International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu Unrecht in Haft – 55-Jähriger kommt nach 37 Jahren aus US-Gefängnis



Former inmate Robert DuBoise, 56, and Innocent Project Staff Attorney Susan Friedman meet reporters outside the Hardee County Correctional Institute after serving 37 years in prison, when officials discovered new evidence that proved his innocence Thursday, Aug. 27, 2020, in Hardee County, Fla. (AP Photo/Steve Nesius)

Erleichtert: Der 55-Jährige ist nach 37 Jahren wieder frei. Bild: keystone

Ein zu Unrecht lebenslänglich verurteilter Mann ist nach 37 Jahren Haft aus einem Gefängnis im US-Bundesstaat Florida entlassen worden.

Es sei ein «überwältigendes Gefühl der Erleichterung», sagte der 55-Jährige am Donnerstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz kurz nach seiner Entlassung aus der Justizvollzugsanstalt Hardee. Verbittert sei er nicht, denn wer Hass im Herzen trage, könne keine Freude mehr empfinden. Seinen grössten Wunsch habe er sich direkt nach seiner Freilassung erfüllt: «Ich habe meine Mutter umarmt».

Grund für die vorzeitige Freilassung sind laut Medienberichten kürzlich gefundene DNA-Proben, die den 55-Jährigen entlasten. Der Mann war demnach 1983 nach der Vergewaltigung und Ermordung einer 19-Jährigen in Tampa festgenommen worden. Ein Richter verhängte zunächst die Todesstrafe, später wurde das Strafmass zu einer lebenslangen Haftstrafe umgewandelt.

Aufgrund von Zweifeln an der Beweislage sei 2018 die Organisation Innocence Project auf den Fall aufmerksam geworden. Diese habe den Fall dann zur Überprüfung gebracht, heisst es in einer Mitteilung der Organisation, die sich darum bemüht, die Unschuld von Angeklagten mit Hilfe von DNA-Analysen nachzuweisen. Der Mann war demnach aufgrund einer fälschlicherweise als Bisswunde identifizierten Verletzung im Gesicht des Opfers verurteilt worden, die seinem Zahnabdruck ähnelte.

Anfang August seien in der Gerichtsmedizin dann DNA-Proben gefunden worden, die im damaligen Prozess nicht genutzt wurden und dann als vernichtet galten, berichtete die «New York Times». Sie beinhalteten demnach das Erbgut von zwei Männern - nicht aber das des 55-Jährigen. Am Donnerstag habe ein Richter daraufhin dessen sofortige Freilassung angekündigt, im September werde das Gericht über eine vollständige Aufhebung des Urteils gegen ihn entscheiden, hiess es in der «Tampa Bay Times». (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Häftlinge wollen sich mit Coronavirus infizieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel