DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine jüdische Frau beim Trauermarsch in New Jersey.
Eine jüdische Frau beim Trauermarsch in New Jersey.Bild: AP

Nach Schiesserei bei New York Hinweise auf antisemitisches Motiv

12.12.2019, 04:4412.12.2019, 04:47

Vor der Schiesserei bei New York mit insgesamt sechs Toten sollen die beiden Tatverdächtigen nach Ansicht der Behörden einen weiteren Mann umgebracht haben. Derweil verdichteten sich im Fall des Angriffs auf einen jüdischen Laden die Hinweise auf einen antisemitischen Hintergrund.

«Die verstorbenen Verdächtigen in diesem Fall sind unsere Hauptverdächtigen für die Tötung eines Uber-Fahrers in (der Stadt) Bayonne», sagte der Generalstaatsanwalt vom New Jersey, Gurbir Grewal, am Mittwoch.

Am Wochenende war in der Stadt Bayonne im US-Bundesstaat New Jersey ein Fahrer des Fahrdienstvermittlers Uber tot aufgefunden worden. Medienberichten zufolge führten die Ermittlungen in dem Fall auf die Spur der beiden mutmasslichen Täter von Jersey City, die einen Polizisten und mehrere Menschen in dem jüdischen Geschäft erschossen haben sollen. Der Tatort liegt nur wenige Kilometer westlich von New York und wird von Manhattan durch den Hudson River getrennt.

«Wir führen zusätzliche Ermittlungen aus, bevor wir irgendwelche Schlüsse über die Motivation und die Ideologie (der Verdächtigen) ziehen.»

Staatsanwalt Grewal wollte am Mittwoch zunächst nicht bestätigen, dass es sich bei dem offensichtlich gezielten Angriff auf das jüdische Geschäft tatsächlich um eine antisemitische Tat handelte. «Wir führen zusätzliche Ermittlungen aus, bevor wir irgendwelche Schlüsse über die Motivation und die Ideologie (der Verdächtigen) ziehen.»

Polizeistreife verhindert noch Schlimmeres

Mehrere US-Medien berichteten aber, dass die Ermittler die mutmasslichen Täter in Verbindung mit der Gruppe der teilweise antisemitischen «Schwarzen Hebräern» bringen. Der Bürgermeister von Jersey City, Steven Fulop, schrieb auf Twitter zudem, dass die «Schützen in Sozialen Medien eine positive Haltung gegen über antisemitischen Gruppen» gezeigt hätten.

Die Verdächtigen, ein Mann und eine Frau, hatten den Angaben zufolge am Dienstag zunächst auf einem Friedhof in Jersey City einen Polizisten erschossen, der zum Mord an dem Uber-Fahrer ermittelt haben soll. Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen, wie sie kurze Zeit später mit ihrem Transporter direkt vor dem nahen jüdischen Geschäft anhielten. Sie eröffneten den Behörden zufolge sofort das Feuer und gingen gezielt in den Lebensmittelladen.

Zwei Streifenpolizisten hätten die beiden mutmasslichen Täter in der Folge daran gehindert, den Laden zu verlassen und womöglich weitere Zivilisten anzugreifen. Es folgte ein schweres Feuergefecht, ein Grossaufgebot der Polizei rückte an. Nach dem Ende der Schusswechsel wurden im Laden die Leichen der beiden mutmasslichen Täter und von drei toten Zivilisten gefunden wurden. Die Polizei geht davon aus, dass die Unbeteiligten von den Verdächtigen erschossen wurden.

Rohrbombe im Fahrzeug bereit

Staatsanwalt Grewal lobte die Beamten am Tatort. Ohne ihren Einsatz hätten noch viel mehr Menschen sterben können. Zudem bestätigte Bürgermeister Fulop, dass sich in dem Transporter eine einsatzbereite Rohrbombe befunden habe. Dies zeige den Willen der Verdächtigen, noch vielen weiteren Menschen zu schaden.

«In Jersey City gab es niemals Platz für Hass und Antisemitismus und es wird niemals Platz dafür bieten», sagte Fulop. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach im Namen des israelischen Volkes den Familien der Opfer sein Beileid aus. US-Präsident Donald Trump hatte die Schiesserei am Dienstag auf Twitter als «schrecklich» bezeichnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Sanktionen gegen China um ein Jahr verlängert – wegen Uiguren

Die EU hat ihre Sanktionen gegen China wegen Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang um ein Jahr verlängert.

Zur Story