International
USA

Fundraising-Dinner bringt Donald Trump mehr als 50 Millionen Dollar ein

Wahlkampfkasse klingelt: Trump nimmt bei Fundraising-Dinner mehr als 50 Millionen ein

07.04.2024, 17:1907.04.2024, 17:59
Mehr «International»

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat mit einer grossen Fundraising-Veranstaltung neues Geld in seine Wahlkampfkasse gespült. Ein Spenden-Dinner in Palm Beach im Bundesstaat Florida am Samstagabend (Ortszeit) brachte mehr als 50 Millionen Dollar (45 Millionen Franken) für die Wahlkampagne des republikanischen Präsidentschaftsanwärters ein, wie seine Partei mitteilte. Die Partei und Trumps Team sprachen von einem Rekord und werteten dies als Zeichen des Enthusiasmus für die Kampagne.

Republican presidential candidate former President Donald Trump does a little dance after speaking, Tuesday, April 2, 2024, at a rally in Green Bay, Wis. (AP Photo/Mike Roemer)
Donald Trump
Donald Trump darf sich über eine Aufstockung seines Wahlkampfbudgets freuen.Bild: keystone

Das schicke Dinner fand im Anwesen eines Milliardärs statt. Trump wurde begleitet von seiner Ehefrau Melania, die sich in den vergangenen Monaten bislang fast gar nicht an der Seite ihres Mannes in dessen Wahlkampagne gezeigt hatte. US-Medien berichteten, die teuersten Tickets bei dem Dinner – mit Sitzplätzen in Trumps Nähe – hätten mehr als 800'000 Dollar gekostet.

Trump prahlte auf der von ihm mit begründeten Social-Media-Plattform Truth Social, es handele sich um die «grösste Fundraising-Nacht aller Zeiten». Er habe doppelt so viel eingenommen wie Joe Biden vor ein paar Tagen. Der demokratische Amtsinhaber Biden, den Trump bei der Präsidentenwahl Anfang November herausfordern will, hatte Ende März Wahlkampfhilfe von den Ex-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton bekommen: Eine grosse Fundraising-Veranstaltung der drei Demokraten in New York brachte mehr als 26 Millionen Dollar ein.

Biden kritisierte auf der Plattform X (früher Twitter), Trump sammle Geld ein «von einem Haufen Hedgefonds-Milliardären», die wollten, dass er soziale Leistungen kürze und ihre Steuern senke. Er selbst dagegen habe viele kleine Spender von der Parteibasis.

Wahlkämpfe in den USA sind extrem kostspielig. Trump braucht ausserdem Geld für die vielen juristischen Probleme, mit denen er konfrontiert ist. In mehreren zivilrechtlichen Verfahren wurde der Republikaner zu gewaltigen Strafzahlungen verurteilt, und in vier strafrechtlichen Verfahren muss er sich vor Gericht verantworten. All das kostet ihn im Wahljahr viel Zeit und vor allem Geld.

Der Republikaner geht daher mitunter eigenwillige Wege, um Geld aufzutreiben. Vor einigen Wochen brachte er goldene Trump-Turnschuhe auf den Markt, für 399 Dollar pro Paar. Kurz vor Ostern stellte er dann eine Bibel vor, die er mit einem Country-Sänger vermarktet – zum Preis von 59,99 Dollar pro Stück. «Alle Amerikaner brauchen eine Bibel in ihrem Haus, und ich habe viele davon. Es ist mein Lieblingsbuch», sagte Trump dazu in einem Werbevideo auf Truth Social. «Wir müssen Amerika wieder zum Beten bringen.» (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
07.04.2024 19:06registriert Oktober 2019
Wie lange halten die 50Millionen?
Die Anwaltskosten und die Zinsen für fällige Kosten durch seine Verfahren schenken auch schön ein.
Wahrscheinlich hält das keinen Monat.

Trump ist eine Geldvernichtungsmaschine.
Eine dreiste, skrupellose, unsägliche Geldvernichtungsmaschine.
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
07.04.2024 18:27registriert Mai 2015
Letztes Jahr hat er nur für die Vorbereitung der Gerichtsverfahren 50 Mio ausgegeben

Dieses Jahr werdens wohl 80 Mio sein.

Biden braucht jeden Cent für die Wahl
Trump braucht jeden Cent damit er nicht ins Gefängnis muss
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
tychi
07.04.2024 18:36registriert Juli 2016
Der Artikel erwähnt zu wenig, dass Biden und die Demokraten deutlich mehr Spenden erhalten - in der Summe und von der Anzahl Spender her betrachtet. Dabei fliessen deren Gelder zu 100% in den Wahlkampf, während Trump sich bei den 50 Millionen explizit das Recht geben liess, davon auch seine Anwaltskosten zu begleichen.
363
Melden
Zum Kommentar
17
«Sprache Hitlers»: Biden wirft Trump erneut Nutzung von Nazi-Vokabular vor
US-Präsident Joe Biden hat seinem Amtsvorgänger und Wahlkampf-Rivalen Donald Trump nach der Verbreitung eines fragwürdigen Videoclips Nazi-Rhetorik vorgeworfen. Es ist nicht das erste Mal, dass Trump sich solchen Vokabulars bedient.

Trump nutze «die Sprache Hitlers», nicht die Amerikas, sagte Biden in einem am Dienstag veröffentlichtem Wahlkampfvideo. In dem kurzen Clip hält der Demokrat ein Telefon in der Hand und sagt mit Bezug auf das Video: «Das ist auf seinem offiziellen Account? Wow.»

Zur Story