bedeckt
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

US-Senat stimmt für leichte Verschärfung des Waffenrechts

US-Senat stimmt für leichte Verschärfung des Waffenrechts

24.06.2022, 06:4624.06.2022, 13:51

Der US-Senat hat nach zwei verheerenden Schusswaffenmassakern im vergangenen Monat für ein Gesetz für eine leichte Verschärfung des Waffenrechts gestimmt. Bei dem Votum in der Kongresskammer gab es am Donnerstag 65 Ja-Stimmen und 33 Gegenstimmen.

Children hold signs and photos of the Uvalde, Texas school shooting victims during a rally at Discovery Green Park, across the street from the National Rifle Association Annual Meeting held at the Geo ...
Proteste vor einem Treffen der Waffenlobby in Houston.Bild: keystone

Nun muss der Gesetzentwurf noch das Repräsentantenhaus passieren, bevor er von Präsident Joe Biden unterzeichnet werden kann. Es ist die erste Verschärfung des US-Waffenrechts auf Bundesebene seit fast 30 Jahren.

Der Text sieht unter anderem ausgeweitete Hintergrundüberprüfungen bei Waffenkäufern unter 21 Jahren vor. Ausserdem sollen finanzielle Anreize für die einzelnen Bundesstaaten geschaffen werden, potenziell gefährlichen Waffenbesitzern vorübergehend die Waffen abzunehmen. Vorgesehen sind zudem Milliardenbeträge für die Sicherheit in Schulen und eine bessere psychiatrische Versorgung im Land.

Die Demokraten hätten zwar gerne weitergehende Massnahmen beschlossen. Sie stiessen dabei auf den Widerstand der oppositionellen Republikaner, die im Senat über eine Sperrminorität verfügen. Dass beide Parteien sich überhaupt auf einen Gesetzestext zum Waffenrecht einigen konnten, gilt angesichts der politischen Polarisierung in den USA bereits als Erfolg.

Zwei schwere Angriffe im Mai hatten in den USA eine neuerliche Debatte über eine Verschärfung der Waffengesetze ausgelöst. Zunächst erschoss im Bundesstaat New York ein 18-Jähriger vor und in einem Supermarkt mit einem Sturmgewehr offenbar aus rassistischen Motiven zehn Menschen. In einer Grundschule in der texanischen Kleinstadt Uvalde tötete dann ein ebenfalls 18-Jähriger 19 Kinder und zwei Lehrerinnen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schauspieler McConaughey fordert Waffenreformen – mit einer Rede, die unter die Haut geht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Die Macht der Latinos bei den US-Wahlen 2024
Wer 2024 US-Präsident werden will, braucht die Stimmen der hispanischen Wähler. Und die wählen nicht mehr automatisch die Demokraten. Eine Chance für die Republikaner.

Ein paar nostalgisch anmutende Karussellpferde stehen in der Christown Spectrum Shoppingmall im Norden von Phoenix und erinnern an ein einst gegebenes Versprechen vom edlen Einkaufsvergnügen. Heute sind die grossen Marken weitergezogen, Läden stehen leer, ein Walmart und ein Billigmöbelladen nehmen die grössten Flächen ein.

Zur Story