DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurden zeigen den abziehenden US-Truppen ihre Meinung – mit verrottetem Gemüse 🍅🥔

22.10.2019, 03:5822.10.2019, 08:43

Donald Trump lässt die US-Truppen aus Syrien abziehen und gibt damit dem türkischen Präsidenten Erdogan den Weg frei, um Nordsyrien anzugreifen. Seine Entscheidung, den Kurden – einem ehemaligen Verbündeten – den Rücken zu kehren, wurde sogar von ranghohen Republikanern öffentlich kritisiert. Trump ist in Erklärungsnot, doch bisher scheint es, als ob er seine Entscheidung auch selbst nicht wirklich gut erklären kann. Sein neuester Versuch war gestern: «Wir haben nie gesagt, dass wir die Kurden ihr Leben lang beschützen.»

Die Kurden fühlen sich von den USA betrogen – schliesslich haben sie mehrere Jahre hinweg an ihrer Seite gegen den Islamischen Staat (IS) gekämpft, auch als niemand sonst die USA dabei unterstützten wollte. Und nun überlässt Trump die Kurden ohne ersichtlichen Grund ihrem Schicksal.

Nun ist ein Video aufgetaucht, dass die abziehenden US-Truppen in Syrien zeigt. Sie fahren durch eine hauptsächlich kurdische Stadt und werden dort von einigen Bewohnern "empfangen" – und zwar nicht gerade freundlich. Die Fahrzeuge werden nämlich von den aufgebrachten Kurden mit verrottetem Gemüse beworfen.

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

1 / 20
Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien
quelle: ap / lefteris pitarakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Syrische Armee unterstützt Kurden in Nordsyrien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

300 Milliarden Euro für mehr Einfluss – das planen von der Leyen und die EU

Um den Einfluss der EU in der Welt auszubauen, sollen in den kommenden sechs Jahren bis zu 300 Milliarden Euro in die Infrastruktur von Schwellen- und Entwicklungsländern investiert werden. Wie aus einem Projektentwurf der EU-Kommission von Ursula von der Leyen hervorgeht, ist vorgesehen, das Geld vor allem in Projekte zur Verbesserung von umweltfreundlichen Energie-, Daten- und Transportnetzwerken zu investieren. So könnten zum Beispiel Glasfaserleitungen für schnelle Internetverbindungen, neue Eisenbahnstrecken oder Anlagen zur Herstellung und Verflüssigung von grünem Wasserstoff gefördert werden.

Zur Story