International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA wollen rund 12 000 Soldaten aus Deutschland abziehen



FILE - In this Friday, May 13, 2011 file photo, Soldiers of 1AD attend a color casing ceremony of the First Armored Division at the US Army Airfield in Wiesbaden, Germany. The governors of the four German states that are home to critical U.S. military facilities are urging members of U.S. Congress to try and force President Donald Trump to back down from plans to withdrawal more than a quarter of American troops from the country. (AP Photo/Michael Probst, file)

US-Soldaten salutieren in Wiesbaden. Bild: keystone

Die USA wollen ein Drittel der bislang in Deutschland stationierten Soldaten möglichst rasch abziehen: Gut die Hälfte der rund 12 000 betroffenen Soldaten sollen in die USA zurückgeholt, weitere 5600 in andere Nato-Länder verlegt werden. Das kündigte Verteidigungsminister Mark Esper am Mittwoch an.

Damit werde die «strategische Flexibilität» der US-Streitkräfte erhöht und auch die Nato gestärkt, sagte Esper im Pentagon in Washington vor Journalisten. Bislang hatte die US-Regierung von einem Abzug von rund 10 000 der etwa 36 000 Soldaten in Deutschland gesprochen.

Der Teilabzug solle «so schnell wie möglich» umgesetzt werden, erklärte Esper. Einige Aspekte könnten innerhalb von Wochen realisiert werden, für andere Veränderungen sei aber mehr Zeit nötig, räumte er ein. Einen exakten Zeitplan legte er nicht vor. Die Umsetzung des Plans werde ersten Schätzungen zufolge einen einstelligen Milliardenbetrag kosten, so Esper.

Die Kommandozentrale für die US-Truppen in Europa soll von Stuttgart nach Mons in Belgien verlegt werden, wie der Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa, General Tod Wolters, erklärte. Dort befindet sich bereits eines der beiden militärischen Hauptquartiere der Nato. Möglicherweise werde auch die Afrika-Kommandozentrale aus Stuttgart verlegt, fügte er hinzu. Ausserdem sollen zwei Bataillone der US-Streitkräfte nach Italien verlegt werden. Einem Bataillon gehören etwa 300 bis 1000 Soldaten an.

Die USA wollen zudem ein Geschwader von F16-Kampfjets aus Deutschland abziehen, sagte Wolters. Solche US-Kampfjets sind in Deutschland nur noch in Spangdahlem in Rheinland-Pfalz stationiert. Die Kampfflugzeuge sollen «zu einem Zeitpunkt, der noch festgelegt werden muss», nach Italien verlegt werden, wie Wolters sagte. Das 52. Jagdgeschwader in Spangdahlem umfasst eine F-16-Kampfjet-Staffel mit gut 20 Flugzeugen. Zur Air Base gehören rund 4000 US-Soldaten. Die Angehörigen eingerechnet leben und arbeiten fast 11 000 Menschen auf dem Stützpunkt, der Arbeitgeber für weit mehr als 800 Deutsche ist.

Trump hatte den im Grundsatz bereits im Juni angekündigten Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland mit den aus seiner Sicht zu geringen Verteidigungsausgaben Deutschlands begründet. Die Bundesregierung in Berlin war vor der Bekanntgabe nicht informiert worden. Trump bezieht sich mit seiner Kritik auf ein Nato-Ziel, demzufolge alle Mitgliedsländer des Bündnisses mindestens zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für die Verteidigung ausgeben sollten.

Am Mittwoch sagte Trump im Weissen Haus: «Deutschland ist säumig». Er fügte hinzu, die Soldaten seien zum Schutz Deutschlands da. «Und Deutschland soll dafür bezahlen. Deutschland zahlt nicht dafür. Warum sollten wir sie (die Soldaten) dalassen?» Er könnte den Schritt überdenken, «wenn sie (die Deutschen) anfangen, ihre Rechnungen zu bezahlen». Trump warf Deutschland vor, die USA beim Handel und beim Militär zu übervorteilen. «Sie haben uns seit vielen Jahren ausgenützt.» «Deutschland schuldet der Nato Abermilliarden an Dollar», behauptete er weiter.

Auch Esper forderte die Bundesregierung erneut zu einer Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben auf. Deutschland sei «das wohlhabendste Land in Europa» und könne und sollte daher auch «mehr für seine Verteidigung ausgeben», forderte der Minister. Deutschland hat sich dem Nato-Ziel inzwischen angenähert, liegt mit 1.38 Prozent aber immer noch deutlich darunter. Die USA geben trotz ihres deutlich höheren BIP allerdings 3.4 Prozent für die Verteidigung aus.

Zur Umsetzung des geplanten - und wahrscheinlich aus logistischen Gründen teils langwierigen - Teilabzugs dürfte noch nicht das letzte Wort gesprochen sein. Im US-Kongress hat sich bereits bei Trumps Republikanern und den Demokraten Widerstand formiert. Der Plan wird dort vor allem kritisch gesehen, weil er das Verteidigungsbündnis Nato schwächen und Russland in die Hände spielen könnte. Im Senat und im Repräsentantenhaus gibt es daher Pläne, den Teilabzug über das Gesetz zum kommenden Militärhaushalt zu verhindern. Zudem bewirbt sich Trump im November um eine zweite Amtszeit. Falls er die Wahl verlieren sollte, könnte der neue Präsident die Pläne auf Eis legen.

