International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 21, 2013 file photo reviewed by the U.S. military, dawn arrives at the now closed Camp X-Ray, which was used as the first detention facility for suspected militants captured after the Sept. 11 attacks, at the Guantanamo Bay Naval Base in Cuba. A government board reviewing the cases of dozens of men held at Guantanamo has decided that detainee Abdul Rahman Shalabi can return to his native Saudi Arabia, according to a brief statement by the board on Friday, June 26, 2015. Shalabi has been on a nine-year hunger strike to protest his indefinite confinement without charge. (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Bild: Charles Dharapak/AP/KEYSTONE

Dieser Mann soll Guantanamo dichtmachen



Nach anderthalbjähriger Vakanz hat die US-Regierung einen neuen Guantanamo-Beauftragten ernannt, der sich um die Schliessung des umstrittenen US-Gefangenenlagers auf Kuba kümmern soll. Es handelt sich um den Juristen Lee Wolosky.

Bild

Lee Wolosky bild: wikipedia

US-Aussenminister John Kerry kündigte die Ernennung des früheren Leiters der Abteilung Grenzüberschreitende Bedrohungen unter den US-Präsidenten Bill Clinton und George W. Bush in Washington am Dienstag an. «Lee wird unsere laufenden diplomatischen Bemühungen leiten, die Schliessung des Gefangenenlagers Guantanamo in einem angemessenen Zeitraum zu ermöglichen», erklärte Kerry.

Wolosky soll die Ausreise von Häftlingen in andere Länder organisieren und sich an der Überprüfung des Status der verbliebenen Gefangenen beteiligen. Sein Vorgänger Cliff Sloan hatte das Amt im Dezember 2014 niedergelegt, seitdem war der Posten vakant. Kerrys Sprecher John Kirby hob hervor, Wolosky sei ein «pragmatischer Problemlöser, eine Fähigkeit, die sich als wertvoll erweisen wird».

Ohne Anklage festgehalten

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatten die USA unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush auf dem 116 Quadratkilometer grossen Stützpunkt Guantanamo ein Gefangenenlager für Terrorverdächtige eingerichtet. Menschenrechtsgruppen kritisieren, dass die Insassen dort ohne rechtsstaatlichen Schutz festgehalten werden.

US-Präsident Barack Obama hatte bei seinem Amtsantritt im Jahr 2009 die Schliessung des Lagers versprochen, scheiterte bislang aber am Widerstand im Kongress. Einige Guantanamo-Häftlinge wurden in ihre Heimatländer zurückgeschickt, wenige weitere fanden Aufnahme in Drittländern, unter anderem auch in der Schweiz.

Derzeit sitzen noch 116 Menschen im Gefangenenlager ein, unter ihnen der mutmassliche Drahtzieher der Anschläge vom 11. September, Khalid Sheikh Mohammed. Für 51 Häftlinge, die überwiegend aus dem Jemen stammen, wurde eine Freilassung beschlossen. Die Entscheidung wurde allerdings noch nicht umgesetzt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende

«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, …

Artikel lesen
Link zum Artikel