DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Jake Strang shows tents and a portable toilet set up for attendees for the Fyre Festival, Friday, April 28, 2017 in the Exuma islands, Bahamas. Organizers of the much-hyped music festival in the Bahamas canceled the weekend event at the last minute Friday after many people had already arrived and spent thousands of dollars on tickets and travel. A statement cited

Alles andere als Luxus pur: Das Fyre-Festival auf den Bahamas entpuppte sich als komplette Katastrophe.  Bild: AP/Jake Strang

Veranstalter des desaströsen «Fyre-Festival» verhaftet



Das «Fyre Festival» auf den Bahamas hätte das Coachella für Superreiche werden sollen – endete aber in einem kompletten Desaster. 

Nun wurde der Veranstalter, der Tech-Unternehmer Billy McFarland, zur Rechenschaft gezogen. McFarland wurde laut amerikanischen Medien in New York verhaftet. 

Kaputte Zelte und pappiger Käse am Fyre-Festival.

McFarland versprach zusammen mit dem Rapper Ja Rule den Gästen ein Festival, «das dein Leben verändern würde» – lieferte aber nichts dergleichen ab. Laut Untersuchungen des FBIs habe McFarland gefälschte Dokumente vorgelegt, um damit Investoren zu überzeugen. 

Mindestens zwei Investoren wurden um 1,2 Millionen Dollar betrogen. Doch nicht nur das: Die ganze Welt schaut mit einiger Schadenfreude auf das gescheiterte Rich-Kids-Festival. (ohe)

Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern

Spoiler-Alert: 

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod: Künstliche Intelligenz produzierte neuen Song

27 Jahre nach Kurt Cobains Tod lebt seine Musik dank einer Software mit künstlicher Intelligenz weiter. Mit der Aktion wollen die Produzenten auf ein wichtiges Thema aufmerksam machen.

Am 5. April 1994 ist Kurt Cobain, Sänger und Gitarrist der Band Nirvana, gestorben. Im Alter von 27 Jahren nahm er sich das Leben. Nun – 27 Jahre nach seinem Tod – ist ein neues Lied von ihm veröffentlicht worden. Es wurde mithilfe künstlicher Intelligenz produziert.

Eine Software analysierte die Musik der Band und jagte die Gitarrenriffs, Melodien sowie die Texte durch einen Algorithmus. Am Ende entstand dabei der über dreiminütige Track «Drowned in the Sun», welcher Cobains Songwriting und …

Artikel lesen
Link zum Artikel