International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06616312 US President Donald J. Trump holds a law enforcement roundtable on sanctuary cities, in the Roosevelt Room at the White House in Washington, DC, USA, 20 March 2018.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL

Donald Trump: Der US-Präsident telefonierte gestern mit Putin und hielt sich dabei nicht ans Protokoll.  Bild: EPA/ POOL

Trump ist nach seinem Telefonat mit Putin stinksauer – aber nicht wegen des Russen

«Gratuliere nicht zur Wahl», stand auf Trumps Notizen für sein Telefonat mit Putin. Der US-Präsident tat es trotzdem.



Wladimir Putin gewann vergangenen Sonntag zum vierten Mal die russischen Präsidentschaftswahlen. Wenig überraschend, wurde die Opposition doch systematisch an der Arbeit gehindert. Putin holte rund sieben Mal mehr Stimmen als sein erster Verfolger Pawel Grudinin, von freien Wahlen konnte keine Rede sein.

abspielen

Video: watson

Dies hielt Donald Trump jedoch nicht davon ab, am Dienstagabend das Telefon in die Hand zu nehmen und dem russischen Machthaber zu dessen Wahlsieg zu gratulieren. Man habe ein «sehr gutes Telefonat» gehabt, liess der US-Präsident danach verlauten. In naher Zukunft sei ein Treffen geplant.

Er habe Putin alles Gute für die nächsten sechs Jahre gewünscht, so Trump und mit ihm über die Situation in Syrien und Nordkorea diskutiert. Über den russischen Ex-Spion Sergej Skripal sei indes nicht gesprochen worden, erklärte Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders später. 

Die freundschaftlichen Töne zwischen Washington und Moskau kamen etwas überraschend, verhängte die Trump-Regierung doch erst vor wenigen Tagen Sanktionen gegen Russland wegen Cyberattacken und Einmischung in den Wahlkampf

Kritik von John McCain

Kritisiert wurde Trump unter anderem durch Senator John McCain. Der Republikaner twitterte: «Ein amerikanischer Präsident führt die Freie Welt nicht an, indem er Diktatoren zum Gewinn von Scheinwahlen gratuliert.» Indem er dies getan habe, habe Trump jeden russischen Bürger beleidigt, dem das Wahlrecht in einer freien und fairen Wahl verweigert worden sei.

Vor den Kopf gestossen fühlte sich jedoch nicht nur John McCain. So berichtete die Washington Post, dass Sicherheitsberater des Weissen Hauses den Präsidenten davor gewarnt hätten, Putin zu gratulieren.

Auf dem vorbereiteten Briefing soll in grossen Lettern «DO NOT CONGRATULATE» gestanden haben. Dies teilten zwei Personen der Zeitung mit, welche die Unterlagen gesehen haben. 

Allerdings ist unklar, ob Trump das Briefing überhaupt gelesen hat. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der US-Präsident beim Telefonat mit einem Staatschef nicht ans Protokoll gehalten hat. 

Trump stinksauer

Trump wird die Kritik von McCain wahrscheinlich wenig kümmern. Doch die Angelegenheit beunruhigt den engsten Machtzirkel rund um den Präsidenten aus einem anderen Grund: Wie konnte es passieren, dass der «Washington Post» derart wichtige Interna ausgeplaudert wurde? 

Jemand wollte die Regierung wohl bewusst lächerlich machen. Nur wenige Leute hatten tatsächlich Einblick in die Notizen der Sicherheitsberater.

Trump sei gestern Abend wegen der Leaks stinksauer gewesen, berichtet CNN unter Berufung einer gut unterrichteten Quelle. Demnach verstärke der Vorfall Trumps Glaube, dass es in seinem Team Individuen gebe, die ihn aktiv schwächen wollten. Er vermute diese vor allem im nationalen Sicherheitsbereich. 

Ausser sich vor Wut sei auch Stabschef John Kelly gewesen, welcher heute vorhabe, das Thema im Team anzusprechen und den Schuldigen zu finden. 

epa06616123 US National Security Advisor H.R. McMaster  attends a meeting with US President Donald J. Trump and the Crown Prince Mohammed bin Salman of the Kingdom of Saudi Arabia in the Oval Office at the White House in Washington, DC, USA, 20 March 2018.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL

H.R. McMaster: Wird er von Trump für die Leaks im Sicherheitsteam verantwortlich gemacht? Bild: EPA/UPI POOL

Die Leaks kommen zu einem Zeitpunkt, in dem die Gerüchte um eine mögliche Entlassung des nationalen Sicherheitsberaters H. R. McMaster immer schneller zu drehen beginnen. Nach dem Rauswurf von Aussenminister Rex Tillerson vermuteten diverse US-Medien, dass es als nächstes McMaster treffe. Das Weisse Haus dementierte diese Gerüchte bisher. 

Ob sich McMaster jedoch auch nach den gestrigen Ereignissen halten kann, ist derzeit mehr als nur fraglich. 

Trump 2018

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

Link zum Artikel

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Link zum Artikel

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link zum Artikel

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link zum Artikel

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link zum Artikel

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link zum Artikel

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link zum Artikel

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link zum Artikel

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link zum Artikel

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Link zum Artikel

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Link zum Artikel

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link zum Artikel

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link zum Artikel

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beggride 21.03.2018 22:28
    Highlight Highlight Wenigstens mal was Dummes von ihm, das nicht nur negativ ist... Gratuliere zu dieser Errungenschaft...
  • Dirk Leinher 21.03.2018 19:43
    Highlight Highlight Ich weiss nur eines, wenn McCain über etwas vor Wut schäumt, ist es etwas Gutes für die Welt und den Frieden. Er ist einer der den Terror aktiv unterstützt und sich auch persönlich mit ISIS Führer al-Baghdadi traff.
    http://www.der-kosmopolit.de/2015/07/was-macht-senator-mccain-bei-isis.html
    • Dirk Leinher 22.03.2018 20:00
      Highlight Highlight Ich denke auch dass Sie einiges nicht verstehen. Vor allem haben Sie im Geschichtsunterricht anscheinend überhaupt nicht aufgepasst und zudem keine Ahnung von Diplomatie. Und nein, McCain steht auch da auf der falschen Seite wenn er vor Wut kocht, Wut ist nie ein guter Ratgeber. Er und allen anderen Kriegstreibern sollte mal tüchtig de Hosenboden versohlt werden. Typen wie McCain sind wie der kleine Pausenplatz-Bullys der immer stichelt.
      Play Icon
    • Dirk Leinher 23.03.2018 07:27
      Highlight Highlight Nein, natürlich bin ich nicht auf der Seite des Bullies, denn Trump ist trotz berechtigter Kritik bei allem Möglichen, in diesem Falle eben auf der richtigen Seite, auf der Seite der Diplomatie. McCain hingegen ist mehrheitlich auf der Seite der Zündler und Provokateure. Trump will gute Beziehungen zu Russland und McCain will dies nicht. Deshalb wird auch Junker der ebenfalls gute Beziehungen will nun angegriffen. Merkel schlängelt sich dagegen wie immer irgendwie durch den Dschungel und wird daher in Ruhe gelassen. Und ja, gute Beziehungen zu Russland sind eine gute Sache!
    • Dirk Leinher 23.03.2018 11:58
      Highlight Highlight Sie finden es gut gegen Russland auf Konfrontationskurs zu gehen, obwohl Russland immer wieder und zu allen Zeiten Gesprächsbereitschaft und Zusammenarbeit anstrebt. Ich nenne diesen Konfrontationskurs Kriegstreiberei. Und einem gewählten Präsidenten nicht zu gratulieren ist ein durchsichtiger Versuch jemanden einfach vor den Kopf zu stossen und weiter zu provozieren. Auch für Sie: Gute Beziehungen zu Russland sind eine gute Sache, ganuaso zu den USA und zu China und allen anderen Ländern und Menschen. Das ist auch im Sinne des Völkerrechts, das Sie anscheinend mit Füssen treten wollen.
  • fabinho 21.03.2018 19:36
    Highlight Highlight Geil, Trump ist wütend, weil etwas Vertrauliches an die Presse ging. Wieso wissen wir, dass er wütend war/ist? CNN hat es von 'einer gut unterrichteter Quelle' erfahren.
  • Siebenstein 21.03.2018 19:22
    Highlight Highlight Derjenige der für das Leck verantwortlich ist hätte sich das sparen können, mittlerweile weiss doch jeder, dass Trump ein verantwortungsloser Tr...el ist...
  • Watson=Propagandahuren 21.03.2018 19:20
    Highlight Highlight Wieso wird einem Typen wie McCain eigentlich dauernd eine Plattform gegeben?
    Nur weil er Anti-Trump ist?
    Da habt ihr dann auch keine Mühe damit wenn ein McCain für seine Menschenverachtung bekannt ist - er bezeichnete z.B. einmal Friedensdemonstranten als "subhuman scum".
    • swisskiss 22.03.2018 12:45
      Highlight Highlight Herr Mc Cain als Menschenverachter, hat dasselbe Recht seine Ergüsse medial zerkaut zu kriegen, wie der Menschenverachter Trump.

      "Eine Plattform geben" ist weder eine Zustimmung noch Ablehnung einer Person und ihrer Ansichten und Ideologie.

      Das Gegenteil davon, geht unter Zensur.
      Ist es das, was Dir vorschwebt?
    • Watson=Propagandahuren 22.03.2018 19:15
      Highlight Highlight swisskiss: Ich setze mich nur für das Recht ein dass McCains "Ergüsse" in seiner vollen Gänze gezeigt werden.

      Auch das was sich nicht so gut als "Partisan-Issue" (aka. Anti-Trump) verkaufen lässt.
  • roger.schmid 21.03.2018 19:19
    Highlight Highlight https://mobile.twitter.com/neontaster/status/976247476431851520?ref_src=twsrc%5Etwitterkit

    Benutzer Bild
  • SocialCapitalist 21.03.2018 18:21
    Highlight Highlight Sehr wahrscheinlich wieder ein sehr objektiver und nicht voreingenommener Artikel über Trump
  • Sebastian Wendelspiess 21.03.2018 18:18
    Highlight Highlight „von freien Wahlen konnte keine Rede sein.“ könnt ihr das belegen? Immerhinhat Russland mehr Kamdidaten als die USA, und im Gegensatz zu Deutschland können sie aktiv ihr Staatsoberhaupt wählen.
  • Bert der Geologe 21.03.2018 18:04
    Highlight Highlight Ja ist er jetzt dem Putin in den Ehrenwertesten gekrochen oder nicht? Ist aber typisch. Ablenken auf ein anderes Thema (wer hat gepetzt). - Er ist gekrochen, aber es soll niemand wissen. Und wir erkennen den Kriechvorgang schon an der seltsamen Farbe in seinem Gesicht.
    • Rerruf 22.03.2018 08:17
      Highlight Highlight Er kriecht,damit Putin nichts verrät
  • Angelo C. 21.03.2018 17:21
    Highlight Highlight McCain ist ein zunehmend seniler Greis, der bei Trump IMMER was zu nörgeln hat, dies selbst, wenn dieser (selten genug) auch mal was durchaus sinnvolles tut 🤨!

    Eine permanente Feindschaft seitens des bekannten Kriegstreibers, der offenbar ungeachtet seiner gesundheitlichen Defizite weder an einen Rücktritt denkt, noch minimale republikanische Solidarität zu kennen scheint 🤐

    Jedenfalls war es von Trump sicher besser, mit Putin zu telefonieren, um gelegentlich anlässlich eines persönlichen Treffens über den Erhalt des Weltfriedens zu reden.
    • Walter Sahli 21.03.2018 17:31
      Highlight Highlight "....über den Erhalt des Weltfriedens zu reden. "
      Erhalt des Weltfriedens? Ähh...Du hast aber schon mitgekriegt, dass die USA und Russland aktiv in Kriegen mitmischeln und sie anheizen, oder?
    • Rerruf 21.03.2018 17:35
      Highlight Highlight Da hat doch bestimmt jemand etwas schwerwiegendes zu verbergenund möchte es nicht aufs Spiel setzen!!!So ein Schleimer, einfach nur zum ko.....!
      Ebenso bei den Saudis: Da geht es um persönliches!
    • Juliet Bravo 21.03.2018 18:36
      Highlight Highlight Warum beschwören die Russen und ihre West-Kolonne eigentlich immerzu einen bevorstehenden Weltkrieg herauf?
    Weitere Antworten anzeigen
  • iTaz 21.03.2018 17:15
    Highlight Highlight Freie Welt, das ich nöd lache😂
  • Red4 *Miss Vanjie* 21.03.2018 17:08
    Highlight Highlight Offtopic, aber das Titelbild ist nicht bearbeitet oder? Oder hat der einfach so zu hohe Magentawerte in seinem Gesicht?
    Benutzer Bild
    • Bruno S.1988 21.03.2018 17:39
      Highlight Highlight Er hat seinen Selbstbräuner von Orange auf Magenta gewechselt!
    • Bucky 21.03.2018 19:40
      Highlight Highlight Hoher Blutdruck vielleicht.
    • winglet55 22.03.2018 01:15
      Highlight Highlight Alkoholpegel, weil nüchtern kann der sicher nicht sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Die 15 besten «Protestschilder» von der Anti-Trump-Demo in London

Nicht alle Briten waren erfreut über Donald Trumps Besuch in London. Tausende Menschen gingen in ganz England auf die Strasse, um ihrem Frust freien Lauf zu lassen. Einige der Demo-Teilnehmer bewiesen besonders viel Kreativität. Hier die besten Beispiele:

(mim)

Artikel lesen
Link zum Artikel