Der CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen kritisierte die US-Entscheidung. «Statt der Stärkung der Nato führt der Truppenabzug zu einer Schwächung des Bündnisses. Die Schlagkraft des US-Militärs wird nicht erhöht, sondern verringert, gerade mit Blick auf Russland und militärische Dauerkonflikte im Nahen- und Mittleren Osten», sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags der «Augsburger Allgemeinen» (Donnerstag).

Die US-Truppen galten in der Zeit des Kalten Krieges als Sicherheitsgarant für die Bundesrepublik. Damals gab es zeitweise fast 250 000 US-Soldaten in Deutschland. Nach dem Fall der Mauer wurde allerdings radikal reduziert: Im Jahr 2000 waren es nur noch 70 000 US-Soldaten, zehn Jahre später 48 000 und heute sind nur noch rund 36 000 übrig. Damit ist Deutschland aber immer noch der zweitwichtigste Truppenstandort der USA weltweit nach Japan.

Die Truppenstationierung ist aber auch heute noch ein wesentliches Bindeglied zwischen beiden Ländern. Da ist einerseits der zwischenmenschliche Aspekt: Über die Jahrzehnte sind Tausende Freundschaften, Partnerschaften und Ehen zwischen Deutschen und Amerikanern entstanden. Für die Regionen um die US-Stützpunkte kommt der wirtschaftliche Aspekt hinzu.

Allein in Rheinland-Pfalz werden mehr als 7000 deutsche Ortskräfte von den US-Streitkräften beschäftigt, in ganz Deutschland sollen es 12 000 sein. Daneben hängen viele Tausende weitere Arbeitskräfte vor allem in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern an den US-Truppen. Allein der US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein generiert Schätzungen zufolge jedes Jahr zwei Milliarden US-Dollar an Löhnen, Gehältern, Mieten und Aufträgen in der regionalen Wirtschaft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.07.2020 07:04
    Highlight Highlight Ohne Trump als US-Präsident wäre das in unseren Mainstream-Medien eine Erfolgsmeldung!
  • reaper54 29.07.2020 22:49
    Highlight Highlight Das sollte auch allen Kampfjet gegnern welche der Meinung sind man sollte das Know how abbauen und outsourcen die Augen öffnen.

    Wir brauchen eine eigene Armee, erstens
    nur schon zur know how erhaltung. Zweitens weil die Armee nicht so schlecht ist wie sie gemacht wird.
  • weissauchnicht 29.07.2020 21:32
    Highlight Highlight Ich finde, es ist Zeit, dass sie alle Truppen aus Europa zurückziehen. Die USA haben ihre Glaubwürdigkeit als Weltpolizist längstens verspielt.
  • Hugo23 29.07.2020 21:24
    Highlight Highlight Man fragt sich schon, wieso die USA permanent über 12'000 Soldaten in Deutschland stationiert hat...
    • misohelveticos 30.07.2020 11:52
      Highlight Highlight Im Augenblick sind rund 29.000 US-Soldaten in D stationiert. Deutschland und die USA sind NATO Mitglieder (früher hätte ich Partner geschrieben). Auch Deutschland hat Soldaten in anderen Ländern stationiert; Belgien, Frankreich, Italien, Griechenland usw., selbst in d. USA, das ist unter NATO-Mitgliedern nicht ungewöhnlich.
      Dass Trump nun diese Truppen aus Deutschland weg, dass Ihm die Infrastruktur dafür bezahlt hat, in andere Länder verlegt, hat mit militärichen Aspekten nichts zu tun, sondern soll eine Strafaktion sein, weil Angie nicht vor ihm buckelt.
      D wird es überleben.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 29.07.2020 20:36
    Highlight Highlight Das finde ich, sind gute Nachrichten, aber warum nicht gleich alle und vor allem Ramstein als Basis des Drohnenkrieges schliessen.
  • DemonCore 29.07.2020 20:03
    Highlight Highlight Zeit für koordinierte Europäische Streitkräfte. Europa muss endlich Farbe bekennen. Wir können nicht bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit über die Amerikaner und ihre Sicherheitspolitik - oder was davon noch übrig ist - meckern, aber selber nichts tun wollen. Geht übrigens auch uns Schweizer an, wir fahren jahrzehntelang schon im Windschatten unserer Nachbarn und der USA.
  • Ueli der Knecht 29.07.2020 17:43
    Highlight Highlight Yankee go home!
    Benutzer Bild

Die Babyboomer-Lücke: In der Schweiz fehlen schon bald die Arbeitskräfte

Die Coronakrise hat in manchen Firmen einen Stellenabbau zur Folge. Davon könnte die Begrenzungs-Initiative der SVP profitieren. Dabei droht der Schweiz ein Arbeitskräftemangel.

Minus 200 Stellen bei Schindler, minus 400 bei SR Technics, minus 350 bei Gategourmet. Die Hiobsbotschaften aus der Schweizer Wirtschaft haben sich in den letzten Tagen summiert. Begründet wird der Abbau in allen Fällen mit der Coronakrise. Und das dürfte nur der Anfang sein. Weitere Firmen streichen ebenfalls Jobs oder müssen dicht machen.

Solche Meldungen beunruhigen die Gegner der Begrenzungs- oder Kündigungsinitiative. Eigentlich läuft alles in ihrem Sinne. Die Umfragewerte der Initiative …

Artikel lesen
Link zum Artikel