International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police clear an area after curfew Saturday, May 30, 2020, in Minneapolis. Protests continued following the death of George Floyd, who died after being restrained by Minneapolis police officers on Memorial Day. (AP Photo/John Minchillo)

Wo alles seinen Anfang nahm: Ausschreitungen in Minneapolis. Bild: keystone

10 Videos zeigen das Ausmass der Proteste gegen Polizeigewalt in den USA



Die USA kommen nicht zur Ruhe. Im ganzen Land gibt es weiter Proteste nach dem Tod von George Floyd. Der Afroamerikaner war am Montag bei einem Polizeieinsatz gestorben. Ein Polizist hatte Floyd sein Knie minutenlang in den Nacken gedrückt, obwohl dieser mehrmals angab, keine Luft mehr zu bekommen. Ein Video des Polizeieinsatzes sorgte landesweit für Entsetzen.

Teile der USA wirkten am Samstagabend wie Kriegsgebiete. So wurden alle grossen Einfallsstrassen nach Minneapolis am Samstagabend geschlossen, Militärhubschrauber flogen über der Stadt, die sich auf weitere Unruhen mit Brandstiftungen und Plünderungen vorbereitete. Auch in anderen US-Grossstädten kam es zu gewaltsamen Szenen.

Zehntausende Menschen gingen von Seattle bis New York auf die Strassen. In New York, Atlanta und vor dem Weissen Haus in Washington brannten Autos. In Los Angeles ging die Polizei mit Gummigeschossen und Schlagstöcken gegen Demonstranten vor, die einen Streifenwagen in Brand gesetzt hatten. Zwei Dutzend Städte verhängten Ausgangssperren, darunter Los Angeles, Chicago und Atlanta. Mindestens acht Bundesstaaten forderten Unterstützung durch die Nationalgarde an.

Experte Thomas Jäger, Professor für Internationale Politik und Aussenpolitik an der Universität zu Köln, erklärte gegenüber watson, warum die Proteste teilweise so heftig ausfallen. Eine ganze Nation habe live miterlebt, wie ein Polizeibeamter auf offener Strasse einen Menschen umgebracht habe. «Man muss kein Staatsanwalt sein, um zu sehen, dass hier jemand umgebracht wurde. Das ist in dieser Brutalität, in dieser Selbstverständlichkeit des Missbrauchs von Macht durch die Polizei selten so klar sichtbar gewesen.» Einer der beteiligten Polizisten wurde inzwischen wegen Totschlag und fahrlässiger Tötung angeklagt.

In Videos, die in den sozialen Medien geteilt werden, wird das ganze Ausmass der Proteste sichtbar, die keineswegs alle in Ausschreitungen oder gar Plünderungen enden.

Denver, Texas

Minneapolis, Minnesota

Chicago, Illinois

Washington, D.C.

New York City

Los Angeles, Kalifornien

New York City

Das Vorgehen der Polizei ist oft sehr brutal. In Aufnahmen aus New York sieht es aus, als ob Polizeiautos in die Menge von Demonstranten fuhren:

New York City

Denver, Texas

Minneapolis, Minnesota

Die Sicherheitskräfte stossen teilweise auf erbitterten Widerstand:

(om)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaishakunin 01.06.2020 14:28
    Highlight Highlight Jean Baker Miller stellte mal treffend fest, dass das Bedürfnis, andere zu dominieren, psychologisch nicht aus einem Gefühl der Macht kommt, sondern eben aus dem Gefühl der Machtlosigkeit. Und ebenso, dass je weiter ein Individuum entwickelt ist, je weniger es ein Bedürfnis hat, andere kontrollieren und in deren Freiheit einengen zu wollen.
    Mir scheint, es liegten noch viele erkenntnisreiche, aber wohl auch schmerzreiche Lektionen vor unserer psychotischen, westlich-ego-zentristischen Politik und Gesellschaft. Let's free our spirits again :)
  • GraveDigger 01.06.2020 08:23
    Highlight Highlight Was da abgeht wird nur der Anfang sein. Die Angst vor Tod und Verlust die durch die Regierungen geschaffen wurde, schlägt nun in Wut und Gewalt um.
  • Füürtüfäli 01.06.2020 07:31
    Highlight Highlight „ This is not a movie. This is a collapse of our Democratic Republic, engineered over many decades by very rich people and very rich corporations that want what rich and powerful always want.“ Ein Kommentar aus der New York Times.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 07:48
      Highlight Highlight Seit den 1980er Jahren verarmen die meisten Amerikaner aus der Mittelschicht und alle aus der Unterschicht, während die Wohlhabenden ihr Vermögen überproportional zum BIP Wachstum steigern konnten. Viele der verarmten Amerikaner dachten sich 2016, ein Milliardär wie Trump wird es denen da oben heimzahlen, den wähle ich jetzt. Knapp vier Jahre später sind die Reichen noch reicher geworden, die anderen dürfen glücklich sein, nicht wegen Corona den Job verloren zu haben.

      Viele Milliardäre flehten die Regierung an, sie endlich höher zu besteuern. Wohl im Wissen, was passieren könnte.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 06:18
    Highlight Highlight "In Aufnahmen aus New York sieht es aus, als ob Polizeiautos in die Menge von Demonstranten fuhren."

    Auf dem Video fahren Polizeiautos in Demonstrierende rein. Warum kann man etwas nicht so benennen, wie es ist?

    • Hierundjetzt 01.06.2020 08:17
      Highlight Highlight Nope. Panik des Chauffeurs. Bitte sämtliche Blickwinkel beachten.

      Daher ist die Bennennung korrekt
    • Hierundjetzt 01.06.2020 08:41
      Highlight Highlight Referenz: SRF Tagesschau. Nicht Stefans subjektive Wahrnehmung.

      Sorry M8. Heute ist nicht Dein Tag
  • Sorcha 01.06.2020 06:13
    Highlight Highlight Ich verstehe die Wut der Amerikaner, wirklich. Derzeit sieht es für mich einfach so aus als ob sie sich grad heftig selber ins Fleisch schneiden während Corona nach wie vor ein grosses Thema in den USA ist
    • loquito 01.06.2020 09:20
      Highlight Highlight Der Trumpel hat ja alles gelockert. Ob an Demo oder in Fabriken, das Virus hätte sich ehh verbreitet wie blöd.
    • Sorcha 01.06.2020 16:14
      Highlight Highlight Ist leider so - währenddessen bleiben die Neuinfektionen im 5-stelligen Bereich.

      Die USA macht sich grad selber kaputt auf vielen verschiedenen Ebenen.
  • Saudade Weltschmerz 01.06.2020 00:44
    Highlight Highlight So viel leid wie die ertragen mussten, haben sie alles recht der welt für einen aufstand..
  • Toni.Stark 01.06.2020 00:02
    Highlight Highlight Nicht vergessen, dass in Frankreich die Gelbwesten auch krass unter Polizeigewalt litten. Zum Teil wurden Rot-Kreuz-Mitarbeiter angegangen. USA, Frankreich, vergesst das Wort Demokratie, das ist nur eine Theorie, die wir in der Schule gelernt haben, die Wahrheit ist eine Regierung der Korrupten.
    • swisskiss 01.06.2020 11:02
      Highlight Highlight Toni.Stark: Die Teilhabe des Volkes an Entscheidungen im Staat, erfolgen in einer parlamentarischen Demokratie über Wahlen. Ein Ausnahmekonstrukt wie die Schweiz, die durch Volksabstimmungen direkteren Einfluss auf Exekutive und Legislative hat, ist im Reigen der Nationen ein exotisches Objekt.

      Nun sollte man aber Staaten, die diese direkte Mitsprache nicht kennen, nicht die demokratische Legitimation absprechen wollen, weil man mit Entscheidungen des Staates nicht einverstanden ist und nur sehr begrezte Mittel hat, darauf Einfluss zu nehmen.
    • Toni.Stark 01.06.2020 14:26
      Highlight Highlight Aber es ist so. Die wahre Demokratie kann nur eine direkte Demokratie sein.
  • Hierundjetzt 31.05.2020 23:28
    Highlight Highlight Und immer irgendwo eine Frau die nur rumsteht und rumkreischt 🙄 daaas hält die Polizei natürlich von irgendwas ab. Klar.

    Aber wenigstens gehen die Männer hart zur Sache. Gefällt mir.

    Schade das die vielen tollen friedlichen Proteste nicht den gleichen impact haben. Würds denen also wirklich gönnen.

    Das mit dem Nike Store plündern oder Ladenbesitzer halbtotschlagen, die nur ihr Geschäft schützen möchten ist unentschuldbar. Ganz schlimme Aufnahmen geistern da im Netz rum 😓
    • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 06:31
      Highlight Highlight "Und immer irgendwo eine Frau die nur rumsteht und rumkreischt."

      "Aber wenigstens gehen die Männer hart zur Sache. Gefällt mir."

      Freud und die Psyche.

    • ueberfluessig 01.06.2020 06:39
      Highlight Highlight die frau in rot übersehen?
      es gab frauenketten, die sich als schutzschild vor schwarzen aufbauten und viele andere aktionen. mich beeindrucken diese halt vielleicht eher als dich.

      sowieso ist diese diskussion total nebensächlich irgendwie und gerade nicht relevant.
    • Hierundjetzt 01.06.2020 08:16
      Highlight Highlight Reddit 1 : Stefans Ferndiagnose 0
  • circumspectat animo 31.05.2020 23:25
    Highlight Highlight Warum zeigt Ihr Tweets wie Nummer 6 ?

    Auch Allgemein finde ich diejenigen Bilder in denen die Gewallt und das sinnlose, gewaltgeile Verhalten mancher Demonstranten gezeigt wird absolut unnötig und auch nicht erwähnenswert.
    • loquito 01.06.2020 09:22
      Highlight Highlight Und die Unnötige Gewalt der Bullen. Also ich hab bis jetzt mehr Psychobullen als Plünderungen gesehen..
    • circumspectat animo 01.06.2020 17:49
      Highlight Highlight Die Unnötige Gewallt der Polizei sollte gezeigt werden da sie relevant ist. Aber ein Vidio in dem gezeigt wird wie ein Mann mit einem Messer auf Leute losgeht und dann praktisch Tod geprügelt wird sollte nicht gezeigt werden. Ich frage mich, worin da der Informationsgehalt liegt.
      Ich meine man kann darüber Berichten das es passiert um aufzuzeigen wie aufgeladen die Stimmung ist aber das anschauen und Zeigen solcher Vidios dient meiner Meinung nach doch nur den eigenen Gewalltgeilen instinkten.
  • Black Cat in a Sink 31.05.2020 23:05
    Highlight Highlight Der Untergang Amerikas hat schon lange vor Trump begonnen. Trump schlägt nur noch die letzten Nägel in den Sarg der Demokratie und verbrennt sie im Krematorium des American Dream. Was wir heute sehen, ist was Bannon vorausgesagt hat, nur geglaubt haben ihm die wenigsten.
    • Mijasma 01.06.2020 03:00
      Highlight Highlight Trump, Bannon, Mitch Mc Connel und Konsorte sind die Väter die dieses Monster der Dystopie gezeugt haben. Sie wussten wahrscheindlich schon was ihre Destruktive Politik für eine Miss... gebären wird. Jetzt weiden sie sich daran und befeuern es weiter. Ihr Ziel ist der Totale Untergang der Demokratischen Gesellschaft und die Errichtung einer Oligarchie in der sie die grosse Masse der Armen leiden lassen können.
      Das wissen wir schon lange und hat mit glauben gar nichts zu tun. Da ist nur noch ein bisschen Hoffnung, dass sich die Menschen dageben auflehnen.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 06:35
      Highlight Highlight Bannon wird der „alternativen Rechten“ („Alt-Right“) zugeordnet und bezeichnete sich selbst als „Wirtschaftsnationalisten“. Bürgerrechtler und Gruppierungen wie die Anti-Defamation League, der Council on American-Islamic Relations und das Southern Poverty Law Center haben Bannon und Breitbart News eine antisemitische und rassistische Gesinnung vorgeworfen; er sei ein Anhänger der Ideologie von der Überlegenheit der weißen Rasse (White Supremacy).

      Wikipedia

  • Eipa 31.05.2020 23:04
    Highlight Highlight Hier ist eine Sammlung von gewaltätigen Akten der Polizei während der Prozesse: https://www.reddit.com/r/socialism/comments/gu24ke/nypd_officers_claim_they_are_protecting_the_rule/fsfq0sw/

    Dieses Land ist komplett im Arsch.
  • Kaishakunin 31.05.2020 22:48
    Highlight Highlight Trump et al scheinen mir wie Leute, die in ein Wespennest stechen und sich dann wundern, wenn sie gestochen werden.
    Man erntet, was man sät. Aber diese Einsicht will wohl einfach nicht fruchten. Und diese Administration hat die unselige Fähigkeit, Ursache&Wirkung zu verdrehen. Nicht ständiges dominieren wollen, sondern Kooperation wäre der Schlüssel für friedliches Koexistieren, unabhängig von politischer Ansicht oder Hautfarbe. Aber dieser nicht enden wollende Ego-Trip gewisser Teile der Gesellschaft ist wirklich beschämend. Wir sollten uns wieder vermehrt in Introspektion und Empathie üben.
  • homo sapiens melior 31.05.2020 22:48
    Highlight Highlight Was könnte man da noch sagen?
    Die nächste Steigerung kommt bestimmt. So lange der Soziopath im Weissen Haus sitzt, wird es schlimmer werden.
  • Dwight D Eisenhower 31.05.2020 22:34
    Highlight Highlight nur in den städten schlimm, auf dem land idylle, vermont, oregon...
    schlimmer ist, dass meine Ami Verwandten sehr wenig notiz von diesen Ausschreitungen nehmen, als Demokraten...
    Trump wird sich als Feldherr beweisen können und alle Gewerbler und Opfer der Krawalle werden ihn wählen im Nov
    • Hierundjetzt 31.05.2020 23:30
      Highlight Highlight Yup. Da der grossteil des Landes auf die West- und Ostküste mit extremer Verachtung herabschaut wird sich nicht viel ändern
    • Pasionaria 01.06.2020 06:11
      Highlight Highlight Dwight.....
      Ehrlich die Blitzer kann ich absolut nicht verstehen.
      Sie haben sowas von recht! Nur ein Nichtkenner von USA 2020 sieht das nicht ein. Die Krawalle kommen ganz bestimmt nur Trumpel zugute, 100 %!
      Obertraurig aber wahr
  • Sharkdiver 31.05.2020 22:01
    Highlight Highlight „ Haberfeld sagte dem US-Sender NPR, im Durchschnitt dauere die Polizeiausbildung 15 bis 16 Wochen. Polizeischüler lernen dabei vor allem den Gebrauch der Schusswaffe und etwas lokales und Bundesrecht. Zudem kommen ein paar Stunden in verschiedenen Sozialwissenschaften hinzu.“ Wikipedia
    Nr 7 Zeigt schön wohin eine solch unqualifizierte „Ausbildung“ hinführt. Es scheint wohl auch viele rechtsgerichtete Polizisten zu haben
  • Andi Weibel 31.05.2020 21:44
    Highlight Highlight Detailkorrektur: Denver liegt in Colorado, nicht Texas.
  • Roro Hobbyrocker 31.05.2020 21:36
    Highlight Highlight Ich glaube in einem Land, in welchem trotz steigenden Coronazahlen soviele Leute auf die Stasse gehen, muss es gewaltig Brodeln.
  • Leichterbär 31.05.2020 21:34
    Highlight Highlight Was solls...das ganze geht der Regierung am Arsch vorbei😩
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 02.06.2020 10:40
      Highlight Highlight @Leichterbär

      "Was solls...das ganze geht der Regierung am Arsch vorbei😩"

      nein. das geht der regierung nicht am arsch vorbei.

      momentan lässt man die demonstrierenden (oder besser gesagt, den gewalttouristen darunter) ein wenig dampf ablassen. dann wird das unterbunden.

      die regierung hat den auftrag ordnung herzustellen und wird dies tun.
  • Doppelpass 31.05.2020 21:19
    Highlight Highlight Hoffentlich wächst die Zahl der gewaltfreien Demonstrierenden!
    Eine Eskalation der Gewalt ist niemandem zu wünschen.
    • soulpower 31.05.2020 21:44
      Highlight Highlight Gewaltfreie Demos sind zur Zeit kaum möglich, denn zu viele Plünderer und Chaoten haben die Bewegung unterwandert und nutzen diese für eigene Ziele aus, was immer die sein mögen. Gäbe es keine Gewalt würden hunderttausende die Strassen füllen um gegen Rassismus zu protestieren.....wenn da nicht auch noch Corona wäre. Die afro-amerikanische Bürgermeistein von Atlanta, eine Demokratin, hat schon darauf hingewiesen, dass sich alle Demonstrierenden einem Corona-Test unterziehen sollten. Chaos total in Amerika!
    • Sharkdiver 31.05.2020 22:02
      Highlight Highlight Leider ist die Polizei oft ähnlich gewalttätig wie die übelsten Chaoten vor Ort
    • Doppelpass 31.05.2020 22:30
      Highlight Highlight Wenn ich die Bilder der großen Demonstrationen ansehe sind diese gewaltfrei.
      Dass die Gewalt, auch wenn sie punktuell auftritt, am meisten Aufmerksamkeit und Presse erhält ist bekannt.
      Oft wird sie sogar so begründet.
      Die Gefahr einer Spirale scheint mir aber auch extrem hoch.
      Falls es wirklich eine Unterwanderung geben sollte, zielt sie auf Polarisierung und Spaltung.
      Da gewinnen die Kräfte am den Polen.
      Eine starke Mitte könnte laut werden und Haltekraft entwickeln, ist in den USA aber vermutlich gezielt geschwächt worden.
      Abschreiben würde ich sie aber nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • actualscientist 31.05.2020 21:15
    Highlight Highlight Danke das ihr auch diese seite der Proteste zeigt!
  • Pukelsheim 31.05.2020 21:12
    Highlight Highlight Ich bin sprachlos. Unfassbare Bilder. Und das Ganze während einer Pandemie.
    • Caprice-Soleil 01.06.2020 08:29
      Highlight Highlight Take a knee zu jedem Zeitpunkt seine Berechtigung und hat IMMER Platz.
    • Pukelsheim 01.06.2020 08:32
      Highlight Highlight Mein Kommentar war nicht wertend gemeint. Sondern einfach eine Feststellung, dass die USA riesige Proteste, mit tausenden von Leuten haben, während wir in der Schweiz bis vor einer Woche ein Versammlungsverbot mit maximal 5 Leuten hatten.

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel