, forderte Trump auf, sich rasch für eine Verschärfung des Waffenrechts einzusetzen. Zu oft gingen Politiker in Washington einfach wieder zum Alltag über. «Sie warten einfach ab, sie warten so lange, bis die Menschen vergessen, dass hier in Dayton neun Menschen gestorben sind wegen einer Waffe, die erst gar nicht legal sein sollte» sagte Whaley.

Der Schütze hatte ein Sturmgewehr benutzt - diese sind in vielen US-Staaten leicht zu erwerben, anderswo aber fast nur vom Militär genutzt. Wenn nichts passiere, könne es schon sehr bald den nächsten Amoklauf geben, warnte Whaley. «Wahrscheinlich, weil sich in Washington nichts tut.»

In El Paso nicht willkommen

Viele Politiker - darunter Republikaner und Demokraten - hätten lieber auf den Besuch des Präsidenten verzichtet. Vor allem im texanischen El Paso, wo ein rassistisch motivierter Täter 22 Menschen getötet hat, sehen viele die Rhetorik Trumps gegen Migranten als Teil des Problems, nicht als Teil der Lösung.

«Er ist hier nicht willkommen. Er sollte nicht hierher kommen, während wir noch trauern», sagte die demokratische Kongressabgeordnete Veronica Escobar, die El Paso vertritt. Trotz Einladung werde sie nicht an seinem Besuch teilnehmen. Trump müsse sich entschuldigen und seine «rassistischen und hasserfüllten» Äusserungen zurücknehmen, schrieb sie auf Twitter.

Auch der texanische Präsidentschaftsbewerber Beto O'Rourke sah Trump in der Verantwortung. Der Präsident habe «geholfen, den Hass zu schaffen, der die Tragödie vom Samstag möglich machte», erklärte er.

Kritik an Trump-Rhetorik

Trump hat die Eindämmung illegaler Einwanderung über die US-mexikanische Grenze zu einem Kernpunkt seiner Präsidentschaft gemacht. Kritiker werfen ihm vor, mit seiner Rhetorik gegen Migranten und politische Gegner den Rassismus im Land zu befeuern.

Der mutmassliche Täter von El Paso- ein 21-jähriger Weisser - hatte in einem kurz vor der Tat auf einer Internetseite veröffentlichten «Manifest» Ausdrücke wiederholt, die auch Trump regelmässig benutzt, wie zum Beispiel den Begriff der «Invasion».

Führende Vertreter der Latino-Gemeinde in den USA forderten nach dem Massaker ein entschiedeneres Vorgehen der Politik. «Hispanics in diesem Land sind unter Beschuss», hiess es in einem offenen Brief, den die «Washington Post» am Mittwoch veröffentlichte. Auch Schwarze und Einwanderer seien Angriffen ausgesetzt.

Forderung nach schärferen Waffengesetzen

In einer Rede an die Nation hatte Trump die verheerenden Bluttaten am Montag als barbarisch verurteilt. Er forderte Gesetzesänderungen, um sicherzustellen, dass psychisch Kranke, die eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen, nicht in den Besitz von Waffen kommen können.

Demokraten forderten dagegen generell strengere Hintergrundchecks für Waffenkäufer. Sie versuchen seit Monaten, dies im Kongress durchzusetzen, Trumps Republikaner blockieren das Vorhaben jedoch im Senat.

Auch nach dem Massaker an einer Schule in Parkland (Florida) im Februar 2018 hatte Trump striktere Überprüfungen versprochen. Letztlich legte das Weisse Haus aber nur ein Programm zur Verbesserung der Sicherheit in Schulen vor, in dem sich lediglich ein Appell an den Kongress fand. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdvocatusDiaboli 08.08.2019 04:13
    Highlight Highlight Ich habe gelesen das der Dayton "Schütze" ein linksextremer mit Verbindungen zu Antifa war? Stimmt das nicht, oder gibt es sonst einen Grund warum das hier nicht ebenfalls berichtet wird?
  • Wander Kern 07.08.2019 23:55
    Highlight Highlight Waffen zur Selbstverteidigung mögen ja noch ok sein (besitze ich selber zu genüge) aber ein Sturmgewehr ist kein verdammte Selbstverteidigungswaffe sondern ein reines Angriffs- und Mordwerkzeug.
  • Cerulean 07.08.2019 23:51
    Highlight Highlight “My rhetoric brings people together”

    Glaubt Trump den Müll, den er da verzapft, eigentlich selber? Falls ja, hat der gute Herr Präsident wohl Wahrnehmungsstörungen
    • esclarmonde 08.08.2019 00:14
      Highlight Highlight Ed ist bekannt, dass er sich selbst gerne zuhört und glaubt, was er verzapft. Wahrnehmungsstörungen gehören wohl auch dazu. Und noch do einiges andere. Das ist pathologisch - oder so...
    • Paddiesli 08.08.2019 00:22
      Highlight Highlight Trump glaubt an GAR nichts. In Wirklichkeit auch nicht an sich selbst. Er weiss, dass er nur ein privilegiertes Würstchen ist. Aber er nutzt es trotzdem gekonnt zu seinem Vorteil.
    • Clife 08.08.2019 02:09
      Highlight Highlight Sowas nennt man „vorgespieltes Selbstvertrauen“ (oder bei den meisten, vor allem Jungen heutzutage auch „cool“ genannt). Das Traurige ist, dass man bei Personen mit Bildungslücken mit solch einer Taktik durchkommt, aber bei Akademikern und „Gescheiten“ keine Chance hat, ja sogar der Blödmann wäre. Nur leider sind genau klugen Personen eine Minderheit im Land.
    Weitere Antworten anzeigen
  • i-Aeglos 07.08.2019 23:04
    Highlight Highlight «Ich denke, meine Rhetorik bringt Menschen zusammen»

    Tut sie auch. Blöd nur, dass es sich dabei um Rassisten, Rechtsextreme, Gewalttäter und Anhängern der "White Supremacy"-Bewegung handelt. Nicht gerade dass, was ein normaler Mensch als gute Zusammensetzung für friedliches Zusammenleben bezeichnen würde.
  • fandustic 07.08.2019 22:45
    Highlight Highlight „Demonstranten fordern das Ende der Waffengewalt“....ähm ja, da kann man auch fordern dass es nie mehr regnet oder ähnlich. Sorry Leute, aber der Zug ist abgefahren. Dass die USA ein Waffenproblem hat, ist ja nicht neu und auch nicht erst seit Trump der Fall. Da sind hundert tausende von Waffen im Umlauf wo niemand davon weiss. Ist nun mal leider so...strengere Gesetze werden daran nichts ändern.
  • Futon Snek 07.08.2019 22:31
    Highlight Highlight Die haben ihn ja gewählt, also sollen die nicht so rumnörgeln.. die wussten ja, was auf sie zukommt..
  • Count Suduku 07.08.2019 22:26
    Highlight Highlight Wie soll man denn das verstehen?
    Benutzer Bild

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel