wechselnd bewölkt
DE | FR
International
USA

USA: So war Joe Bidens Rede zur Lage der Nation

Video: watson/een

Überraschend feurig, notorische Zwischenrufe und Applaus: So war Bidens Rede

US-Präsident Joe Biden hat am Dienstag im Kongress in Washington die jährliche Rede zur Lage der Nation gehalten und die Leistungen seiner Regierung gelobt. Der politische Gegner gab sich verstimmt und bezeichnete den Demokraten als «Lügner».
08.02.2023, 06:4308.02.2023, 11:44
Renzo Ruf, Washington / ch media
Mehr «International»

Die Rede begann harmonisch. Als Joe Biden am Dienstag dazu anhob, die jährliche Rede zur Lage der Nation zu halten, eine Art präsidiale Regierungserklärung, da fand er ganz zuerst lobende Worte für den politischen Gegner. Der Demokrat gratulierte Speaker Kevin McCarthy, neuer Hausherr im Repräsentantenhaus, zu seinem Aufstieg und versicherte dem Republikaner, dass er sich auf die Zusammenarbeit mit ihm freue. Applaus, von links und rechts.

Später sagte Biden: «Kämpfen um der Kämpfe willen, Macht um der Macht willen, Konflikte um der Konflikte willen, das bringt uns nirgendwo hin.» Und wieder klatschen Demokraten und Republikaner.

Doch dann begann der Präsident, der im kommenden Jahr trotz schlechter Umfragewerte für eine zweite Amtszeit kandidieren möchte, über seine bisherigen Erfolge im Weissen Haus zu sprechen. Und mit der guten Stimmung war es vorbei. Denn Biden — für einmal ein höchst temperamentvoller Redner — griff die neue republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus an, in dem er rechte Abgeordnete beschuldigte, sie wollten den tiefroten Staatshaushalt der USA auf dem Buckel der Seniorinnen und Senioren sanieren und das amerikanische Pendant zur AHV abschaffen.

Die umstrittene Abgeordnete Marjorie Taylor Greene schimpft Joe Biden einen «Lügner».Video: YouTube/News 19 WLTX

Die Reaktion liess nicht lange auf sich warten. «Lügner», schrie die Abgeordnete Marjorie Taylor Greene aus Georgia. Andere Abgeordneten stimmten in den Chor ein und riefen «Quatsch» und ähnliche Dinge. Biden zeigte sich zufrieden über die heftige Reaktion, die er provoziert hatte, auch weil es tatsächlich einige Republikaner gibt, die bei der Altersvorsorge sparen wollen. Also sagte er, grinsend: «Schön, dann sind wir uns einig.» Und vielen Republikanern blieb nichts anders übrig, in den tosenden Applaus der Demokraten einzustimmen.

Aber der Damm war gebrochen. Mehrmals unterbrachen in der Folge unzufriedene Republikaner den Präsidenten, obwohl das noch vor einigen Jahren ein massiver Tabubruch gewesen wäre. Greene schrie, als Biden über die Beziehungen zu Peking sprach: «China spioniert uns aus.» Und als der Präsident versprach, seine Regierung werde energischer gegen Drogenschmuggler vorgehen, da plärrte die rechtsradikale Abgeordnete: Das Rauschgift Fentanyl, verantwortlich für viele Tote, «kommt aus China».

epaselect epa10453727 Republican Representative from Georgia Marjorie Taylor Greene shouts 'liar' as US President Joe Biden delivers his State of the Union address before a joint session of  ...
Taylor Greene schreit bei Bidens Rede mehrfach dazwischen.Bild: keystone

Kevin McCarthy, der gemäss dem Protokoll hinter Biden Platz genommen hatte (an der Seite von Vizepräsidentin Kamala Harris, der Vorsitzenden des Senats), blickte teilnahmslos drein. Manchmal schüttelte er den Kopf, manchmal lachte er — so als Biden sagte, er sei im Saal des Abgeordnetenhauses sicherlich der Politiker mit der längsten Dienstzeit. Als der Abgeordnete Andy Ogles aus Tennessee aber Biden anschrie: «Es ist Ihr Fehler», dass pro Jahr in den USA mehr als 70'000 Menschen an einer Fentanyl-Überdosis sterben, da wurde es auch McCarthy zu viel. Er blickte in Richtung Ogles und versuchte ihn, zum Schweigen zu bringen.

Biden nahm die Attacke etwas verdutzt zur Kenntnis, als hätte er vieles erwartet, aber nicht das. Aber letztlich waren die aggressiven Zwischenrufe Wasser auf die Mühle des Demokraten. Er profitiert davon, wenn sich Aushängeschilder der Republikaner wie ein Haufen von Pöblern benehmen. Denn dann kann der Präsident, der 2020 den Amtsinhaber Donald Trump besiegt hatte, den Wählerinnen und Wähler verkünden, dass seine Mission — die Seele der Nation zu retten, wie Biden jeweils sagt — noch nicht zu Ende sei. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Falschen Mann geküsst? Video-Clip von First Lady wird zum Aufreger
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat da Rat
08.02.2023 07:06registriert Mai 2022
Fand die Rede von Biden ganz gut. Klar, etwas Pathos muss in jede State of the union-Rede rein, auch Seitenhiebe an die polit. Opposition gehören dazu. Die meisten für die USA wichtigen Themen wurden angesprochen (Bedrohung durch China, NATO/Ukraine, Supply chains, Jobs, Med. Versorgung, Steuern, Wirtschaft). Die Zwischenrufe, naja, immer die gleichen Deppen ausm MAGA-Lager halt, welche der Föhnwelle weiter die Stange halten. Schade, entlarvend, aber gehört dazu.
1137
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janster
08.02.2023 08:03registriert März 2021
Es steht ja schon da....solche Zwischenrufe wären noch vor ein paar Jahren ein Tabubruch gewesen ...Zeigt einfach einmal mehr zu was für einem respektlosen Haufen die Republikaner verkommen sind.
1104
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
08.02.2023 08:37registriert Juni 2018
Marjorie Taylor Greene, die Vertreterin der kleinen Leute, heute mit weissem Pelz und teurem Schmuck, aufgeprezelt wie Queen Latifah. Kommt sicher gut an bei ihrer Wählerschaft ;-)
Jedenfalls darf man gespannt sein, wie lange sich Kevin McCarthy halten kann, bevor er von den MAGA-Leute gechallenged wird und sich erneut zur Wahl stellen muss. Viele "böse Blicke" wird er sich nicht erlauben können. Dieses Repräsentantenhaus ist ein Armutszeugnis für die US-amerikanische Demokratie.
733
Melden
Zum Kommentar
20
Brasiliens Präsident Lula wiederholt Völkermord-Vorwurf gegen Israel

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat den israelischen Streitkräften im Gazastreifen erneut Völkermord vorgeworfen. «Was die Regierung des Staates Israel tut, ist kein Krieg, es ist Genozid», sagte er in der Nacht auf Samstag (Ortszeit) in Rio de Janeiro. «Kinder und Frauen werden ermordet.» Er sei für die Gründung eines freien und souveränen palästinensischen Staates. «Möge dieser palästinensische Staat in Harmonie mit dem Staat Israel leben», sagte der linke Staatschef.

Zur Story