DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Monica Lewinsky (Aufnahme aus dem Jahr 2015).
Monica Lewinsky (Aufnahme aus dem Jahr 2015).
Bild: AP/AP

Monica Lewinsky versteht die Welt nicht mehr: Trump erhält Unterstützung von Anwalt Starr

18.01.2020, 07:0018.01.2020, 15:00

Die Anwälte von US-Präsident Donald Trump bekommen im Amtsenthebungsverfahren prominente Unterstützung: Ken Starr, der Ermittler gegen den früheren US-Präsidenten Bill Clinton und Star-Anwalt Alan Dershowitz schliessen sich der Verteidigung an. Das teilten Trumps Rechtsberater und Dershowitz selber am Freitag mit.

Die ist nicht ohne Ironie, war es doch ausgerechnet Starr, der mit seinen Ermittlungen in der Sexaffäre um die Praktikantin Monica Lewinsky 1998 den Grundstein für das letztlich erfolglose Impeachmentverfahren gegen Clinton gelegt hatte. Während Starr versucht hatte, Clinton aus dem Amt zu jagen, setzt er sich nun also dafür ein, Trump den Sitz im Oval Office zu sichern.

Wird Trump verteidigen: Ken Starr.
Wird Trump verteidigen: Ken Starr.
Bild: AP/Waco Tribune Herald

Monica Lewinsky, die damalige Affäre von Bill Clinton, reagierte auf Twitter bereits. Sie schrieb: «Das ist definitiv ein ‹Wollt-ihr-mich-eigentlich-verarschen-Tag›.»

Dershowitz hatte unter anderem Ex-Footballstar O.J. Simpson, den Ex-Boxer Mike Tyson und Regisseur Roman Polanski verteidigt. Er werde bei dem Prozess im Senat verfassungsrechtliche Argumente gegen das Impeachment und eine Amtsenthebung vortragen, schrieb der emeritierte Harvard-Professor auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Trumps Anwaltsteam dürfte vom obersten Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone, und dessen persönlichen Anwalt Jay Sekulow angeführt werden. Das Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten in der Ukraine-Affäre hatte am Donnerstag mit der Verlesung der Anklage und der Vereidigung der Senatoren begonnen. Vom kommenden Dienstag an wird es in dem Prozess um inhaltliche Fragen gehen.

(sda/afp/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Möge die Macht in den Impeachment-Dokumenten sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel