International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, right, meets with Russian President Vladimir Putin during a bilateral meeting on the sidelines of the G-20 summit in Osaka, Japan, Friday, June 28, 2019. (AP Photo/Susan Walsh)
Donald Trump,Vladimir Putin

Trump und Putin trafen sich am Rande des G20-Gipfels in Osaka. Bild: AP

«Misch dich nicht in die Wahlen ein», sagt Trump zu Putin – und erntet ein Lächeln



US-Präsident Donald Trump ist beim G20-Treffen im japanischen Osaka am Freitag mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin zusammengetroffen. Zu Beginn des auf eine Stunde angesetzten Treffens sagte Trump auf eine entsprechende Reporterfrage zu Putin, Russland solle sich nicht in US-Wahlen einmischen – allerdings mit einem Lächeln im Gesicht.

Die Begegnung im Video:

Die Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl zugunsten Trumps ist seit mehr als zwei Jahren ein grosses Thema in den USA. Die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller hatten ergeben, dass es zu Einmischungen gekommen war. Mueller fand jedoch keine Beweise dafür, dass Trump oder dessen Vertraute daran beteiligt waren oder davon gewusst hatten.

Trump und Putin hatten sich zuletzt 2018 in Helsinki zu einer längeren Unterredung getroffen. Die anschliessende, in Teilen als chaotisch empfundene Pressekonferenz, hatte Spekulationen um eine mögliche Zusammenarbeit eher noch genährt.

Trump nannte das Verhältnis zu Putin am Freitag «sehr, sehr gut». Beide hätten viel zu diskutieren, darunter Abrüstung und Handel. Unter anderem streiten beide über den Atomabrüstungsvertrag INF - die USA und die Nato werfen Russland seit langer Zeit die Verletzung des Abkommens vor. «Viele sehr positive Dinge werden aus dieser Beziehung herauskommen», sagte Trump.

Das Verhältnis zwischen Russland und den USA gilt als schlecht. Wegen verschiedener Verstösse haben die USA Sanktionen gegen Russland verhängt, unter anderem wegen der Kreml-Politik in der Ukraine. Auch in der Energiepolitik und in der Syrien-Politik liegen beide über Kreuz. (sda/dpa)

Mehr zu Putin und Trump:

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum44 28.06.2019 18:01
    Highlight Highlight Unglaublich, eine Wahl wird durch Russland beeinflusst und dem Präsidenten (ob jetzt beteiligt oder nicht) ist es einfach egal. Was ist bloss aus der GOP geworden?
  • ingmarbergman 28.06.2019 10:16
    Highlight Highlight Das traurige ist, den Leuten die Trump wählen (und wohl auch die Mehrheit der Republikanern), ist das völlig egal. Denen gehts nicht um Demokratie, sondern um reinen Machterhalt.

    Das gleiche wie die Leute die in der Schweiz SVP wählen - sie wissen dass sie damit unsere Demokratie zerstören und langfristig unsere Heimat. Aber es ist ihnen egal, weil sie „es denen in Bern mal zeigen wollen“, oder „mal etwas für die Schweizer machen wollen, statt den Ausländern“.

    Ich hoffe wirklich auf einen Wahlsieg der demokratischen Kräfte im Herbst.
    • Eskimo 28.06.2019 11:53
      Highlight Highlight Leute die so denken wie du sind die wahre Gefahr für die Demokratie. Weil sie denken sie hätten die Wahrheit für sich alleine gepachtet und jeder der anders denkt ist Dumm, ein Rassist, ein Frauenfeind, ein Bünzli, ein Umweltzerstörer oder was halt gerade so in Mode ist....
    • Kubod 28.06.2019 12:01
      Highlight Highlight @ingmarbergman
      Nicht wer SVP wählt, hat Mühe mit der Demokratie, sondern Leute die fest überzeugt sind, dass etwa ein Drittel der wählenden Bevölkerung keine Ahnung von Demokratie hat.
      Weil? Die nicht so wählen wie Du?
      Ich nenn das Meinungsfaschismus. Wenn selbiger die Macht bekommt, endet's meist in einer Einparteiendiktatur mit bekanntem Resultat. Siehe Deutschland 1939, UDSSR, Nordkorea etc

  • Michii001 28.06.2019 09:39
    Highlight Highlight 2 Schauspieler sind am Diskutieren. Lol
  • roger.schmid 28.06.2019 09:36
    Highlight Highlight Das verdeutlicht ziemlich gut, wie ernst Trump diese Angelegenheit nimmt..
  • Marty_2015 28.06.2019 09:22
    Highlight Highlight Muller‘s Bericht hat gezeigt, dass Trump‘s Wahlkampf-Team die Hilfe zumindest nicht abgelehnt hat und es zu mehreren Treffen (und Verurteilungen deswegen!) gekommen ist.

    Am 17. Juli sagt Muller vor dem Kongress aus, dann checkt wohl der Allerletzte, dass Trump nicht unschuldig ist...
    • Aurum 28.06.2019 10:05
      Highlight Highlight Der allerletzte? Träum weiter. Mueller wird wie alle anderen einfach von einigen (inkl. Trump) als unglaubwürdig eingestuft und dann ist die sache für diese wieder vom tisch. Das einzige passieren könnte (so glaube ich) ist, dass die Dems endlich ein impeachement einleiten.
    • Chrigi-B 28.06.2019 10:19
      Highlight Highlight Was erzählst du da Marty?

      Im Bericht steht sogar, dass mehrere Leute im Trumpteam die angebotene Hilfe der Russen abgelehnt haben! Allen voran sein Schwiegersohn.
    • Marty_2015 28.06.2019 12:38
      Highlight Highlight Jared, ja. Nicht aber Donald Jr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Diavolino666 28.06.2019 09:12
    Highlight Highlight Wie vertrauenserweckend diese zwei Präsi-Bro's doch sind... Fehlt nur noch Erdogan.
    • Crissie 28.06.2019 12:19
      Highlight Highlight Netanjahu, Salman und Kim nicht zu vergessen...
    • Diavolino666 28.06.2019 13:10
      Highlight Highlight Die servieren in knapp anliegenden Kleidchen den Kaffee ;-)
  • Scaros_2 28.06.2019 09:03
    Highlight Highlight Putin: Also Donald, wenn wir zusammen sind sagst du deinen Satz, dann gewinnst du wieder

    Donald: ok
  • Bluesight 28.06.2019 08:59
    Highlight Highlight :)
    Benutzer Bild
    • Tom H 28.06.2019 10:58
      Highlight Highlight Putins best buddy ist aber nicht Trump, sondern ein anderer...
      Benutzer Bild

Entlassen für (nicht publizierten) Trump-Cartoon – die Story von Karikaturist de Adder

Michael de Adder tat lange, was er am besten kann. Karikaturen zeichnen. Seit 20 Jahren greift der heute 52-jährige Kanadier zu Stift und Papier – nun wurde ihm eine Zeichnung zum Verhängnis. Oder doch nicht?

Fakt ist: Am 26. Juni teilte de Adder einen seiner Cartoons auf Twitter, harter Tobak, kein Stoff für Zartbesaitete. Die Zeichnung bezieht sich auf ein aktuelles Migrationsdrama, auf Oscar Martinez Ramirez und seine Tochter Valeria aus El Salvador, die letzte Woche beim Versuch, die USA zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel