International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

36 Jahre sassen diese drei Männer unschuldig hinter Gitter – wegen einer Jacke



In den USA sind drei zu Unrecht verurteilte Männer nach 36 Jahren aus dem Gefängnis freigelassen worden. Ein Gericht in Baltimore sprach die drei Schwarzen frei, die in den 80er Jahren wegen des Mordes an einem 14-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt wurden.

Der Justizirrtum ist laut der Staatsanwältin Marilyn Mosby auf das «Fehlverhalten von Polizei und Staatsanwaltschaft» zurückzuführen. «Wir sind demütig und nicht wütend», sagt Ransom Watkins nach seinem Freispruch. «Doch das hätte nie passieren dürfen und jemand wird dafür zahlen müssen.»

Nach 36 Jahren zu Unrecht im Gefängnis frei (von links): Andrew Stewart, Alfred Chestnut und Ransom Watkins am Montag in Baltimore.

Wieder frei: Andrew Stewart, Alfred Chestnut und Ransom Watkins am Montag in Baltimore. Bild: AP The Baltimore Sun

In einer Highschool in Baltimore war 1983 ein Schüler erschossen und seine Jacke gestohlen worden. Watkins, Alfred Chestnut und Andrew Stewart, die damals 16 und 17 Jahre alt waren, gerieten schnell ins Visier der Ermittler, da sie vor der Tat am Tatort gesehen worden waren und einer der dreien eine identische Jacke wie das Opfer besass. Die Mutter des Jugendlichen konnte allerdings den Kassenbeleg der Jacke vorlegen.

Zeugen widerriefen Aussagen

Vier Zeugen der Tat gaben zunächst an, die drei Jugendlichen nicht zu erkennen und zudem nur einen Schützen gesehen zu haben. Im Laufe des Prozesses wurden die Zeugen jedoch von Polizisten genötigt, die 16- und 17-Jährigen zu beschuldigen, wie die Staatsanwaltschaft nun aufdeckte. Die drei Jugendlichen wurden daraufhin zu lebenslanger Haft verurteilt. Später widerriefen die Zeugen ihre Aussagen.

«Wir schulden ihnen eine echte Entschädigung – und ich werde dafür kämpfen.»

Staatsanwältin Marilyn Mosby

Für den Freispruch der Männer hatte sich die Organisation Innocence Project, die sich um die Aufklärung von Justizirrtümern bemüht, zusammen mit einer Sondereinheit der Staatsanwaltschaft eingesetzt. «Alle, die in den Fall verwickelt waren – Schulleitung, Polizei, Staatsanwälte, Richter, die Medien und die Gesellschaft – urteilten übereilt und liessen durch ihren Tunnelblick offensichtliche Beweisprobleme ausser Acht», erklärte Shawn Armbrust vom Innocence Project.

Staatsanwältin Mosby sagte, die drei Männer hätten «mehr als eine Entschuldigung» verdient. «Wir schulden ihnen eine echte Entschädigung – und ich werde dafür kämpfen.» Laut der Staatsanwaltschaft kamen durch die Arbeit der Untersuchungseinheit bereits sechs zu Unrecht verurteilte Menschen aus dem Gefängnis frei. (sda/afp)

Unschuldig Verurteilter nach 29 Jahren entlastet

Im Todestrakt seit 1995

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

53
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 27.11.2019 17:47
    Highlight Highlight So ein Fall ist nur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten möglich und macht einmal mehr deutlich, wie krank die amerikanische Gesellschaft im Allgemeinen und das Justizsystem im Bedonderen ist.
  • El Schnee 27.11.2019 02:26
    Highlight Highlight Das sind äusserst schlimme Justizirrtümer. Wobei Irrtum eher das falsche Wort ist. Das sind oft sehr bewusste Verbiegungen von Recht. Gibt’s aber auch bei uns. Ich bin nach einem fahrlässig durch Arztfehler verursachten Unfall mit schwerer Körperverletzung, darauf gestossen, dass sogar Rezepte von einer Apotheke in die andere verschoben und rückwirkend neu verbucht wurden, Arzt- und KK-Belege manipuliert, die Ermittlungen unvollständig + mit groben Fehlern versetzt. Alles belegbar und gemeldet. Nichts geschieht. Das ist teilweise so systematisch, dass man von mafiösen Zuständen sprechen muss.
  • malu 64 26.11.2019 23:57
    Highlight Highlight Die weiße amerikanische Gesellschaft ist rassistisch. Die Justitz lässt sich durch Druck von Medien und Gesellschaft zu einem raschen Erfolg hinreißen. Tragisch, wie viele unschuldige Menschen, Jahre ihres Lebens in Gefangenschaft verbringen müssen. Die Amis müssen ihren Sheriffs und Staatsanwälten auf die Finger schauen und die Willkür endlich beenden.
  • Dario4Play 26.11.2019 23:14
    Highlight Highlight Werden diese 3 Männer (oder allgemein fälschlich Inhaftierte) finanziell entschädigt?
  • Turi 26.11.2019 21:46
    Highlight Highlight Weniger Rechte als schwarze Männer kannst du in der USA wohl kaum mehr haben.
  • ChiliForever 26.11.2019 19:36
    Highlight Highlight Wir sind [...] nicht wütend», sagt Ransom Watkins [...]. «[...] und jemand wird dafür zahlen müssen.»

    "Keine Rache" und doch das unbedingte "da wird jemand für zahlen müssen". Finde nur ich das wiedersprüchlich? Ich meine, jede Wut von ihm ist komplett verständlich. Aber von "keine Wut" zu "dafür zahlt jemand" ist doch ein weiter Weg. Wenn es nichts Zitierfähigeres von ihm gab, hätte man das nicht einfach lassen sollen?
    • wintergrün 26.11.2019 20:12
      Highlight Highlight Naja, bei solchen Freisprüchen werden in den USA zu recht Millionen Entschädigungen gezahlt aus Steuergeldern.
      Das hat mit Wut oder Rache nix zu tun.
    • SeboZh 26.11.2019 21:12
      Highlight Highlight Ich verstehe die aussage eher wortwörtlich... Er sei nich sauer, hat sich mit der situation abgefunden so gut wie möglich. Nun will er geld für das unrecht welches ihm angetan wurde. Denke in den usa, stehen die chancen dafür auch ganzgut
  • Mietzekatze 26.11.2019 18:37
    Highlight Highlight Ich frage mich, wie lange Avery noch sitzen muss! Aber langsam gehts voran... steter Tropfen höhlt jeden Stein...
  • LCT 26.11.2019 18:33
    Highlight Highlight 36 gestohlene Jahre des eigenen Lebens können nicht wiedergutgemacht werden. Ich wüsste nicht in welcher Weise. Abscheuliche Geschichte.

    Nimmt mich Wunder, was mit den Ermittlern und allen anderen Beteiligten passieren wird (wen nicht die Mehrheit davon schon unter der Erde liegt).
  • Paul_Partisan 26.11.2019 17:05
    Highlight Highlight Ich hoffe inständig dass die Verantwortlichen von damals noch am Leben sind und dafür zur Rechenschaft gezogen werden.
    Aber vermutlich sind sie tot, alt und vor allem weiss und werden maximal gerügt...
    • Maracuja 26.11.2019 19:39
      Highlight Highlight Die werden kaum zur Rechenschaft gezogen. Hoffentlich gibt es für die Opfer wenigstens ein paar Millionen. Je höher die Zahlungen für die Justizopfer, umso besser. Leider können in den USA wohl nur exorbitante Kosten zu Reformen führen.
  • Ticasuk 26.11.2019 16:46
    Highlight Highlight Land of the free...
  • dave wright 26.11.2019 16:45
    Highlight Highlight schlimm
  • Wendy Testaburger 26.11.2019 16:33
    Highlight Highlight Unvorstellbar.
    Ich hoffe jedes mal wenn ich so etwas lese, dass es diejenigen die über unsere "Kuscheljustiz" wettern zum Nachdenken anregt.
    • derWolf 26.11.2019 17:31
      Highlight Highlight Völlig verfehlter Vergleich, sry. Bei uns wird niemand zum Tode verurteilt oder lebenslänglich wegen 3 Bagatelldelikten weggesperrt. Und vorallem sind unsere Gerichte nicht rassistisch! Wir machen Täter zu Opfern, siehe Fall Carlos. Unsere Strafen schrecken nicht ab, was zahlreiche DOK Sendungen eindrücklich belegen. Disskusionen weil gewisse Volksgruppen in gewissen Statistiken nicht gut wegkommen, warum auch immer, sind kein Rassismus. Dies mit US Verhältnissen zu vergleichen ist Augenwischerei und gesucht. Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen..
    • Wendy Testaburger 26.11.2019 17:48
      Highlight Highlight @derWolf
      Wenn man sich die Statistiken zu Gewaltverbrechen in den USA anschaut schrecken die dortigen Strafen auch nicht ab.
      Gehen wir davon aus, dass du Recht hast und unsere Gerichte nicht rassistisch sind, aber ich bezweifle stark, dass das auch auf die Polizei zutrifft.
      Dass mein Vergleich etwas hinkt ist mir bewusst, dennoch läuft bei uns kein Minderjähriger Gefahr für 36 Jahre unschuldig weggesperrt zu werden. Und das ist gut so.
    • Aglaya 26.11.2019 18:51
      Highlight Highlight @derWolf
      Die Höhe einer Strafe hat praktisch nie eine abschreckende Wirkung, sonst würde es in Ländern mit Todesstrafe keine schweren Verbrechen geben. Das Einzige, das abschreckend wirken kann (aber nicht muss) ist die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple 26.11.2019 16:28
    Highlight Highlight Die westliche Zivilisation mit dem rückständigsten Rechtssystem. Tragisch für die Opfer dieser mittelalterlichen Zivilisation.
  • Vladimir Putin 26.11.2019 16:26
    Highlight Highlight Minderjährige können also lebenslänglich in den Knast kommen. Ein Hoch auf das amerikanische Justizsystem. /s
  • hiob 26.11.2019 16:19
    Highlight Highlight ich sehe titelbild: „hm, klingt nach usa. erster satz: „in den usa...“ OK
  • Kimbim 26.11.2019 16:13
    Highlight Highlight Na hoffentlich bekommen die auch mehr als nur eine Entschuldigung für je 36 gestohlene Jahre. Ist ja nicht so, dass man da mal schnell noch ein halbes Leben nachholt.
  • insert_brain_here 26.11.2019 16:09
    Highlight Highlight Wieder so ein Fall wieder sind die Betroffenen Afroamerikaner, wieder haben die Ermittlungsbehörden vorsätzlich Unschuldige ins Gefängnis gebracht und wieder wird von denen natürlich niemand belangt.
    Man bedenke: Dies geschah in Maryland an der relativ progressiven US-Ostküste, wieviele Menschen sitzen wohl in deutlich rückständigeren Staaten im Gefängnis, gar in der Todeszelle?
  • RichiZueri 26.11.2019 16:08
    Highlight Highlight 36 Jahre... Überlegt mal was die a) alles verpasst haben und b) alles hätten machen können. Durchdass sie noch Teenager waren wurde ihnen die Möglichkeit genommen eine eigene Familie zu gründen oder Karriere zu machen. 36 verdammte Jahre für nichts!!! Unvorstellbar!
  • Oigen 26.11.2019 16:02
    Highlight Highlight Komen jetzt die zeugen und Polizisten auch 36 jahre in den knast?

    Fänd ich noch angemessen
    • ciaociao 26.11.2019 16:26
      Highlight Highlight müssten wegen falschaussage angeklagt werden, wird aber bereits verjährt sein.
    • ursus3000 26.11.2019 16:38
      Highlight Highlight Nein die werden von Donald Trump begnadigt
  • ciaociao 26.11.2019 15:53
    Highlight Highlight USA! USA!
    Oh god caaaaan yooooou seeeeeeeeeeee...
    • Shikoba 26.11.2019 16:35
      Highlight Highlight Nein er macht so 🙈
    • Die_andere_Perspektive 26.11.2019 19:08
      Highlight Highlight ... This stupiditeeeeeee....

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde vom US-amerikanischen «Time»-Magazin zur Person des Jahres gekürt. Damit ist sie die jüngste Person, die je mit diesem Titel gewürdigt wurde.

Zur Begründung erklärte das US-Nachrichtenmagazin am Mittwoch, der 16-Jährigen sei es gelungen, «Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln, die einen globalen Wandel verlangt».

Edward Felsenthal, CEO und Chefredaktor des «Time»-Magazins, schrieb zu der Entscheidung auf Twitter:

Thunberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel