Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Snow collects on Dan Scheidel's hat as he waits to enter the DeltaPlex to hear President-elect Donald J. Trump to speak as part of his

Selbst Schnee kann die Trump-Fans nicht abhalten. Bild: AP/The Grand Rapids Press

Analyse

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Liberalismus und Freihandel haben die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg geprägt. Jetzt kommt die Zeit der starken Männer und des Protektionismus.



Als eine seiner ersten Amtshandlungen will Donald Trump einen Strafzoll in der Höhe von fünf bis zehn Prozent installieren. Das besagen jüngste Gerüchte aus Washington. Der gewählte Präsident will dabei auf den mühseligen Umweg durch Abgeordnetenhaus und Senat verzichten und die Massnahme mit einer sogenannten «executive order» direkt umsetzen.  

Melania Trump, right, looks on as her husband President-elect Donald Trump talks to reporters during a New Year's Eve party at Mar-a-Lago, Saturday, Dec. 31, 2016, in Palm Beach, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump mit Ehefrau Melania an der Silvesterparty in seinem Hotel in Mar-a-Lago in Palm Beach (Florida). Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Dazu passt, dass Trump als neuen US-Handelsrepräsentanten Robert Lighthizer ernennen will. Dieser gilt als überzeugter Protektionist und hat schon in der Regierung von Ronald Reagan an vorderster Front gegen japanische Importe gekämpft.  

Die Protektionisten erobern das Weisse Haus

Bereits vor Weihnachten hatte Trump als Chef der nationalen Handelsdelegation Peter Navarro vorgeschlagen. Der Titel seines Buch «Death by China» spricht für sich selbst. Schliesslich wird mit dem Milliardär Wilbur Ross als Minister ein Mann die US-Handelspolitik bestimmen, der als entschiedener Gegner des Nafta und der anderen Freihandelsverträge gilt.  

Alles deutet darauf hin, dass nicht nur der freie Handel vor die Hunde geht. Die Ära der Pax Americana neigt sich dem Ende zu. Darunter versteht man die liberale Weltordnung unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten seit dem Zweiten Weltkrieg.

epa05693129 United Nations Security Council Members vote on a ceasefire in Syria at UN headquarters in New York, New York, USA, 31 December 2016. The UN endorsed the ceasefire agreement in Syria submitted by Russia and brokered with Turkey.

Der UN-Sicherheitsrat tagt. Die Vereinten Nationen sind ein wichtiger Bestandteil der Pax Americana. Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

Im Kalten Krieg sah diese Weltordnung wie folgt aus: Um die Sowjetunion in Schach zu halten, stationierten die Amerikaner Truppen in Europa und in Teilen von Asien. «Unter diesen Rahmenbedingungen wuchs die gegenseitige Abhängigkeit, und zwar wirtschaftlich, sozial und ökologisch», stellt der Harvard-Politologe Joseph Nye in «Foreign Affairs» fest. «Um 1970 war die wirtschaftliche Globalisierung wieder auf dem Stand, den sie vor dem Ersten Weltkrieg bereits erreicht hatte.»  

Die Finanzkrise brachte die Wende

Die Länder, die sich unter den amerikanischen Schild begaben – Westeuropa, Japan und Südkorea –, genossen mehr als ein halbes Jahrhundert Frieden und Wohlstand. Nach dem Fall der Berliner Mauer suchten vermehrt auch Schwellenländer den Schutz der Pax Americana. In den Neunzigerjahren zweifelte niemand daran, dass die USA für längere Zeit die unbestrittene Supermacht der Welt sein würden.  

U.S. President Barack Obama meets with President-elect Donald Trump in the Oval Office of the White House in Washington November 10, 2016. REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo

Mehr als ein Machtwechsel: Der gewählte und der noch amtierende US-Präsident im Weissen Haus. Bild: KEVIN LAMARQUE /REUTERS

Seit der Finanzkrise schwindet der Glaube an die USA. Als Thailand, Südkorea und Indonesien 1998 in eine schwere Krise gerieten, mussten sie sich von US-Ökonomen Belehrungen in Sachen «crony capitalism» (Vetterliwirtschaft) anhören und brutale Reformen über sich ergehen lassen.  

Als 2008 der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers beinahe das Finanzsystem zum Einbruch brachte, warfen die US-Notenbank und die Europäische Zentralbank die Notenpresse an und halfen den Banken aus der Patsche. Diese Lektion in Sachen Doppelmoral hat man in Asien nicht vergessen.  

In den Schwellenländern wächst der Frust

In verschiedenen Schwellenländern hat der Ruf der Pax Americana ebenfalls gelitten. «Seit Jahren äussern verschiedene Länder – darunter Brasilien, Indien, Südafrika und die Türkei – ihren Frust mit den bestehenden Regeln», stellt Michael Mazarr ebenfalls in «Foreign Affairs» fest.  

Gleichzeitig gibt es im 21. Jahrhundert eine Alternative zu Liberalismus und Marktwirtschaft. Wladimir Putin wird nicht nur in Russland bewundert. Auch in China (Xi Jinping), Indien (Narendra Modi), in der Türkei (Recep Erdogan), auf den Philippinen (Rodrigo Duterte) und in Ungarn (Viktor Orban) sind «gelenkte Demokratien» entstanden. Darunter versteht man einen autoritären Staatskapitalismus mit starken Männern an der Spitze.  

Donald Trump ist nicht nur ein bekennender Putin-Fan. Er hat auch eine Neigung zum Protektionismus und eine Abneigung gegen NATO und UNO. Die Pax Americana dürfte dies wohl kaum überleben. Wie aber eine Welt funktionieren soll, wenn sie von nationalistischen Machos beherrscht wird, ist völlig ungewiss.

Trumps Regierungsmannschaft

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
giandalf the grey
03.01.2017 17:24registriert August 2015
Vielleicht ist jetzt einfach der Moment für einen Pax Europica gekommen. Die EU muss dezentralistischere Strukturen anstreben, aber näher zusammenstehen. Amerikanischer Protektionismus ist DIE Chance um aus dem Schatten der USA zu treten. Würde Europa als eine Volkswirtschaft auftreten mit einer Bevölkerung, fast doppelt so gross wie die Russische UND Amerikanische zusammen, und hätte man endlich etwas mehr Selbstbewusstsein, könnte man durchaus eine prägende Vormachtstellung auf der Welt einnehmen. Auch ohne Nato, welche Russland nur unnötig Provoziert, dafür mit einer europäischen Armee.
1225
Melden
Zum Kommentar
Angelo C.
03.01.2017 17:19registriert October 2014
Die "pax americana" hatte bestenfalls oekonomisch einen gewissen Bestand, während der Begriff militärisch interpretiert seit Korea, Vietnam, Afghanistan, Serbien, Irak, Libyen, die Bewaffnung syrischer Rebellen und der daraus entstandenen Konsequenzen usw. längst seine einstige Bedeutung nach 1945 nachhaltig verloren hat.
Und ja, jetzt kommt offensichtlich die Zeit der sog. starken Männer und Frauen, welche die USA, Russland, Türkei, Philippinen, Frankreich, Ungarn regieren werden. Die kommenden Jahre, mit all ihren grossen Umbrüchen werden spannend, wenngleich nicht unbedingt friedlicher.
5411
Melden
Zum Kommentar
atomschlaf
03.01.2017 21:13registriert July 2015
Angesichts der vielen Kriege, die die Amis schon angezettelt haben, sollte der Begriff "Pax Americana" längst nicht mehr verwendet werden...
5512
Melden
Zum Kommentar
103

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel