DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brücke in Pittsburgh stürzt ein – als Biden sein Infrastruktur-Programm vorstellen will

28.01.2022, 14:2528.01.2022, 15:33

Am frühen Freitagmorgen ist mitten in der Stadt Pittsburgh eine Brücke eingestürzt. Bisher wurde keine Opfer gemeldet. Die Rettungskräfte waren jedoch mit einem grossen Aufgebot vor Ort.

Um 6.50 Uhr sei es bei Forbes und Braddock Avenue zum Einsturz gekommen, schreibt die Washington Post.

«Wir glauben nicht, dass es Todesopfer gibt, aber es könnte einige Verletzte geben», sagte der Vizegouverneur des US-Bundesstaats Pennsylvania, John Fetterman, dem Sender CNN am Freitag in einem Telefonat vom Ort des Unglücks. Die Brücke sei knapp 20 Meter tief auf einen Fussgängerweg in einem Park gestürzt.

Auf einem Bild der Einsturzstelle sind Fahrzeuge auf der eingestürzten Brücke zu sehen.

Die Behörden berichten von einem starken Gas-Geruch in der Umgebung und warnen die Bevölkerung davor, sich in die Nähe der Unglücksstelle zu begeben. «Wenn irgendwie möglich, kommen sie nicht in diese Gegend», hiess es.

Fetterman sagte, der Brückeneinsturz unterstreiche auf «schreckliche Art und Weise», wie drängend die Infrastruktur-Mängel in den USA seien. Der Vizegouverneur fügte hinzu: «Glücklicherweise beginnen die Schulen wegen des Wetters mit zwei Stunden Verspätung, es war also weniger Verkehr als an einem normalen Tag.»

Bei der Brücke habe es sich um eine wichtige Verkehrsader in die Stadt gehandelt. Er selber sei etliche Male über die Brücke gefahren. «Es ist surreal.»

Genau heute wollte eigentlich US-Präsident Joe Biden die Stadt besuchen – ironischerweise um über sein Infrastruktur-Programm zu sprechen. Dieses hatte er letztes Jahr durch den Kongress gebracht und so Milliarden-Investitionen in das teils marode Strassen- und Brückennetz des Landes zu investieren.

Inwiefern Bidens Tagespläne jetzt durchkreuzt wurden, ist nicht bekannt. Jedenfall dürften die Ereignisse seinen Standpunkt weiter untermauert haben. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Silo-Abriss in Dänemark läuft nicht nach Plan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mangosorbet
28.01.2022 14:29registriert Juli 2020
Republikaner werden sagen, dass die Demokraten die Brücke gesprengt hätten und alles Fake sei 😂
23512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Herrentorte
28.01.2022 14:30registriert Oktober 2021
Das Infrastrukturprogramm ist überfällig, wie man sieht.
1724
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
28.01.2022 14:43registriert Januar 2022
Hoffentlich hat es keine Opfer gegeben. Biden braucht dringend Unterstützung in der Bevölkerung und auch im Kongress. Vielleicht reißt sich nun der eine oder die andere republikanische Kongressabgeordnete zusammen und unterstützt endlich den Präsidenten, wenn es um Infrastruktur-Themen geht (z.B. Kompromiss-Findung beim Build-back-better-Programme)
949
Melden
Zum Kommentar
46
Putin erobert die bisher grösste Stadt – doch jetzt wird es richtig brenzlig für ihn
Die russische Armee hat die bisher grösste Stadt erobert. Doch ihre Aussichten werden immer schlechter. Ein prominenter militärischer Anführer der Russen hat die Operation im Donbas bereits für «fehlgeschlagen» erklärt.

Die Kämpfe um Mariupol scheinen vorerst beendet. Am Montag wurden über 200 ukrainische Soldaten aus dem Asowstal-Stahlwerk evakuiert, wo sich der Widerstand wochenlang verschanzte. Noch befänden sich mehrere Hundert Kämpfer im Stahlwerk, doch auch sie sollen gemäss ukrainischem Militär evakuiert werden.

Zur Story