Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during an event on prayer in public schools, in the Oval Office of the White House, Thursday, Jan. 16, 2020, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)
Donald Trump

Bild: AP

Analyse

Glaubst du auch, dass Trump locker wiedergewählt wird? Dann denk nochmals nach!

Obwohl im US-Senat gerade der Impeachment-Prozess gegen den Präsidenten angerollt ist, hat sich vielerorts die These durchgesetzt: Trump wird eine zweite Amtszeit erhalten. Das ist zu kurz gesprungen.



Banker, Hedge-Fund-Manager, hohe Militärs und vermeintliche Polit-Experten sind überzeugt, dass Trump die Wiederwahl schaffen wird. Selbst auf der watson-Redaktion greift dieser Defätismus bedrohlich um sich. Tatsächlich spricht einiges für die Trump-Wiederwahl-These:

Angesichts dieser Fakten scheint der Impeachment-Prozess nicht viel mehr zu sein als ein kurzes Zwischenspiel der amerikanischen Politik, dessen Folgen schon im kommenden Frühling vergessen sein werden. Die Demokraten sind damit ihrer staatspolitischen Pflicht nachgekommen. Erreicht haben sie jedoch gar nichts.

Der Impeachment-Prozess wird wohl mit einem Freispruch enden. Die Grand Old Party (GOP) ist zu einem Kult verkommen, der keine Abweichler mehr duldet und selbst die eindeutigsten Beweise und Zeugenaussagen schlicht ignoriert.

Das bedeutet jedoch keineswegs, dass Trump vor Kollateralschäden verschont wird. Diese Schäden könnten ihn die Stimmen der unabhängigen Wähler kosten, und diese Wähler, nicht seine Basis, werden im November entscheiden, ob er im Weissen Haus bleiben darf oder nicht.

Speaker of the House Nancy Pelosi of Calif., speaks during a news conference, on Capitol Hill in Washington, Thursday, Jan. 16, 2020. (AP Photo/Matt Rourke)
Nancy Pelosi

Hat erfolgreich gepokert: Nancy Pelosi. Bild: AP

Nancy Pelosi hat die Übergabe der Anklage an den Senat ein paar Wochen verzögert. Damit hat sie nicht nur Trump zur Weissglut getrieben. Sie hat vor allem ein Zeitfenster für neue Enthüllungen in der Ukraine-Affäre geöffnet.

Pelosis Wette ist aufgegangen. In den letzten Tagen haben sich die «Bombshell»-Enthüllungen förmlich gejagt: Neue E-Mails sind aufgetaucht, die beweisen, dass der Präsident persönlich angeordnet hat, die Hilfsgelder an die Ukraine zu stoppen. Nun hat das Government Accountability Office (GAO) erklärt, Trump habe damit gegen das Gesetz verstossen. Das GAO ist eine unabhängige überparteiliche Agentur, die für den Kongress tätig ist.

Am meisten zu reden gibt jedoch ein Interview, das Lev Parnas der MSNBC-Moderatorin Rachel Maddow gewährt hat.

Er ist einer der beiden Assistenten von Rudy Giuliani, die im vergangenen Herbst am Flughafen von Washington verhaftet worden sind. Zusammen mit seinem Partner Igor Fruman hat der in der ehemaligen UdSSR geborene und fliessend Russisch sprechende Parnas für Giulianis Schattenkabinett die Drecksarbeit in Kiew verrichtet.

Wie Trumps ehemaliger Fixer Michael Cohen hat Parnas die Seiten gewechselt und packt nun aus. Er bestätigt, dass Trump persönlich die Ukraine-Affäre geleitet hat, dass er über alle Schritte informiert war und dass er niemals die Korruption bekämpfen wollte, sondern einzig an belastendem Material über die Bidens interessiert war.

This undated image released by the House Judiciary Committee from documents provided by Lev Parnas to the committee in the impeachment probe against President Donald Trump, shows a photo of Lev Parnas with Trump in Florida. Parnas, a close associate of Trump's personal lawyer Rudy Giuliani is claiming Trump was directly involved in the effort to pressure Ukraine to investigate Democratic rival Joe Biden. Trump on Thursday, Jan. 16, 2020, repeated denials that he is acquainted with Parnas, despite numerous photos that have emerged of the two men together. (House Judiciary Committee via AP)

Trump und seine Nemesis Lev Parnas. Bild: AP

Ebenfalls schildert er minutiös, wie die ehemalige und untadelige Botschafterin Marie Yovanovitch aus dem Amt gemobbt wurde, weil sie das üble Spiel von Giuliani nicht mitmachen wollte.

Schliesslich bestätigt Parnas auch, was bereits der EU-Botschafter Gordon Sondland in den Hearings ausgesagt hatte. Alle haben von diesem Plot gewusst: Vize Mike Pence, Stabschef Mick Mulvaney, Energieminister Rick Perry, Justizminister William Barr und der ehemalige Sicherheitsberater John Bolton.

Das Weisse Haus ist hektisch bemüht, den abtrünnigen Parnas zu diskreditieren. Die Sprecherin Stephanie Grisham bezeichnet ihn als «einen Mann, der schwerer Verbrechen beschuldigt wird, der nur dank einer Kaution noch auf freiem Fuss ist und verzweifelt versucht, einer Gefängnisstrafe zu entgehen». Dummerweise stimmen jedoch Parnas' Aussagen exakt mit allen bekannten Zeugenaussagen und Dokumenten überein.

In üblicher Manier behauptet Trump, er kenne Parnas nicht. Diese Taktik erweist sich jedoch als Bumerang. Parnas reagiert darauf, indem er immer neue Fotos veröffentlicht, die ihn mit dem Präsidenten zeigen. Jüngstes Beispiel ist ein kurzes Video von einem Gespräch der beiden.

abspielen

Parnas schildert sein Verhältnis zu Trump. Video: YouTube/CNN

Im Senat versucht derweil Mitch McConnell, der GOP-Mehrheitsführer, mit allen Mitteln zu verhindern, dass im Prozess auch Zeugen auftreten. Das schien ihm bis vor kurzem auch zu gelingen. Die neuen Enthüllungen üben jedoch einen starken Druck auf republikanische Senatoren aus, und es ist nicht mehr auszuschliessen, dass nicht nur Parnas, sondern auch Bolton, Mulvaney und andere in den Zeugenstand treten müssen.

Zweifellos ist Trumps Wiederwahl möglich, aber sie ist alles andere als eine beschlossene Sache. Vielmehr wird gelten, was der britische Premierminister Harold Macmillan einst einem jungen Journalisten erklärt hat. Gefragt, was die Wahlen entscheiden werde, gab er zur Antwort: «Ereignisse, mein Junge, Ereignisse.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

US-Militärschlag gegen Iran-General

Möge die Macht in den Impeachment-Dokumenten sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

183 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pinkerton
17.01.2020 14:17registriert February 2019
Das mag alles stimmen, aber: Ein Blick auf das schwache Kandidatenfeld der Demokraten lässt einen zu einem anderen Schluss kommen.
51575
Melden
Zum Kommentar
murrayB
17.01.2020 14:11registriert March 2017
Was hätte Herr Löpfe dann noch zu tun, wenn Trump tatsächlich nicht wiedergewählt würde?
41857
Melden
Zum Kommentar
wicki74
17.01.2020 14:30registriert August 2018
Das Hauptgrund für die Wiederwahl: keine überzeugende Gegenkandidaten...
34852
Melden
Zum Kommentar
183

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel