International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sign protesting a recent North Carolina law restricting transgender bathroom access adorns the bathroom stalls at the 21C Museum Hotel in Durham, North Carolina May 3, 2016. The hotel installed the restroom signage designed by artist Peregrine Honig last month after North Carolina's

Protest-Aufkleber in North Carolina.
Bild: JONATHAN DRAKE/REUTERS

Streit eskaliert weiter: Justizministerium verklagt North Carolina wegen Transgender-Gesetz



Der Streit um ein Gesetz zur Toilettenbenutzung durch Transgender in North Carolina eskaliert weiter. Am Montag (Ortszeit) kündigten sowohl der US-Bundesstaat als auch die Regierung in Washington an, sich gegenseitig zu verklagen.

US-Justizministerin Loretta Lynch erklärte, die Regierung werde vor Gericht ziehen. Das umstrittene Gesetz sei diskriminierend. Das am 23. März verabschiedete Gesetz in North Carolina zwingt Transgender dazu, in öffentlichen Gebäuden jene Toiletten zu benutzen, die mit dem Geschlechtsvermerk in ihrer Geburtsurkunde übereinstimmen. Transgender sind Menschen, deren sexuelle Identität nicht den geschlechtlichen Merkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden.

«Das Gesetz und mit ihm der Gouverneur haben North Carolina in direkten Gegensatz zu den Anti-Diskriminierungsgesetzen des Bundes gesetzt», sagte Lynch. «Es handelt sich hier um staatliche Diskriminierung von Transgender-Menschen.»

Das Justizministerium sieht in den Transgender-Regelungen einen Verstoss gegen das Bürgerrechtsgesetz von 1964. Dieses verbietet es einem Arbeitgeber, Mitarbeiter aufgrund ihres Geschlechts zu diskriminieren.

epa05297065 U.S. Attorney General Loretta Lynch speaks to the media about the Justice Department's countersuit against North Carolina over that state's new anti-LGBT laws at the Justice Department in Washington, DC, USA, 09 May 2016. North Carolina Governor Pat McCrory filed a lawsuit earlier in the day against the Justice Department for challenging their new law that bars transgender people from using the bathroom of their new gender.  EPA/JIM LO SCALZO

Loretta Lynch setzt sich für die Interessen der Transgender-Community ein. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Protestwelle ausgelöst

Das Gesetz löste eine Welle von Protesten aus. So legte die Deutsche Bank ihre Pläne zur Schaffung von 250 neuen Arbeitsplätzen in North Carolina auf Eis. Der Online-Bezahldienst PayPal strich seine Pläne, in dem Staat ein neues Operationszentrum einzurichten. Bekannte Musiker wie Bryan Adams, Cyndi Lauper oder die Band Pearl Jam sagten Konzerte in dem Staat ab.

Gouverneur Pat McCrory schränkte die Reichweite des Gesetzes im April zwar ein. Es soll nur in staatlichen Einrichtungen gelten, nicht also für öffentliche Toiletten, die sich in Gebäuden der Privatwirtschaft befinden. Dies reichte dem Justizministerium in Washington jedoch nicht aus. Es setzte dem Gouverneur eine Frist bis diesen Montag, um das Gesetz rückgängig zu machen.

Stattdessen reichte McCrory nun Klage gegen das Justizministerium ein. North Carolina wolle den Fall vor einem Bundesgericht klären lassen und so verhindern, dass seinem Staat wegen des Streits Bundeszuschüsse gestrichen würden, begründete er sein Vorgehen. Der Bundesregierung warf er vor, unter Umgehung des Kongresses Regelungen für die Nutzung öffentlicher Toiletten «im ganzen Land, nicht nur in North Carolina» durchsetzen zu wollen.

Bundesgelder streichen

Tatsächlich droht North Carolina wegen des Streits die Streichung von jährlichen Zuschüssen aus Washington in Milliardenhöhe für sein Bildungssystem andere öffentliche Einrichtungen.

Zu ihrer Klage gegen North Carolina erklärte Justizministerin Lynch, der Streit drehe sich «um viel mehr als Toiletten». Es gehe «um die Würde und den Respekt, mit dem wir unseren Mitbürgern begegnen». (cma/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 10.05.2016 07:01
    Highlight Highlight Ich seh schon die Blitze, aber egal... wenn man nun Geschlechtsneutral lebt, dann kann man doch nicht nun motzen weil man aufeinmal doch beim anderen Geschlecht aufs WC gehen möchte weil man sich eher dort sieht?...Ich kann doch dann nicht als geschlechtsneutraler "Mann" sagen ja jetzt will ich aber aufs Frauenwc weil ich mich mehr als Frau fühl das widerspricht sich irgendwie ^^ Und nein ich habe nix gegen Transgender....
    • olga 10.05.2016 10:32
      Highlight Highlight Wieso denkst du denn, dass Transgende Menschen geschlechtsneutral leben? Auch hier ist nicht alles schwarz oder weiss. Es gibt mit männlichen Geschlechtsorganen geborene Menschen, die sich als Frau fühlen (und demenstprechend auch so aussehen) und umgekehrt. Die Herabwürdigung, die Toilette des jeweils anderen Geschlechts benutzen zu müssen und sich allenfalls erklären zu müssen, find ich eine absolute Frechheit!

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article