DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten der Bundespolizei FBI sowie der lokalen Polizei von Key West nach der Bekanntgabe eines offenbar vereitelten Terroranschlags in Florida. 
Polizisten der Bundespolizei FBI sowie der lokalen Polizei von Key West nach der Bekanntgabe eines offenbar vereitelten Terroranschlags in Florida. Bild: AP/The Key West Citizen

IS-Anhänger soll Bombenanschlag am Strand in Florida geplant haben

29.07.2015, 00:0629.07.2015, 12:08

US-Ermittler haben offenbar einen Terroranschlag am Strand von Florida vereitelt. Ein 23-Jähriger wollte eine Nagelbombe an einem öffentlichen Strand in Key West verbuddeln und per Handy aus der Ferne zünden. Der Mann soll Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein. 

Nach Angaben des Justizministeriums vom Dienstag soll der Mann auch zwei Sturmgewehre gekauft und versucht haben, an Handgranaten zu kommen. Das FBI war im April auf den Verdächtigen aufmerksam geworden, weil er extremistische Äusserungen auf Facebook verbreitete und dort auch Werbung für den IS machte.

Ein weiterer IS-Anhänger wurde am Dienstag im US-Bundesstaat Georgia zu 15 Jahren Haft verurteilt. Er hatte seit mehr als einem Jahr geplant, sich der Terrormiliz anzuschliessen. Er war vergangenen Oktober am Flughafen von Atlanta mit einem Flugticket mit Ziel Türkei festgenommen worden. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FDP stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu – Lindner: «Land profitiert»

Die FDP hat den mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag mit grosser Mehrheit angenommen – damit rückt die erste Ampelkoalition auf Bundesebene ein weiteres Stück näher. Bei einem digitalen Parteitag gab es am Sonntag 535 Ja- und 37 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen. Die FDP errechnete daraus eine Zustimmung von 92.24 Prozent. Zuvor hatte am Samstag schon ein SPD-Parteitag den Vertrag mit mehr als 98 Prozent angenommen. An diesem Montag wird das Ergebnis der Grünen-Urabstimmung erwartet.

Zur Story