International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 1, 2015 file photo, host Bill O'Reilly of

Kehrt Bill O'Reilly ans Moderationspult zurück? Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Fox-Starmoderator Bill O'Reilly nach Sexskandal vor dem Rauswurf



Donald Trumps Lieblingssender Fox News könnte schon bald sein Aushängeschild verlieren. Starmoderator Bill O'Reilly droht laut US-Medien noch diese Woche der Rauswurf. Grund ist der von der «New York Times» aufgedeckte Sexskandal: Fox News soll fünf Frauen, die von O'Reilly sexuell belästigt wurden, ein Schweigegeld von insgesamt 13 Millionen Dollar bezahlt haben.

Vor dem Fox-News-Hauptsitz in New York kam es zu Demonstrationen. Wirklich gravierend für den Sender ist aber die Tatsache, dass mehr als 50 Unternehmen ihre Werbeaufträge für die Primetime-Show «The O'Reilly Factor» zurückgezogen haben. Sie war bislang mit Einnahmen von mehreren hundert Millionen Dollar pro Jahr der eigentliche Goldesel des Senders.

epa05913944 A woman hands out a small card with Bill O'Reilly's face in front of Fox News Channels' studios during a protest calling on the network to fire O'Reilly for sexual harassment allegations against him in New York, New York, USA, 18 April 2017. O'Reilly's show has reportedly lost up to 30 advertisers and is under increasing public pressure due to recent reports that O'Reilly and Fox has settled five cases in the past 15 years for $13 million with women working with O'Reilly.  EPA/JUSTIN LANE

Proteste gegen O'Reilly vor dem Fox-News-Hauptsitz in New York. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Ein Anwalt von Bill O'Reilly bezeichnete die Vorwürfe gegenüber der «New York Times» als «Schmierenkampagne von Linksaussen-Organisationen». Allerdings meldete sich am Dienstag laut der Zeitung eine weitere Frau, die von O'Reilly belästigt worden sein soll. Der Moderator habe die Afroamerikanerin unter anderem als «heisse Schokolade» bezeichnet.

Entscheidung am Donnerstag?

Nun mehren sich offenbar die Anzeichen, dass 21st Century Fox, der Mutterkonzern von Fox News, die Konsequenzen ziehen und Bill O'Reilly entlassen wird. Der Moderator befindet sich derzeit ferienhalber in Italien und sollte eigentlich am nächsten Montag wieder auf Sendung gehen. Ob es so weit kommt, scheint fraglich.

Zwischen Fox und O'Reilly soll es bereits Gespräche über die Modalitäten seines Abgangs geben, berichtet CNN. Am Donnerstag tagt der Verwaltungsrat von 21st Century Fox. Die Causa O'Reilly soll ein Hauptthema sein. Dabei geht es auch um einen Familienstreit zwischen Fox-Patriarch Rupert Murdoch und seinen Söhnen James und Lachlan.

Murdoch gegen Murdoch

Sie wollen Fox News aus der rechten «Schmuddelecke» führen und breiter aufstellen, weshalb sie den Abgang des polarsierenden Starmoderators gemäss dem «New York Magazine» befürworten. Murdoch senior hingegen sträube sich gegen den Rauswurf, weil er nicht den Eindruck erwecken wolle, er sei von der «New York Times» dazu gezwungen worden.

Eine Entlassung des 67-jährigen O'Reilly wäre der dritte gewichtige Abgang bei Fox News innert Jahresfrist. Erst musste Roger Ailes gehen, der Gründer des rechtslastigen Newssenders. Auch ihm war sexuelle Belästigung vorgeworfen worden. Im Januar folgte Vorzeige-Moderatorin Megyn Kelly, sie wechselte zum Mainstream-Sender NBC.

Die Sexskandale entlarven die Macho-Kultur bei Fox News. Auch damit wollen die Murdoch-Söhne aufräumen. Bill O'Reillys Abgang wäre allerdings ein grosser Verlust. Seine Sendung, in der er die News des Tages scharfzüngig und nicht ohne Humor kommentiert, erzielt die mit Abstand höchsten Einschaltquoten. Auch Donald Trump ist ein Fan. (pbl)

Trumps Amerika

Trumponomics

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Link zum Artikel

Investment-Chef: «Dank Trump wird 2017 ein sehr gutes Jahr werden»

Link zum Artikel

Vom Neoliberalismus zum wirtschaftlichen Nationalismus

Link zum Artikel

Kann das gut gehen? Donald Trump stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 19.04.2017 14:02
    Highlight Highlight Die Familie Trump kann die freiwerdenden Werbe-Slots bei ihrem Haussender selbst übernehmen und so eine Medien-perpetuum-mobile in Gang setzen.
    Trump liefert News, sieht die News am Abend auf Fox, reagiert darauf am Morgen und liefert gleich die nächsten News für den Abend usf. usf.
  • Datsyuk * 19.04.2017 13:34
    Highlight Highlight Bitte entlassen!
  • TanookiStormtrooper 19.04.2017 12:19
    Highlight Highlight NEIN! O'Reilly MUSS bleiben!
    Alec Baldwin hat doch erst angefangen ihn zu parodieren.
    Play Icon

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel