International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks while meeting with Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi in the Oval Office of the White House, Tuesday, April 9, 2019, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Das Bevölkerungswachstum ist in den USA auf dem Tiefststand. Und doch will Präsident Trump die Einwanderung stoppen. Bild: AP/AP

Trump sagt, die USA seien «voll» – doch das Land hat ein ganz anderes Problem

US-Präsident propagiert, sein Land sei voll, es vertrage keine neuen Einwanderer mehr. Ökonomen und Demografen widersprechen. Sie sagen, das Gegenteil sei der Fall.



Donald Trump hat ein neues Mantra, das er nicht müde wird zu wiederholen: «Unser Land ist voll.» Die Vereinigten Staaten würden aus allen Nähten platzen, es vertrage deshalb keine höhere Einwanderungsrate.

Doch diese Aussage steht im Widerspruch zu dem, was amerikanische Demografen und Ökonomen sagen. Sie sehen reichlich Beweise dafür, dass das Land nicht annähernd voll ist. Vielmehr kämpfe es mit einer alternden Bevölkerung und einer sinkenden Geburtenrate. Städte und Gemeinde seien unterbevölkert, Wohnungen blieben leer, die öffentlichen Finanzen befänden sich in der Schieflage.

Wie die «New York Times» in einem Artikel schreibt, beobachten viele lokale Beamte vor Ort eine schrumpfende Bevölkerung und einen Mangel an Arbeitskräften. Phil Scott, republikanischer Gouverneur von Vermont habe der Zeitung zufolge bei einem öffentlichen Auftritt gesagt: «Die sinkende Zahl an Arbeitskräften ist die grösste Bedrohung für uns. Sie ist Ursache für jedes Problem, mit dem wir zu tun haben.»

Das Congressional Budget Office, die Behörde, die über das US-Haushaltsbudget verfügt, prognostiziert, dass die amerikanische Erwerbsbevölkerung in den kommenden zehn Jahren nur um 0,5 Prozent pro Jahr steigt. Das ist etwa ein Drittel so schnell wie von 1950 bis 2007. Laut «New York Times» ist das ein wesentlicher Grund dafür, dass das Wirtschaftswachstum voraussichtlich deutlich unter dem Niveau des späten 20. Jahrhunderts bleiben wird.

Das Bevölkerungswachstum in den Vereinigten Staaten hat inzwischen den niedrigsten Stand seit 1937 erreicht.

In kleineren Städten und ländlichen Gebieten ist der demografische Rückgang eine Tatsache. Eine aktuelle Studie der Economic Innovation Group ergab, dass in 80 Prozent der Bundesstaaten von 2007 bis 2017 die Zahl der Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter zurück ging.

Entwicklung der US-Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 2007 bis 2017

Bild

Rot: Rückgang um über 10 Prozent. Orange: Rückgang um zwischen 0 und 10 Prozent, Hellblau: Zunahme um zwischen 0 und 10 Prozent. Dunkelblau: Zunahme um über 10 Prozent. screenshot: economic innovation group

Das Bevölkerungswachstum in den Vereinigten Staaten hat inzwischen den niedrigsten Stand seit 1937 erreicht, was zum Teil auf eine rekordverdächtige niedrige Geburtenrate zurückzuführen ist. Wie es im Artikel heisst, weisen die USA zunehmend eine ähnliche Bevölkerungswachstumsrate auf wie Japan und Westeuropa, wobei die Einwanderung diese Verschiebung teilweise kompensiert.

Zumindest was die Wirtschaft betrifft, sieht das Land eher aus wie eines, das zu leer als zu voll ist.

Die Trump-Regierung stellt den Anstieg der Asylbewerber an der Südgrenze als Krise dar und wendet aggressive Taktiken an, um die unregistrierten Einwanderer in den USA abzuschieben. US-Ökonom Matthew Kahn sagt gegenüber der New York Times: «Dass Einwanderer immer wieder hier auftauchen, ist ein Beweis für unsere Freiheit und die wirtschaftliche Chance hier.» Würden Migranten glauben, dass die Vereinigten Staaten voll sind, wäre das laut Kahn ein Problem.

Zusammenfassend heisst es im Artikel: «Zumindest was die Wirtschaft betrifft, sieht das Land eher aus wie eines, das zu leer als zu voll ist.» (sar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
CaptainLonestarr
10.04.2019 05:38registriert December 2016
Die ewige Mär vom Wachstum. Die Wirtschaft muss lernen, dass es auch ohne Wachstum funktionieren kann und muss. Eir lrben in einem geschlossenen System mit begrentzen Resourcen.
Es ist gut für uns und die Natur wenn fie Zahlen schrumpfen. Jetzt muss man nur noch rinen Weg finden auch so die Altersvorsorge zu finanzieren.
30046
Melden
Zum Kommentar
Läggerli
10.04.2019 05:24registriert July 2018
Es gibt Bundesstaaten die alles andere als voll sind. Montana im Nordwesten ist mehr als neunmal so gross als die Schweiz und hat laut 2010er Daten weniger als eine Million Einwohner. Nicht die erste Wahl für Einwanderer, aber voll? Kaum.
16216
Melden
Zum Kommentar
mrmikech
10.04.2019 08:21registriert June 2016
Menschen sind nicht da um zu produzieren, um die Wirtschaft anzukurbeln. Dafür gibt es Roboter. Unser System vom ewigen Wachstum ist am Ende, sollen alle endlich mal kapieren.
7712
Melden
Zum Kommentar
54

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel